Warenkorb

Streuobstwiesen

Unterricht Biologie Nr. 257/2000

Erscheinungsdatum:
August 2000
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Naturwissenschaften, Biologie
Bestellnr.:
53257
Medienart:
Zeitschrift
16,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 12,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 8,75 €

Basisartikel Streuobstwiesen von Hans Schopfer Unterrichtsmodelle Primarstufe (2.-4. Schülerjahrgang) Apfel, Birne und Co – Obstbäume auf Streuobstwiesen von Karin Horstmann

Orientierungs-/Sekundarstufe I (6. – 8. Schülerjahrgang) Streuobstbau oder Obstplantage? von Klaus Brauner

Orientierungs-/Sekundarstufe I (5.-7. Schülerjahrgang) Nahrungsbeziehungen in einem artenreichen «Paradies» von Klaus Brauner und Hans Schopfer

Sekundarstufe I (7.-9. Schülerjahrgang) Apfel & Biene von Hans Schopfer

Sekundarstufe I (7.-9. Schülerjahrgang) Der Steinkauz – ein typischer Bewohner der Streuobstwiesen von Manfred Treu

Sekundarstufe I/II (8.-13. Schülerjahrgang) Anlage einer Streuobstwiese von Susanne Pummerer und Martin Wirth

Sekundarstufe I/ II (8. – 11. Schülerjahrgang) Streuobstwiesen müssen gepflegt werden von Karlheinz Köhler Beihefter Tiere auf der Streuobstwiesen von Hans Schopfer Magazin Aufgabe pur: Sambunigrin – Motor der Evolution? von Astrid Roschke

Weshalb schädigt man durch zu häufiges Mähen der Wiesen die Erdspechte? von Karl-Friedrich Raqué

Kurzmeldungen

Abstract

Autor: Schopfer, Hans
Titel: Streuobstwiesen.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 4–12

Abstract: Blumenwiesen zwischen knorrigen Obstbäumen, deren untere Äste sich knapp über Kopfhöhe ausbreiten – ein solcher Anblick ist selten geworden. Vermutlich wurden Obstbäume bereits Tausende Jahre vor Chr. vom Menschen genutzt; heute wird der Streuobstbau vielerorts von Niederstamm-Plantagen verdrängt. Vor allem ökologische Gründe sprechen jedoch für einen Erhalt der Streuobstwiesen. Wirtschaftliche Anreize und tatkräftige Unterstützung der Besitzer bei Pflege und Ernte sollen helfen, diese Kulturlandschaft zu erhalten. (Orig.).

Schlagwörter: Bedeutung, Streuobstwiese, Ökologie, Naturwissenschaften, Geschichte , Biologie, Nutzung, Sachinformation


Autor: Horstmann, Karin
Titel: Apfel, Birne und Co – Obstbäume auf Streuobstwiesen. Unterrichtsanregung für die Primarstufe (2. – 4. Schülerjahrgang).
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 13–18

Abstract: Apfel, Birne; Zwetschge und Kirsche sind die vorherrschenden Obstarten der Streuobstwiesen. Die Schüler identifizieren die Obstbäume anhand ihrer Blätter, Blüten, Rinden und Wuchsformen. Mithilfe von Zeichnungen, gescannten Blattbildern, Rindenfrottagen usw. erstellen die Kinder sie gemeinsam ein Erntedank Fest mit Früchten der Obstbäume. (Orig.).

Schlagwörter: Streuobstwiese, Unterrichtseinheit, Baum, Schuljahr 02, Schuljahr 03, Schuljahr 04, Obstbaum, Botanik, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Pflanze, Sachunterricht, Unterrichtsorganisation, Unterrichtsmaterial, Bestimmung, Primarbereich


Autor: Brauner, Klaus
Titel: Streuobstbau oder Obstplantage? Unterrichtsmodell für die Sekundarstufe I (6. – 8. Schülerjahrgang).
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 19–22

Abstract: Auf einer Streuobstwiese stehen selten mehr als 100 Bäume pro Hektar, und Wiesen wie Bäume werden extensiv gepflegt. Dem gegenüber stehen die Bäumchen in einer Niederstamm-Plantage dicht an dicht, und die Gassen zwischen den Reihen werden mechanisch und chemisch frei gehalten. Nach eigenem Augenschein oder anhand fiktiver Interviews beschreiben die Schüler die Unterschiede zwischen Streu- und Plantagenobstbau und spekulieren über deren Auswirkungen auf dasTierleben. (Orig.).

