Modelle

Unterricht Biologie Nr. 160/1990

Bestellnummer: 53160
Medienart: Zeitschrift
Erscheinungsdatum: Dezember 1990
Schulstufe / Tätigkeitsbereich: Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich: Naturwissenschaften, Biologie
Preis: 16,50 € *
... für Abonnenten:12,50 €
... für Referendare und
Studierende mit Abonnement:
8,75 €
Preisliste einklappen
Lieferstatus: Vergriffen ohne Neuauflage

Modelle: Beweglich wie eine kleine Freundin / Wie wird die Wirbelsäule bewegt / Modell zur Blutdruckmessung / Die Lichtreaktion der Photosynthese.

Autor: Meyer, Hubertus
Titel: Modelle.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 4–10

Abstract: Der Basisartikel befasst sich mit den Thema Modelle, insbesondere mit Modellen des Biologieunterrichts. Nach einer etymologischen Begriffserklaerung wird zunaechst auf verschiedene Modelltypen (Denkmodell – ideell; Ansachauungsmodell – materiell) eingegangen. Eine schematische Darstellung der Modellbildung im Biologieunterricht verdeutlicht die verschiedenen Phasen der Modellmethode. Als vorteilhaft erweist sich das Arbeiten mit Modellen aus folgenden Gruenden: Es traegt dazu bei, den Schueler zum muendigen Buerger zu erziehen; als Anschauungsmittel dient es dazu, Anschauung zu bilden; es kann gezielt zum Erkunden und Entdecken eingesetzt werden. Da Modelle selten das einzige Medium im Unterricht sind, sondern sie Bestandteile eines multimedialen Verbundsystems sind, foerdern sie nachweislich die Behaltensleistung bei den Schuelern. Als wesentlich wird weiterhin die kritische Betrachtung von Modellen herausgestellt. Modelle muessen fortentwickelt oder aufgrund neuer Erkenntnisse revidiert werden. Der Aufsatz endet mit einer Zusammenstellung von Anforderungen, die ein Modell fuer die Schule erfuellen muss.

Schlagwörter: Modell, Typologie, Anschauungsunterricht, Fachdidaktik, Biologie, Unterrichtsmaterial


Titel: Modelle.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 4–45

Schlagwörter: Modell, Unterrichtseinheit, Lernen, Biologie, Unterrichtsmaterial


Autor: Etschenberg, Karla
Titel: Beweglich wie eine kleine Freundin?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 11–13

Abstract: Der Unterrichtsvorschlag behandelt das Thema: Bau der Wirbelsaeule des Menschen. Das Ziel des Unterrichts ist, dass der Schueler erkennt, dass die menschliche Wirbelsaeule aus gegeneinander beweglichen Knochen- und elastischen Knorpelscheiben aufgebaut ist. Nach einer einfuehrenden Vorbemerkung wird der Unterrichtsverlauf beschrieben. Einstieg und Problemstellung werden anhand eines Maerchens (Wie stellt der Puppenmacher eine bewegliche Puppe her?) erlaeutert. Zur Erarbeitung und Problemloesung wird eine funitionsfaehige Wirbelsaeule eines Schuelers ueberprueft. Zur Vertiefung und Loesungsbestaetigung wird an einer Nachbildung der menschlichen Wirbelsaeule das Erarbeitete demonstriert. Ein entsprechendes Arbeitsblatt unterstuetzt die Fixierung der Erkenntnisse. Die Darstellung des Maerchens Es war einmal ein Sultan sowie eine Auflistung des benoetigten Materials Modell Wirbelsaeule und ein Arbeitsblatt (Bau einer beweglichen Puppe, Lueckentext ueber die Wirbelsaeule, Zeichnung eines Ausschnitts der Wirbeksaeule des Menschen) unterstuetzen die Unterichtsvorbereitung. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Funktion der menschlichen Wirbelsaeule.

Schlagwörter: Modell, Humanbiologie, Unterrichtsplanung, Schuljahr 03, Schuljahr 04, Wirbelsäule, Text, Sachunterricht, Biologie, Unterrichtsmaterial, Arbeitsbogen, Bewegungsapparat


Autor: Hedewig, Roland
Titel: Wie wird unsere Wirbelsaeule bewegt?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 14–17

