Warenkorb

Integrativer Schulanfang

Die Grundschulzeitschrift Nr. 104/1997

Erscheinungsdatum:
Mai 1997
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Grundschule
Bestellnr.:
516104
Medienart:
Zeitschrift
15,00 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 11,30 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 7,91 €

Diskussion: Grundschulen ans Internet / Schulanfang in der "Veränderten Grundschule" / Offener Mathematikunterricht in einer altersgemischten Gruppe / Spiel in der Schule / Den Schulanfang neu gestalten / Integration der sozialpädagogischen Arbeit am Schulanfang / Förderdiagnostik / MAterial: Kinder und Eltern kommen in die Schule

Abstract

Autor: Sörensen, Bernd
Titel: Grundschullehramt 2005: Nebenerwerbsjob für Großmütter? Erster Bericht zur Situation der Grundschule in der Bundesrepublik Deutschland.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 6–9

Abstract: Die Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe an der Hochschule der Künste Berlin hat einen vergleichenden Überblick über die Situation der Grundschule in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland vorgelegt, aus dem einige Abschnitte hier veröffentlicht sind. Die Grundlage des Berichts ist die Auswertung des vollständigen Rücklaufs der Fragebogen, die die Grundschulreferentinnen und -referenten aller Bundesländer in den Jahren 1995 und 1996 ausgefüllt haben. Die Erhebung bezog sich im Wesentlichen auf quantitativ messbare Parameter, die die Qualität der pädagogischen Arbeit an Grundschulen beeinflussen. Die ermittelten Zahlen geben deutliche Hinweise auf die aktuellen Rahmenbedingungen für die Arbeit in der Grundschule.(Orig., gek.).

Schlagwörter: Zukunft, Lehrer-Schüler-Relation, Studie, Klassengröße, Lehrer, Stundentafel, Befragung, Arbeitszeit, Grundschule, Primarbereich, Schulentwicklung, Situationsanalyse


Autor: Faust-Siehl, Gabriele
Titel: Schulanfang in der Veränderten Grundschule.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 10–14

Abstract: Der Beitrag zeigt auf, wie sich die Einschulungssituation in den einzelnen Bundesländern darstellt. Aus den konzeptionellen Überlegungen und aus der Kennzeichnung der bildungspolitischen Situation geht hervor, dass es gute Gründe gibt, den Schulanfang umzustrukturieren. Die notwendigen Rahmenbedingungen für einen integrativen Schulanfang werden grob umrissen.(LI).

Schlagwörter: Konzept, Eingangsstufe, Heterogenität, Jahrgangsübergreifender Unterricht, Bildungspolitik, Gruppe , Grundschule, Bundesland, Integrierender Unterricht, Primarbereich, Situationsanalyse


Autor: Fritz, Annemarie
Titel: Spiel in der Schule. Ein Weg zur Planungsfähigkeit.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 19–21

Abstract: Für Schulanfänger wie für Lerngruppen von Kindern mit heterogenen Voraussetzungen sind umfassend ansetzende Fördermaßnahmen wünschenswert. Die Autorin zeigt in einem Praxisbeispiel entwicklungsfördernde Momente des Spiels auf.(LI).

Schlagwörter: Heterogenität, Didaktische Grundlageninformation, Gruppe , Beispiel, Anfangsunterricht, Lernen, Grundschule, Förderungsmaßnahme, Integrierender Unterricht, Primarbereich, Unterrichtsentwurf, Spiel, Kognitive Entwicklung, Handlungsorientierung


Autor: Lambrich, Hans-Jürgen
Titel: Den Schulanfang neu gestalten. Die kindgerechte, flexible Schuleingangsphase (FLEX) in Brandenburg.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 22, 51–53

Abstract: Vom Schuljahr 1992/93 bis zum Ende des Schuljahres 1994/95 wurde in Brandenburg das Projekt Kindgerechte flexible Schuleingangsphase durchgeführt. Für die Kinder bestand eine flexible Verweildauer von ein bis drei Jahren in der Lerngruppe, um dann in die 3. Klasse wechseln zu können. Dieser Bericht informiert über die Erfahrungen zweier Grundschullehrerinnen.(LI).

