Warenkorb

Stadtökologie

Unterricht Biologie Nr. 143/1989

Erscheinungsdatum:
März 1989
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Naturwissenschaften, Biologie
Bestellnr.:
53143
Medienart:
Zeitschrift
16,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 12,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 8,75 €

Modelle: Aus dem Leben eines Stadtbaums / Pflanzen in Pflasterritzen / Salz in Laubblättern / Ratten in der Stadt / Ökosystemanalyse auf dem Gehweg / Beihefter: Pflanzen in Pflasterritzen.

Abstract

Autor: Knoll, Joachim
Titel: Stadtoekologie.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 2–11

Abstract: Die Grossstadt wird als ein menschorganisiertes Oekosystem charakterisiert, zusammengesetzt aus technischen, belebten und unbelebten Bestandteilen, die sich gegenseitig beeinflussen. Der Stoff- und Energiehaushalt des Stadtoekosystems ist durch ein Ungleichgewicht gekennzeichnet, da die Grossstadt auf die Einfuhr von Stoffen und Energie aus dem Umland angewiesen ist. Die grossstaedtischen Lebensraeume bieten in Abhaengigkeit von der Stadtstruktur, der Bebauungs- und Nutzungsweise den hier lebenden Organismen spezielle Lebensbedingungen, die die Zusammensetzung der staedtischen Flora und Fauna entscheidend beeinflussen. Obwohl die grossstaedischen Oekosysteme oft durch eine Vielzahl von Defekten charakterisiert und haeufig fragmetarisch und artenarm ausgebildet sind, erlauben sie dennoch Einblicke in grundlegende oekologische Zusammenhaenge fuer den Schueler.

Schlagwörter: Ökologie, Stadt, Biologie, Grafische Darstellung, Biotop, Sachinformation


Autor: Bauerle, Konrad
Titel: Heimische Spinnen im Aqua-Terrarium.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 3–55

Abstract: In einem Langzeitprojekt wurde in Zusammenarbeit der Faecher Biologie und Technik ein Aqua-Terrarium gebaut, eingerichtet und mit wirbellosen Tieren besetzt. Hauptuntersuchungsprojekt fuer Beobachtungen des Jagdverhaltens, des Fortpflanzungsverhaltens und der Brutpflege war die Listspinne, die hier gezuechtet wurde. Neben der ausfuehrlichen Information zur Biologie der Listspinne werden Projektverlauf und das Einrichten des Aqua-Terrariums erlaeutert. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Heimische Spinnen im Aqua- Terrarium.

Schlagwörter: Fotografie, Aqua-Terrarium, Unterrichtsprojekt, Biologie, Artenschutz, Unterrichtsmaterial, Spinne, Sekundarstufe I, Bild


Autor: Dulitz, Barbara
Titel: Aus dem Leben eines Stadtbaums.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 12–14

Abstract: Es sollen moegliche Gefaehrdungen von Stadtbaeumen erarbeitet werden. Dazu werden die Vorgaenge, die zur Schaedigung von Strassenbaeumen fuehren, graphisch als Bildgeschichte dargestellt und diese mit den Gefaehrdungsfaktoren aus der Umgebung der Schueler verglichen. Eine authentische Baumgeschichte zeigt das langsame Absterben eines Baumes auf. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Aus dem Leben eines Stadtbaums.

Schlagwörter: Bildergeschichte, Unterrichtsplanung, Baum, Schuljahr 03, Schuljahr 04, Ökologie, Text, Sachunterricht, Stadt, Biologie, Grundschule, Unterrichtsmaterial, Arbeitsbogen, Umweltverschmutzung, Primarbereich


Autor: Gebhard, Ulrich; Gebhard, Roland
Titel: Pflanzen in Pflasterritzen.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 16–19

Abstract: Der zunehmende Versiegelungsgrad der Grossstaedte hat einen direkten starken Einfluss auf die Stadtvegetation und beeinflusst indirekt auch die Wasserwirtschaft. Diese insgesamt unguenstigen Lebensbedingungen fuer die Pflanzen lassen nur Platz fuer eine artenarme Pflasterritzengesellschaft, die an ihren innerstaedtischen Lebensraum in besonderer Weise angepasst sind. Die Schueler erarbeiten in Freilanduntersuchungen diese besonderen Lebensbedingungen und kartieren die vorkommenden Pflanzenarten. Die Erkenntnisse werden ueber eine Ausstellung der Schuloeffentlichkeit praesentiert. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Pflanzen in Pflasterritzen.

Schlagwörter: Boden, Unterrichtsplanung, Schuljahr 05, Schuljahr 06, Fotografie, Pflanze, Stadt, Biologie, Förderstufe, Unterrichtsmaterial, Grafische Darstellung, Bestimmung, Arbeitsbogen, Sekundarstufe I, Vegetation


Autor: Kalusche, Dietmar
Titel: Salz in Laubblaettern.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 20–22

Abstract: Das Streusalz stellt einen wichtigen Schadensfaktor fuer Stadtbaeume dar. Seine Anreicherung in den Blaettern kann durch die Bestimmung der Chloridkonzentration nachgewiesen werden. Die Zusammenhaenge zwischen Streusalz und Schadsymptomen werden durch einen Vergleich zwischen Baeumen belasteter und unbelasteter Standorte verdeutlicht. Fuer die hier beschriebene experimentelle Untersuchung des Salzgehaltes von belasteten und unbelasteten Laubblaettern im Vergleich wird davon ausgegangen, dass das verwendete Streumittel ueberwiegend aus Natriumchlorid besteht. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Salz in Laubblaettern.