Abstract: Die Unterrichtsanregung fuer die Orientierungsstufe befasst sich mit dem Thema der Beweglichkeit der Wirbelsaeule. In einer vorangestellten Sachinformation wird ueber die Funktion der Wirbelsaeule, Bau der Wirbel, Baender, Wirbelgelanke und die entsprechenden Muskeln informiert. Fuer die Durchfuehrung im Unterricht wird empfohlen, von der Funktion der Bewegungsorgane auszugehen. Der Schueler kann aufgrund eigener Erfahrung die antagonistische Wirkung von Beuger und Strecker herausfinden. Es werden Funktionsmodelle (Plasticant- Bausteine, Holzrollen und Schaumgummischeiben) zur Demonstration der Muskelansaetze an der Wirbelsaeule und der Bewegung der Wirbelsaeule und der Bewegung der Wirbelsaeule durch diese Muskeln empfohlen. Der Unterrichtsverlauf wird in 3 Abschnitte gegliedert. Der erste Abschnitt stellt die Biegsamkeit der Wirbelsaeule heraus. Die zweite Unterrichtsabschnitt verdeutlicht, dass Muskeln die Wirbelsaeule biegen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden mittels eines Arbeitsblattes festgehalten. Im letzten Unterrichtsabschnitt soll auf Haltungsschaeden eingegangen werden. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Die Funktion der Wirbelsaeule beim Menschen.

Schlagwörter: Funktion , Modell, Humanbiologie, Unterrichtsplanung, Schuljahr 05, Schuljahr 06, Muskulatur, Wirbelsäule, Biologie, Förderstufe, Unterrichtsmaterial, Bewegungsapparat, Sekundarstufe I


Autor: Barfod, Inken
Titel: Streck- und Beugemuskel – ein Funktionsmodell.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 18–19

Abstract: Der Text thematisiert die antagonistische Funktionsweise der Skelettmuskeln am Beispiel der Streck- und Beugemuskeln des menschlichen Unterarms. Ein verbessertes Funktionsmodell von Armbeuge- und Streckmusekl soll ihre Wirkungsweise veranschaulichen. Dieses verbesserte Modell zeigt im Gegensatz zum vorher verwendeten Gummibandmodell die Kontraktion der Muskeln. Vor- und Nachteile der Modelle werden ausfuehrlich erlaeutert. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Streck- und Beugemuskel – ein Funktionsmodell.

Schlagwörter: Funktion , Modell, Unterrichtsplanung, Schuljahr 05, Schuljahr 06, Muskulatur, Bewegung , Arm, Mensch, Biologie, Unterrichtsmaterial, Grafische Darstellung, Bauanleitung, Bewegungsapparat, Sekundarstufe I


Autor: Sura, Gabriele
Titel: Die menschliche Netzhaut – eine Modelldarstellung.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 20–23

Abstract: Ein kurzer Abriss ueber den Aufbau der Netzhaut des Menschen wird vorangestellt. Es wird vorgeschlagen, den Aufbau und die Funktionsweise des menschichen Auges anhand eines Vergleichs zwischen Fotoapparat und Auge zu erarbeiten. Gemeinsamkeiten, Unterschiede und die Grenzen des Modells Fotoapparat werden besprochen. Detaillierter wird auf das Modell Film, das zurr Veranschaulichung der menschlichen Netzhaut dient, eingegangen. Der Unterrichtsverlauf ist in zwei Phasen unterteilt. Mit Hilfe des Modells Film und einem Arbeitsblatt werden Netzhautaufloesung und Sehschaerfe erarbeitet. Im zweiten Unterrichtsabschnitt wird auf die Verschaltung der Sehzellen eingegangen. Mit zwei Arbeitsblaettern werden die Erkenntnisse fixiert. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Die menschliche Netzhaut – eine Modelldarstellung.

Schlagwörter: Auge, Modell, Netzhaut, Unterrichtseinheit, Humanbiologie, Schuljahr 07, Mensch, Sehen, Fotoapparat, Biologie, Unterrichtsmaterial, Nervensystem, Arbeitsbogen, Sekundarstufe I


Autor: Etschenberg, Karla
Titel: Ein Streichholz braucht unser Koerper nicht! Unterrichtsanregung zum Einstieg in das Thema Atmung.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 24–25

Abstract: Jahrgangsstufe: Schuljahr 7–8 Schulstufe/Bereich: Sekundarstufe I Lernbereich/Unterrichtsfach: Biologie Art des Textes: Unterrichtseinheit Kontextmaterial: Modellversuchsbeschreibung Unterrichtsgegenstand: siehe Textreferat. Die Zusammenhaenge zwischen den biologischen Grundphaenomenen Bewegung, Ernaehrung und Atmung werden aus folgendem Experiment abgeleitet: Ein Spielzeugauto wird durch Anzuenden eines Feuerwehrkoerpers in Bewegung gesetz. Dadurch wird veranschaulicht, dass chemisch gebundene Energie in einer Reaktion mit Sauerstoff freigesetzt werden kann.