Schlagwörter: Eingangsstufe, Heterogenität, Modell, Jahrgangsübergreifender Unterricht, Gruppe , Schuljahr 01, Schuljahr 02, Lernklima, Lernziel, Brandenburg, Differenzierender Unterricht, Grundschule, Integrierender Unterricht, Primarbereich, Erfahrungsbericht


Autor: Brinkmann, Erika; Brügelmann, Hans; Danckwerts, Babette
Titel: Kinder und Eltern kommen in die Schule. Wissenswertes für Eltern zum Schulanfang.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 23–50

Abstract: Der Materialteil des Zeitschriftenheftes umfasst folgende Beiträge: – Brügelmann, Hans: Wundern sie sich nicht, wenn in der Klasse Ihres Kindes... – Wie Kinder leben und lernen. Ein Gespräch mit dem Siegener Grundschulpädagogen Hans Brügelmann. – Drees, Frauke: Der Schulweg. – Danckwerts, Babette: Die Gestaltung der ersten Schultage. – Danckwerts, Babette: Zensuren oder Lernberichte? – Beck, Gertrud: Kinder lernen mit- und voneinander. – Brinkmann, Erika: Kinder mit anderer Muttersprache. – Brügelmann, Hans: Kinder erfinden Sprache... – Brügelmann, Hans:... und Schrift. – Brinkmann, Erika: Ausgangsschriften. – Seitz, Rudolf: Wie Kinder zeichnen und malen. – Spiegel, Hartmut: Kinder in der Welt der Zahlen. – Spiegel, Jule und Hartmut: Kinder. – Niemann, Heide: Grundsätze zur Leseförderung. – Jaumann, Olga: Behinderte und nichtbehinderte Kinder lernen gemeinsam. – Danckwerts, Babette: Mein Kind ist noch nicht so weit. – Danckwerts, Babette: Eltern und Grundschule – Hand in Hand. – Brinkmann, Erika: Betrifft – Hausaufgaben. – ABC des Schulanfangs. (LI).

Schlagwörter: Unterrichtsinhalt, Spracherwerb, Schuljahr 01, Rechnen, Lernklima, Fähigkeit, Schrift, Lernziel, Zeichnen, Pädagogik, Elternarbeit, Grundschule, Leistungsbeurteilung, Didaktik, Leseförderung, Integrierender Unterricht, Primarbereich, Schulanfang


Autor: Mangelsdorf, Marei; Schöler, Udo
Titel: Integration der sozialpädagogischen Arbeit am Schulanfang.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 54–57

Abstract: Im BLK-Modellversuch in Hessen zur pädagogischen und strukturellen Neukonzeption des Schulanfangs wird an fünf Schulen auf die Feststellung der Schulfähigkeit verzichtet. Alle Kinder werden in die erste Klasse aufgenommen. Die Vorklasse wird in den Schulanfang integriert, die Sozialpädagogin arbeitet in der Schuleingangsphase mit. (LI).

Schlagwörter: Eingangsstufe, Heterogenität, Modell, Jahrgangsübergreifender Unterricht, Gruppe , Kooperation, Hessen, Sozialpädagoge, Differenzierender Unterricht, Unterrichtsorganisation, Grundschule, Förderungsmaßnahme, Integrierender Unterricht, Primarbereich, Erfahrungsbericht


Autor: Lambrich, Hans-Jürgen
Titel: Die Eingangsstufe als Caring Community und das altersgemischte Lernen. Die Neubegründung eines reformpädagogischen Prinzips.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 58–63

Abstract: Leben und Lernen in jahrgangsübergreifenden Gruppen sind für viele Lehrerinnen und Lehrer noch ungebräuchlich. Auch in der Grundschulpädagogik steht die aktuelle Diskussion erst am Anfang. Auf der Basis der brandenburgischen Erfahrungen entfaltet der Autor dazu die Konzeption des jahrgangsgemischten Lernens als Caring Community.(LI).

Schlagwörter: Konzept, Eingangsstufe, Jahrgangsübergreifender Unterricht, Lernklima, Sozialisation, Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Grundschule, Integrierender Unterricht, Primarbereich


Autor: Liebers, Katrin
Titel: Förderdiagnostik und individuelle Förderung in der Flexiblen Eingangsstufe.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 104, S. 64–67

Abstract: Der Verzicht auf eine selektionsorientierte Diagnostik zu Beginn eines integrativen Schulanfangs darf nicht dazu führen, dass keinerlei Diagnostik mehr betrieben wird. Im Zusammenhang mit dem Schulanfang wird eine regelmäßige Förderdiagnostik gefordert, die in didaktische Differenzierungsentscheidungen mündet. Diese kann nur als Pädagogische Diagnostik in der Schulanfangsklasse angelegt sein. Am Beispiel des brandenburgischen Schuleingangsversuches FLEX nimmt die Autorin dazu Stellung.(LI).

Schlagwörter: Eingangsstufe, Modell, Jahrgangsübergreifender Unterricht, Kooperation, Sonderpädagoge, Brandenburg, Förderdiagnostik, Grundschule, Förderungsmaßnahme, Integrierender Unterricht, Primarbereich


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.