Schlagwörter: Bodenverschmutzung, Unterrichtsplanung, Baum, Schuljahr 07, Schuljahr 09, Umweltschaden, Stadt, Biologie, Schaden, Unterrichtsmaterial, Grafische Darstellung, Salz, Arbeitsbogen, Sekundarstufe I


Autor: Franz-Balsen, Angela; Kirch, Gotthard
Titel: Innerstaedtische Friedhoefe.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 35–39

Abstract: Die klimatische, oekologische und psychosoziale Funktion innerstaedtischer Gruenflaechen laesst sich am Beispiel alter Friedhoefe besonders deutlich aufzeigen. Die Schueler fuehren auf einem Friedhof vergleichende Messungen zum Stadtklima durch, stellen den Bestand von Voegeln und Kleinsaeugern fest und befragen Besucher nach Grund und Haeufigkeit ihres Besuches und nach der Bedeutung des Friedhofs fuer sie. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Innerstaedtische Friedhoefe.

Schlagwörter: Unterrichtsplanung, Schuljahr 09, Schuljahr 10, Ökologie, Fotografie, Text, Stadt, Biologie, Friedhof, Unterrichtsmaterial, Klima, Grafische Darstellung, Arbeitsbogen, Sekundarstufe I


Autor: Bongartz, Elfride
Titel: Ratten in der Stadt.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 40–43

Abstract: Am Beispiel der Haus- und Wanderratten wird die Einnischung zweier Tierarten im Lebensraum Stadt dargestellt. Ueber eine historische Zeitspanne wird die Dynamik einer Populationsentwicklung aufgezeigt. Durch Siedlungstaetigkeit, Vorratshaltung und mangelnde Muellentsorgung hat der Mensch die Verbreitung der Ratten zunaechst gefoerdert. Waehrend die Wanderratte auch heute noch in den Staedten gute Lebensbedingungen findet und sich weiter verbreiten kann, verliert die Hausratte durch die veraenderte Bauweise in modernen Staedten ihren Lebensraum und ihre Nahrungsquellen. Auf einem Unterrichtsgang fuehren die Schueler eine Bestandsaufnahme der zu beobachtenden Tiere und Pflanzen in verschiedenen Stadtvierteln durch und erarbeiten anhand von Informationsmaterialien eine differenzierte Betrachtungsweise von Haus- und Wanderratte, sowie gezielte Bekaempfungsmassnahmen. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Ratten in der Stadt.

Schlagwörter: Unterrichtsplanung, Schuljahr 10, Schuljahr 11, Ökologie, Sekundarbereich, Ratte, Text, Stadt, Biologie, Unterrichtsmaterial, Grafische Darstellung, Arbeitsbogen


Autor: Kehren, Wolfgang
Titel: Oekosystemanalyse auf dem Gehweg.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 44–47

Abstract: Die Pflasterritzengesellschaften als Unterrichtsgegenstand stellen einen uebersichtlichen und einfach zu untersuchenden Vegetationskomplex fuer Schueler dar. Aufgrund ihrer geringen Artenzahl und ueberschaubaren Groesse koennen sie als Modellfall fuer komplexere oekologische Gefuege angesehen werden, zumal hier ein einzelner Faktor, der menschliche Tritt, die Vegetationszusammensetzung wesentlich bestimmt. Die Schueler erarbeiten Methoden der Vegetationsaufnahme, der Bodendichtebestimmung und der Ionenbestimmung im Boden. Neben der Erfassung der Pflasterritzenvegetation wird der Einfluss des Faktor Trittbelastung und der Konkurrenzaspekt verdeutlicht. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Oekosystemanalyse auf dem Gehweg.

Schlagwörter: Boden, Analyse, Unterrichtsplanung, Schuljahr 11, Schuljahr 13, Sekundarstufe II, Stadt, Biologie, Unterrichtsmaterial, Arbeitsbogen, Vegetation, Arbeitstransparent, Ökosystem


Autor: Vogt, Dagmar
Titel: Ein Naturlehrpfad in der Stadt.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 48–49

Abstract: Es wird aufgezeigt, wie sich aus schulischen Biotopuntersuchungen eines Gymnasiums in Koblenz langsam ein Naturlehrpfad entwickelte, der inzwischen von vielen Schulen genutzt wird. Die Gestaltung des Lehrpfades, die Probleme seiner Erhaltung, aber auch die positiven Erfahrungen mit ihm werden erlaeutert.

Schlagwörter: Ökologie, Fotografie, Stadt, Biologie, Grafische Darstellung, Sachinformation, Lehrpfad


Autor: Knoll, Joachim
Titel: Stadterkundung rund um die Stadt. Am Beispiel Buchholz.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 50–52

Abstract: Am Beispiel einer Schule in Gross-Buchholz bei Hannover wird aufgezeigt, welche Moeglichkeiten zur Erkundung naturkundlich interessanter ausserschulischer Lernorte im Radius von einem Kilometer rund um den Schulstandort gegeben sind. Ein Teich, Gaerten, Mittellandkanal, landwirtschaftliche Betriebe, Srtrassen, Wiesen und Brachflaechen bieten genuegend Moeglichkeiten, um z. B. Entwicklungsvorgaenge zu beobachten, die Artenkenntnisse zu erweitern, Verhaltensweisen von Tieren kennenzulernen und oekologische Zusammenhaenge aufzuzeigen.

Schlagwörter: Landkarte, Ökologie, Exkursion, Fotografie, Stadt, Biologie, Sachinformation


Autor: Kalusche, Dietmar
Titel: Oel-Gefahr durch Autos.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(1989) 143, S. 56

Schlagwörter: Auto, Experiment, Biologie, Unterrichtsmaterial, Umweltverschmutzung


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.