Schlagwörter: Unterrichtseinheit, Schuljahr 07, Schuljahr 08, Experiment, Biologie, Unterrichtsmaterial, Sekundarstufe I, Atmung


Autor: Lindner-Effland, Martin
Titel: Modell zur Blutdruckmessung.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 26–28

Abstract: Jahrgangsstufe: Schuljahr 8–10 Schulstufe/Bereich: Sekundarstufe I Lernbereich/Unterrichtsfach: Biologie Art des Textes: Unterrichtsentwurf Kontextmaterial: Arbeitsbogen Bauanleitung fuer ein Modell zur Messung des Blutdrucks Unterrichtsgegenstand: siehe Textreferat. Blutdruck und Blutdruckmessung. Erklaerung anhand eines Modells, Blutdruckmessen der Schueler untereinander.

Schlagwörter: Modell, Unterrichtseinheit, Schuljahr 08, Schuljahr 09, Schuljahr 10, Biologie, Unterrichtsmaterial, Blutdruckmessung, Bauanleitung, Sekundarstufe I


Autor: Ellenberger, Hans-Juergen
Titel: Dynamisches Modell des Aktionspotentials.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 29–30

Abstract: Es wird ein Modell vorgestellt, das sich eignet, ein schwieriges Kapitel der Neurophysiologie Akionspotentiale zu veranschaulichen. Das beschriebene mechanische Modell scheint leicht nachzubauen zu sein, das benoetigte Material und eine Bauanleitung werden angegeben. Anhand des Modells koennen Begriffe wie Reizschwelle, Erregungsschwelle, Umpolarisierung, Repolarisierung, Hyperpolarisierung, Alles-oder-Nichts- Gesetz, Refraktaerphase dargestellt und erklaert werden. Daran anschliessend kann die Erklaerung der Diffusionsvorgaenge an der Membran folgen, die dem Aktionspotential zugrunde liegen. Ein Arbeitsblatt ueber das Aktionspotential und seine Entstehungdient zur Fixierung der Erkenntnisse. Weitere Einsatzmoeglichkeiten des Modells werden angerissen. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Modell: Aktionspotential.

Schlagwörter: Modell, Unterrichtsplanung, Sekundarbereich, Membran, Neurophysiologie, Biologie, Unterrichtsmaterial, Nervensystem, Arbeitsbogen


Autor: Leibold, Kurt
Titel: Die Lichtreaktion der Photosynthese.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 31–33

Abstract: Mithilfe eines Modells (Material und Funktionsweise werden ausfuehrlich beschrieben) soll dem Schueler verstaendlich gemacht werden, dass Elektronen nur durcn Anregung von Chlorophyllmolekuelen mittels Licht vom niedrigen Energieniveau des Wassers zum hohen Energieniveau des Reduktionsaequivalenten NADP fliessen koennen. Dargestellt wird dies durch Stahlkugeln, die auf geneigten Holzschienen bergab rollen und durch einen Magneten in einem Plexiglaszylinder angehoben werden. Die Unterrichtsanregung wird in fuenf Schritte (1. Problemstellung; 2. Lichtreaktion I; 3. Lichtreaktion II; 4. Photosythese des Wassers; 5. Photophosphorylierung) gegliedert. Zu jedem Schritt wird der Aufbau des Modells beschrieben und auf die Verhaeltnisse bei der Lichtreaktion der Photosythese uebertragen. Grafische Darstellungen, die den Zusammenhang zwischen dem Redoxpotential und dem jeweiligen Modellaufbau zeigen, veranschaulichen die fuenf Schritte des Modellversuchs. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Photosynthese; Lichtreaktion.

Schlagwörter: Fotosynthese, Modell, Schuljahr 11, Schuljahr 12, Experiment, Grundkurs, Lichtreaktion, Sekundarstufe II, Biologie, Unterrichtsmaterial, Grafische Darstellung, Bauanleitung, Leistungskurs


Autor: Bartsch, Andrea; Ruether, Ferdinand; Toonen, Rolf
Titel: Die Pfeffersche Zelle: Realitaet und Modell.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 34–37