Schlagwörter: Streuobstwiese, Vergleich, Unterrichtseinheit, Baum, Schuljahr 06, Schuljahr 07, Schuljahr 08, Ökologie, Obstbaum, Botanik, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Obstanbau, Unterrichtsgestaltung, Pflanze, Unterscheiden, Unterrichtsorganisation, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sekundarstufe I, Ökosystem, Plantage


Autor: Brauner, Klaus; Schopfer, Hans
Titel: Nahrungsbeziehungen in einem artenreichen Paradies. Unterrichtsmodell für die Orientierungsstufe/Sekundarstufe I (5. – 7. Schülerjahrgang).
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 23–26, 31

Abstract: Streuobstwiesen werden zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas gezählt. Entsprechend komplex sind die hier vorhandenen Nahrungsnetze. Die Schüler lernen – möglichst vor Ort – typische Streuobstwiesen-Bewohner und deren Spuren kennen und stellen danach mögliche Nahrungsnetze zusammen. (Orig.).

Schlagwörter: Artenvielfalt, Streuobstwiese, Unterrichtseinheit, Schuljahr 05, Schuljahr 06, Schuljahr 07, Ökologie, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Ernährung, Unterrichtsgestaltung, Unterrichtsorganisation, Biologie, Tier, Lebensraum, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sekundarstufe I, Ökosystem


Titel: Tiere auf der Streuobstwiese.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 27–30

Abstract: Streuobstwiesen locken dann die meisten menschlichen Besucher an, wenn die Obstbäume im Frühling blühen und später im Herbst ihre Früchte tragen. Für diverse Tierarten bieten Streuobstwiesen jedoch ganzjährig einen vielfältig strukturierten Lebensraum. Die jahreszeitlichen Aspekte und einige Streuobstwiesen-Bewohner werden im Bild vorgestellt. (Orig.).

Schlagwörter: Streuobstwiese, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Biologie, Tier, Lebensraum, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Ökosystem


Autor: Schopfer, Hans
Titel: Apfel & Biene. Unterrichtsmodell für die Sekundarstufe I (7. – 9. Schülerjahrgang).
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 32–36

Abstract: Alle Apfelsorten sind selbststeril, benötigen also zur Befruchtung den Pollen einer anderen Sorte. Wild- und Honigbienen sind die wichtigsten Bestäuber. Obstbaumpollen im Wiesenhonig verraten, woher der Nektar stammt. Das Gespräch mit einem Imker – ersatzweise ein aufgezeichnetes Interview – verdeutlicht den Nutzen der Honigbiene für Imker und Obstbauer. Im Versuch wird der Zusammenhang zwischen Bestäubung und Fruchtansatz überprüft. (Orig.).

Schlagwörter: Unterrichtseinheit, Schuljahr 07, Schuljahr 08, Schuljahr 09, Obstbaum, Honig, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Bestäubung, Unterrichtsorganisation, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sekundarstufe I, Apfel, Entwicklung


Autor: Treu, Manfred
Titel: Der Steinkauz – ein typischer Bewohner der Streuobstwiesen. Unterrichtsanregung für die Sekundarstufe I (7. – 9. Schülerjahrgang).
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 37–40

Abstract: Der Steinkauz ist in den Mitttelmeerländern zwar noch recht häufig, kommt aber in Deutschland nur noch vereinzelt vor. Sein Rückgang steht im Zusammenhang mit dem großflächigen Verschwinden von Streuobstwiesen, die ihm Lebensraum bieten. Die Schüler erfahren, welches Tier sich hinter dem Namen Kommittchen verbirgt und gehen auf die Suche nach einem geeigneten Lebensraum, der sowohl Nistraum wie auch Nahrung bietet. Selbstgebaute Nisthilfen können das Wohnungsangebot verbessern. (Orig.).

