Warenkorb

Genetische Techniken am Menschen

Unterricht Biologie Nr. 291/2004

Erscheinungsdatum:
Januar 2004
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Naturwissenschaften, Biologie
16,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 12,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 8,75 €

Basisartikel Schöne neue Welt: Gen- und Fortpflanzungstechnik
von Ulrich Kattmann Unterrichtsmodelle Sekundarstufe I (8.-10. Schülerjahrgang)
Präimplantationsdiagnostik: Anwendung des Machbaren?
von Melanie Untermoser

Sekundarstufe I/II (10.-13. Schülerjahrgang)
Arbeitnehmer-Screening
von Johanna Bialke-Ellinghausen, Heike Bennert und Elda Hausmann

Sekundarstufe I/II (10.-11. Schülerjahrgang)
Stammzellen: Fluch oder Segen?
von Corinna Hößle

Sekundarstufe II (11.-13. Schülerjahrgang)
Somatische Gentherapie
von Johanna Bialke-Ellinghausen, Heike Bennert und Elda Hausmann

Sekundarstufe II (11.-13. Schülerjahrgang)
Gentherapie: Wie bringt man fremde Gene in Körperzellen?
von Reimer Hinrichs Beihefter Gentest in der Petrischale: Verheißung oder Gefahr?
von Andreas Bielfeld-Ackermann Magazin Aufgabe pur: Streckungswachstum beim Reis
von Ulrike Spörhase-Eichmann

Aufgabe pur: Fotosynthese bei der Kanadischen Wasserpest
von Martin Lausmann

Infos & Termine

Downloads 1

pdf
(Größe: 28.4 KB)

Abstract

Autor: Kattmann, Ulrich
Titel: Schöne neue Welt: Gen- und Fortpflanzungstechnik.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 4–14

Abstract: 2003 wurde das menschliche Genom entschlüsselt. Man kennt die Sequenz der rund 3 Milliarden Nucleotide, deren Bedeutung ist noch weitgehend unbekannt. Zudem stellen die Gene nur einen Teil der Biochemie einer Zelle. Trotzdem werden große Hoffnungen in die Allmacht der Gene gesetzt. Bei der somatischen Gentherapie werden mutierte Allele durch intakte ersetzt. Auch die Möglichkeit, Menschen zu klonen, wird heiß diskutiert. Das therapeutische Klonen setzt auf das Entwicklungspotenzial nicht ausdifferenzierter Stammzellen. Kritiker warnen vor möglichem Missbrauch: Die Präimplantationsdiagnostik erlaubt die Selektion genetisch designter Wunschkinder. (Orig.).

Schlagwörter: Genforschung, Gentechnologie, Klonen, Forschung, Embryonale Stammzelle, Gentherapie, Naturwissenschaften, Basisartikel, Stammzelle, Mensch, Therapie, Biologie, Humanmedizin, Anwendung, Genetik


Autor: Untermoser, Melanie
Titel: Präimplantationsdiagnostik: Anwendung des Machbaren?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 15–18

Abstract: Nach in Vitro-Befruchtung wird dem Keim bis zum 8-Zellen-Stadium eine oder zwei Zellen entnommen, diese werde auf Geschlecht und genetische Anomalien untersucht, ein als gesund bewerteter Embryo wird in die Gebärmutter eingebracht, andere Keime werden verworfen. Schätzungsweise bis zu 1000 Paare jährlich würden sich in Deutschland für eine Präimplantationsdiagnostik (PID) entscheiden, aber (noch) ist sie durch das Embryonenschutzgesetz verboten. Die SchülerInnen betrachten das Für und Wider gegen die PID aus der Sicht von Medizinern, Juristen, Ethikern usw., informieren sich gegenseitig und formulieren auf dieser Basis in Ethikrat-Gruppen ein begründetes Urteil. (Orig.).

Schlagwörter: Gentechnologie, Verfahren, Unterrichtseinheit, Künstliche Befruchtung, Unterrichtsprozess, Schuljahr 08, Schuljahr 09, Schuljahr 10, Präimplantationsdiagnostik, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Mensch, Unterrichtsorganisation, Ethik, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sekundarstufe I, Gesetz, Embryonenschutz


Autor: Hausmann, Elda; Bennert, Heike; Bialke-Ellinghausen, Johanna
Titel: Arbeitnehmer-Screening.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 19–26

Abstract: Innerhalb weniger Jahre ist der Vertrieb von Chips mit Gensonden, mit deren Hilfe nach bestimmten DNA-Abschnitten gefahndet werden kann, zu einem lukrativen Geschäft geworden. Die Möglichkeit eines flächendeckenden DNA-Screenings kann zu Konflikten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer führen. Die SchülerInnen erfahren, wie ein solcher Gentest funktioniert, und wägen die Interessen von Arbeitgeber, Arbeitnehmer und das prinzipielle Recht des Einzelnen auf Wissen, aber auch auf Nicht-Wissen gegen einander ab. (Orig.).