Abstract: Ein neues Modell zur Osmose wird vorgestellt. Es zeigt eine deutliche Verbesserung gegenueber dem herkoemmlichen und kann die zeit- und materialaufwendige Pfeffersche Zelle ersetzen. So kann das Prinzip der Osmose anhand des Modells in kleinen Schritten erarbeitet werden. Fuer den Einstieg in den Unterricht werden drei verschiedene Moeglichkeiten vorgeschlagen (Turgeszenz, Plasmolyse, Desplasmolyse). Es folgt die Erklaerung der Diffusion, die von einem Versuch mit Kaliumpermanganat begleitet wird. Darauf aufbauend wird das Prinzip der Osmose erarbeitet. Zur Veranschaulichung dient ein Vorversuch (Traubesche Zelle). Die Schueler sollen erkennen, dass die semipermeable Membran fuer Wasser sehr viel leichter permeable ist als fuer die meisten anderen Molekuele. Ausgehend von der Traubeschen Zelle kann das Prinzip der Niederschlagsmembran auf die von Pfeffer entwickelte Zelle oder besser auf das neue hier vorgestellte Modell uebertragen werden. (Alle drei Modelle sind ausfuehrlich beschrieben.) Als letzter Unterrichtsschritt wird vorgeschlagen, die Beobachtungen und Erkenntnisse, die am Modell gewonnen werden, auf die Pflanzenzelle zu uebertragen und einander gegenueberzustellen. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Turgeszenz; Diffusion; Osmose.

Schlagwörter: Modell, Unterrichtsplanung, Stoffwechsel, Pflanze, Sekundarstufe II, Osmose , Biologie, Unterrichtsmaterial, Listing, Experimentieranleitung, Diffusion


Autor: Greber, Winfried; Greber, Elisabeth
Titel: Entwicklung von Modellvorstellungen zur Biomembran.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 38–45

Abstract: In diesem bereits erprobten Unterrichtsvorschlag fuer die Sekundarstufe II geht es um die Anwendung von Modellen, hier am Beispiel der Biomembran, die zur Erforschung unbekannter Sachverhalte konstruiert und eingesetzt werden. Modelldenken dient der Erkenntnisgewinnung, mit dem Ziel, Theorien zu formulieren, die die Realitaet zumindest teilweise erklaeren und zu Voraussetzungen befaehigen. So wird mit den Schuelern ein Modell konstruiert, das kritisch am Original ueberprueft und sobald es an seine Grenzen kommt, verbessert oder neu entwickelt wird. Entsprechend den historisch wechselnden Vorstellungen ueber die Biobmembran ist der Unterricht gegliedert. Zunaechst wird das Lecithinmolekuel als wichtiger Bestandteil von Zellmembranen vorgestellt, Aufbau und Eigenschaften des Molekuels von den Schuelern erarbeitet. Der 2. Unterrichtsabschnitt befasst sich mit der Lipiddoppelschicht, wobei die Schueler das Prinzip eines Entscheidungsexperiments (Zusammengeben von Lecithin in Wasser) selbst entwickeln und durchfuehren. Nach einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Arbeiten mit Modellen wird in zwei folgenden Unterrichtsabschnitten das Sandwichmodell und das Fluid- mosaic-Modell konstruiert. Die Unterrichtsanregung wird durch 5 Arbeitsblaetter, 2 Folien und Skizzen reichhaltig unterstuetzt. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Biomembran; Modellentwicklung.

Schlagwörter: Modell, Unterrichtseinheit, Membran, Zytologie, Biochemie, Sekundarstufe II, Biologie, Unterrichtsmaterial, Experimentieranleitung, Arbeitsbogen, Arbeitstransparent, Entwicklung


Autor: Nottbohm, Gerd
Titel: Briefmarken im Biologieunterricht. Beispiel: Haustierzuechtung – Pferderassen.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1990) 160, S. 46

Schlagwörter: Unterrichtsplanung, Anschauungsunterricht, Briefmarke, Mensch, Mittelstufe, Tierzucht, Biologie, Haustier, Unterrichtsmaterial, Pferd , Arbeitsbogen, Sekundarstufe I


Archiv

Bisher erschienene Ausgaben:

452/2020 - Im Rhythmus leben
451/2020 - Chronobiologie
450/2019 - Biologische Rätsel
449/2019 - Wissen vernetzen
448/2019 - Sinne der Mikroben
447/2019 - Stickstoff-Kreislauf
446/2019 - Säugetiere im Wasser
445/2019 - Säugetiere
444/2019 - Erbse, Bohne & Co.
443/2019 - Symbiosen mit Mikroben
442/2019 - Neuro-Ethik
441/2019 - Neurobiologie
440/2018 - Wie werden wir in Zukunft satt?
439/2018 - Welternährung
438/2018 - Biologie kommunikativ
437/2018 - Sprachsensibel unterrichten
436/2018 - Evolution & Medizin
435/2018 - Variabilität und Angepasstheit
434/2018 - Verdauen und verwerten
433/2018 - Verdauung
432/2018 - Gerüchte, Märchen und Mythen entlarven
430/2017 - Virale Krankheitserreger
428/2017 - Biodiversität in der Stadt
427/2017 - Artenschutz
425/2017 - Saumbiotope – Grenzen und Übergänge
424/2017 - Mathe – ein Werkzeug für Biologen
423/2017 - Mathematik im Biologieunterricht
422/2017 - Evolution spielerisch erkunden
421/2017 - Geschichte und Verwandtschaft
420/2016 - Fit in Sportbio!
417/2016 - Diagnose und Rückmeldung
418/2016 - Diagnose
416/2016 - Ein Kraut für alle Fälle
415/2016 - Pflanzen helfen und heilen
419/2016 - Sportbiologie
414/2016 - Genregulation bei Eukaryoten
413/2016 - Hollywood-Biologie
412/2016 - Pflanzen für Energie
410/2015 - Kriminalfälle biologisch lösen
408/2015 - Zelluläre Krankheitserreger
407/2015 - Globale Erwärmung
406/2015 - Ab in die Pilze
405/2015 - Pilze
404/2015 - Populationsbiologie
402/403 2015 - Computergestütztes Lernen im Biologieunterricht
400/2014 - Epigenetik (vergriffen)
400/2014 - Epigenetik
399/2014 - Lernprozesse in Fokus: Atmung
397/398 2014 - Modelle
396/2014 - Survival im Wald
394/2014 - Pflanzen unter Stress
391/2014 - Bakterien
390/2013 - Forschend lernen: Low Cost
389/2013 - Blut
386/2013 - Mobiles Digitales Lernen
385/2013 - Küchenbiologie
384/2013 - Leben & Meer
383/2013 - Körper-Sensationen
382/2013 - Gesundheit & Wohlbefinden
381/2013 - Biologie in Geschichten und Berichten
376/2012 - Gespielte Biologie
375/2012 - Wiesen & Weiden
374/2012 - Dinosaurier
371/2012 - Humanevolution
370/2011 - Alltagsgestaltung mit Zukunft
369/2011 - Destruenten & Aasfresser
365/2011 - Algen
364/2011 - Straßenbäume & Alleen
363/2011 - Modellorganismen
362/2011 - Wie Forschung funktioniert
361/2011 - Verhalten des Menschen
360/2010 - Biologische Systeme
359/2010 - Hygiene
357/358 2010 - Wildtiere als Heimtiere
352/2010 - Gesundheit & Kleidung
351/2010 - Wasser
350/2009 - Biomedizin
349/2009 - Stoffkreisläufe
346/2009 - Vielfalt im Schulgelände erkennen & fördern
345/2009 - Schulgelände – Ort der Vielfalt
344/2009 - Neobiota
343/2009 - Menschen – Gene – Mutationen
342/2009 - Vielfalt der Menschen
341/2009 - Ernährung
340/2008 - Basiskonzept Kompartimentierung
339/2008 - Krebse sind überall
337/338 2008 - Lernen an Stationen: Tier & Mensch
336/2008 - Fächerübergreifend unterrichten
335/2008 - Klimawandel
333/2008 - Evolution & Schöpfung
331/2008 - Signalstoffe
330/2007 - Gesundheit
327/2007 - Forscherheft 2 – Daten erfassen & interpretieren
324/2007 - Arten
323/2007 - Ordnen & Bestimmen . Einheiten in der Vielfalt
322/2007 - Insekten
320/2006 - Licht & Leben
319/2006 - Biologie der Geschlechter
316/2006 - Vielfalt unter Wasser: Fische
315/2006 - Fische – angepasst & vielfältig
314/2006 - Bewegung
311/312 2006 - Science Fiction
305/2005 - Klassenfahrten
304/2005 - Extreme Lebensräume
303/2005 - Vernunft & Wille
301/2004 - Biologische Gefahren & Risiken
299/2004 - Bioplanet Erde
285/2003 - Lernen an Umweltstationen
282/2003 - Wildtiere in der Stadt
280/2002 - Miteinander
274/2002 - Pflanzen züchten und vermehren
269/2001 - Nager
268/2001 - Wissenschaft entdecken & begreifen
267/2001 - Vom Fliegen
262/2001 - Alternative Wege in d Medizin
255/2000 - Käfer
252/2000 - Herausforderung Stress
249/1999 - Energetik
248/1999 - Lebensraum Vivarium (vergriffen)
208/1995 - Instinkt & Intelligenz

Außerdem empfehlen wir:

Stehsammler-Paket
Stehsammler-Paket

"Bambus" Unterricht Biologie

Schuber
7,80 € *
Stehsammler-Paket
Stehsammler-Paket

"Gecko" Unterricht Biologie

Schuber
7,80 € *
* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.