Schlagwörter: Streuobstwiese, Unterrichtseinheit, Steinkauz, Zoologie, Vogel, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Unterrichtsorganisation, Biologie, Tier, Lebensraum, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Ökosystem


Autor: Pummerer, Susanne; Wirth, Martin
Titel: Anlage einer Streuobstwiese. Unterrichtsanregung für die Sekundarstufe I/II (8. – 13. Schülerjahrgang).
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 41–44

Abstract: Eine Rasenfläche innerhalb des Schulgeländes kann recht schnell zu einer Streuobstwiese umgewandelt werden. Zu bevorzugen sind regionale, den örtlichen Gegebenheiten angepasste oder aber robuste Sorten, von denen einige empfohlen werden. Die Fragen, die bei der Planung einer Obstbaumpflanzung bedacht werden müssen, werden mithilfe von Informationstexten geklärt, bevor der Plan praktisch umgesetzt wird. (Orig.).

Schlagwörter: Streuobstwiese, Baum, Schuljahr 08, Schuljahr 09, Schuljahr 10, Schuljahr 11, Schuljahr 12, Schuljahr 13, Sekundarbereich, Obstbaum, Gestaltung, Botanik, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Unterrichtsgestaltung, Sekundarstufe II, Unterrichtsorganisation, Biologie, Unterrichtsmaterial, Planung, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sekundarstufe I


Autor: Köhler, Karlheinz
Titel: Streuobstwiesen müssen gepflegt werden. Unterrichtsmodell für die Sekundarstufe I/II (8. – 11. Schülerjahrgang).
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 45–50

Abstract: Obstbäume sind domestizierte Lebewesen, die durch gezielte gärtnerische Tätigkeit entstanden sind und gepflegt werden müssen. Aufgrund fehlender Rentabilität werden notwendige Neuanpflanzungen und Pflegearbeiten heute oft nicht mehr durchgeführt. Die Schüler erhalten Einblick in Struktur und Pflege einer Streuobstwiese und diskutieren Ansätze, Ökonomie und Ökologie im Streuobstbau miteinander zu versöhnen. (Orig.).

Schlagwörter: Streuobstwiese, Baum, Schuljahr 08, Schuljahr 09, Schuljahr 10, Schuljahr 11, Schuljahr 12, Schuljahr 13, Sekundarbereich, Obstbaum, Botanik, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Pflege, Unterrichtsgestaltung, Pflanze, Sekundarstufe II, Unterrichtsorganisation, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sekundarstufe I, Ökosystem


Autor: Roschke, Astrid
Titel: Sambunigrin – Motor der Evolution?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 51

Abstract: Verdauungsenzyme setzen aus dem pflanzlichen Inhaltsstoff Sambunigrin giftige Blausäure frei, die die ATP-Bildung hemmt. Die Schüler analysieren die neuronalen Folgen und diskutieren, warum dieser Fraßschutz bei Holunder-Blattläusen versagt und welchen Einfluss dies auf die Evolution der Holunderläuse und ihre Fressfeinde gehabt haben könnte. (Orig.).

Schlagwörter: Sekundarbereich, Botanik, Nervenzelle, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Schädling, Pflanze, Sekundarstufe II, Biologie, Gift, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Aufgabensammlung, Chemische Reaktion, Sekundarstufe I


Autor: Raque, Karl-Friedrich
Titel: Weshalb schädigt man durch zu häufiges Mähen der Wiesen die Erdpechte? Ergebnisse einer Studie.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2000) 257, S. 52–53

Abstract: Steuobstwiesen sind Refugien für verschiedene in ihrem Bestand bedrohte Vogelarten wie z. B. Wendehals, Grün- und Grauspecht. Für alle drei Arten stellen Streuobstwiesen wichtige Lebensräume dar. Hier finden sie Nisthöhlen sowie ausreichend Nahrung. Zum Nahrungsspektrum zählen verschiedene Ameisenarten. Der Autor beschreibt die jeweiligen Nahrungspräferenzen der Erdspechte und stellt einen Zusammenhang zwischen Nahrungsangebot und Bewirtschaftungsweise dar. (Orig.).

Schlagwörter: Zoologie, Vogel, Naturwissenschaften, Specht, Nahrung, Biologie, Tier, Lebensraum, Sachinformation


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.