Schlagwörter: Screening, Genforschung, Bedeutung, Gentechnologie, Unterrichtseinheit, Unterrichtsprozess, Schuljahr 10, Schuljahr 11, Schuljahr 12, Schuljahr 13, Sekundarbereich, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Test, Unterrichtsgestaltung, Sekundarstufe II, Unterrichtsorganisation, Biologie, Erkennen, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Aufgabensammlung, Arbeitsbogen, Sekundarstufe I, Chromosom, Erbkrankheit


Autor: Bielfeld-Ackermann, Andreas
Titel: Gentest in der Petrischale: Verheißung oder Gefahr.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, 27–34

Abstract: Die Präimplantationsdiagnostik (PID) ist in Ländern wie den USA erlaubt, in Deutschland aber verboten. Das Arbeitsheft enthält: – eine Beschreibung des Verfahrens und weiterer Untersuchungen, die Hinweise auf etwaige Fehlbildungen eines Embryos geben – eine Darstellung der genetisch bedingten Krankheit Mukoviszidose, die bei einer PID diagnostiziert werden kann – eine Anleitung zur Internerecherche sowie – divergierende Stellungnahmen zur der Frage, ob PID künftig in Deutschland erlaubt werden sollte. (Orig.).

Schlagwörter: Genforschung, Gentechnologie, Beispiel, Sekundarbereich, Präimplantationsdiagnostik, Naturwissenschaften, Sekundarstufe II, Vermeiden, Mucoviscidose, Biologie, Erkennen, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Medizin, Prävention, Behinderung, Sekundarstufe I, Erbkrankheit


Autor: Hößle, Corinna
Titel: Stammzellen – Fluch oder Segen?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 35–41

Abstract: Stammzellen können sich in einzelne oder mehrere Zelltypen und Gewebe ausdifferenzieren. Embryonale Stammzellen sind nahezu Alleskönner, aber bei ihrer Gewinnung werden Embryonen abgetötet. Das Entwicklungspotenzial adulter Stammzellen ist geringer, doch sie werden bereits erfolgreich z. B. bei der Behandlung von Blutkrebs eingesetzt. Die SchüerInnen erfahren, auf welche Weise embryonale, neonatale und adulte Stammzellen gewonnen werden, wägen die damit jeweils verbundenen ethischen Fragen ab und machen sich bewusst, dass sie selbst Stammzellen spenden können. (orig.).

Schlagwörter: Genforschung, Bedeutung, Gentechnologie, Unterrichtseinheit, Unterrichtsprozess, Schuljahr 10, Schuljahr 11, Forschung, Sekundarbereich, Embryonale Stammzelle, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Stammzelle, Sekundarstufe II, Unterrichtsorganisation, Therapie, Ethik, Biologie, Humanmedizin, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Medizin, Aufgabensammlung, Arbeitsbogen, Sekundarstufe I


Autor: Hausmann, Elda; Bennert, Heike; Bialke-Ellinghausen, Johanna
Titel: Somatische Gentherapie.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 42–49

Abstract: Die Perspektive der somatischen Gentherapie erscheint verheißungsvoll: Fehlende oder mutierte Allele werden dem Organismus zugeführt, der daraus Proteine herstellt, deren Fehlen eine Krankheit verursacht. Die SchülerInnen erarbeiten in Form eines Gruppenpuzzles an verschiedenen Anwendungsbeispielen (Muskeldystrophie, Immunschwäche SCID) Zielsetzungen, Erfolge und Misserfolge der Gentherapie. (Orig.).

Schlagwörter: Genforschung, Bedeutung, Gentechnologie, Unterrichtsprozess, Gentherapie, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Sekundarstufe II, Unterrichtsorganisation, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Medizin, Arbeitsbogen


Autor: Hinrichs, Reimer
Titel: Gentherapie: Wie bringt man fremde Gene in Körperzellen?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 50–54

Abstract: Ein wichtiges Ziel der aktuellen gentherapeutischen Forschung ist die Optimierung oder Neuentwicklung von Transportsystemen, mit deren Hilfe man gewünschte DNA-Sequenzen in die Zielzellen einschleusen kann. Die SchülerInnen nennen die Kriterien bei der Beurteilung von möglichen Vektoren an: Adenoviren, Retroviren und Liposomen. (Orig.).

Schlagwörter: Genforschung, Bedeutung, Gentechnologie, Unterrichtseinheit, Unterrichtsprozess, Gentherapie, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Sekundarstufe II, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Medizin, Arbeitsbogen


Autor: Spörhase-Eichmann, Ulrike
Titel: Streckenwachstum beim Reis.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 55–56

Abstract: Pflanzen, die wie z. B. der Wasserreis regelmäßig überflutet werden, gleichen den Anstieg des Wasserspiegels durch vermehrtes Streckungswachstum aus. Die SchülerInnen analysieren anhand von Dagrammen, welche Faktoren dieses Wachstum regulieren. (Orig.).

Schlagwörter: Reis, Sekundarbereich, Botanik, Wachstum, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Pflanze, Regulation, Sekundarstufe II, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Aufgabensammlung, Sekundarstufe I


Autor: Lausmann, Martin
Titel: Fotosynthese bei der Kanadischen Wasserpest.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2004) 291, S. 57

Abstract: In einem gängigen Schulversuch wird demonstriert, dass die Wasserpest bei Belichtung Sauerstoffblasen produziert. Die vorliegende Aufgabe informiert über einen Versuch, in dem die Pflanzen im Wechsel jeweils 6 Stunden belichtet bzw. dunkel gehalten werden. Die Ergebnisse sind grafisch dargestellt. die SchülerInnen sollen die Versuchsergebnisse erklären und begründet angeben, zu welchen Zeiten belichtet wurde und wann Dunkelheit herrschte. (Orig.).

Schlagwörter: Fotosynthese, Sekundarbereich, Botanik, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Produktion, Pflanze, Sekundarstufe II, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sauerstoff, Sekundarstufe I


Bisher erschienene Ausgaben:

Produktdetails

Bestellnr.:
53291
Medienart:
Zeitschrift

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.