Warenkorb

Mehrsprachigkeit

Die Grundschulzeitschrift Nr. 106/1997

Erscheinungsdatum:
Juli 1997
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Grundschule
Bestellnr.:
516106
Medienart:
Zeitschrift
15,00 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 11,30 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 7,91 €

Zur Diskussion: Schule kann Kinder gesund machen / Titel: Lernen in mehrsprachigen Situationen – multikulturelles Lernen fuer Europa / Nicht ohne Muttersprache – wie die Regelschule mit Zweisprachigkeit umgehen kann / Der Spielplatz als Sprachtreff / Grundschulpädagogik: gilt das Prinzip der Individualisierung auch für die Arbeit mit Migrantenkindern / Das Bild vom "Fremden" in der Grundschule / Religionsunterricht – Dienst am Kind / Material: Mit mehr Sprachen spielen – mehr mit Sprachen spielen

Abstract

Autor: Ewald, Horst
Titel: Nicht ohne Muttersprache. Wie die Regelschule mit Zweisprachigkeit umgehen kann.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 106, S. 13–15

Abstract: Der Beitrag informiert über das Konzept einer Hamburger Grundschule, bei dem für die türkischen Schülerinnen und Schüler muttersprachlicher Unterricht gleichberechtigt neben den anderen Fächern am Vormittag erteilt wird.

Schlagwörter: Konzept, Mehrsprachigkeit, Didaktische Grundlageninformation, Deutsch als Zweitsprache, Ausländer, Bilingualismus, Kind, Interkulturelles Lernen, Unterrichtsorganisation, Grundschule, Integration, Primarbereich, Türke, Hamburg, Erfahrungsbericht


Autor: Heusinger, Renate
Titel: Marzanna oder die Vertreibung des Winters. Wenn Kinder einer fremden Sprache und Kultur begegnen – Eindrücke aus der Beobachtung von Unterrichtssequenzen.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 106, S. 16–19

Abstract: Im Land Brandenburg wird seit 1993 das Projekt Begegnung mit Sprache an neun Schulen in verschiedenen Landesteilen erprobt. Der Erprobung liegt ein Konzept zugrunde, das eine Integration begegnungssprachlicher Inhalte in die Fächer und Lernbereiche der Grundschule vorsieht und davon ausgeht, dass nicht die soziale Gruppe allein, sondern die Schule als Ganzes mit ihren Verbindungen zum Gemeinwesen den Gestaltungsrahmen bildet, in dem sich Begegnungen verwirklichen. Die praktische Realisierung des Konzeptes knüpft an eine schüler- und handlungsorientierte Pädagogik an und folgt den Intentionen eines ganzheitlichen Lernens in der Grundschule.(LI).

Schlagwörter: Konzept, Persönlichkeitsentwicklung, Brauchtum, Didaktische Grundlageninformation, Projekt, Schuljahr 03, Brandenburg, Interkulturelles Lernen, Lernen, Begegnung mit Fremdsprachen, Grundschule, Einkauf, Primarbereich, Handlungsorientierung


Autor: Gogolin, Ingrid; Neumann, Ursula; Dirim, Inci
Titel: Der Spielplatz als Sprachtreff. Mehrsprachige Kinder und ihr Sprachpotenzial.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 106, S. 20–22, 39

Abstract: Die Autorinnen zeigen anhand eines auf dem Spielplatz aufgezeichneten Gespräches, wie zwei türkische Mädchen in ihrer Freizeit spielerisch mit ihren sprachlichen Möglichkeiten umgehen. Sie sprechen sich dafür aus, die Mehrsprachigkeit auch an Schulen zu unterstützen und damit beizutragen, dass das sprachliche Vermögen gefördert wird.

Schlagwörter: Mehrsprachigkeit, Außerschulische Tätigkeit, Sprachkompetenz, Ausländer, Bilingualismus, Kind, Lebenswelt, Spiel


Autor: Büchner, Inge
Titel: Mehr mit Sprachen spielen – mit mehr Sprachen spielen.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 106, S. 23–38

Abstract: Die Materialbeilage bietet Lernmaterial für Mehrsprachigkeit, welches von Studierenden der Universität Hamburg für den spielerischen Umgang mit Fremdsprachen entwickelt wurde: Das Staddteilspiel; Geschriebene Bilder; Namenbuch; Russisches Kreuzworträtsel; Eine Katze kommt selten allein; Mein Teekesselchen; Wörter verstecken und suchen; DIFF – Ein multilinguales Kartenspiel in Deutsch, Italienisch, Französisch und Farci.(LI).

Schlagwörter: Mehrsprachigkeit, Fremdsprachenunterricht, Interkulturelle Bildung, Lernspiel, Grundschule, Unterrichtsmaterial, Rätsel, Arbeitsbogen, Primarbereich, Spiel


Titel: Unsere Kinder sollen es besser haben als wir... . Edeltraud Röbe im Gespräch mit Leila Dogan und Gül Solgun-Schmid, zwei türkischen Müttern.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 106, S. 40–42

Abstract: In diesem Gespräch äußern sich zwei junge türkische Frauen, Mütter und zugleich angehende Lehrerinnen, über Probleme, Erwartungen und Hoffnungen für ihre Kinder, bezogen auf die Situation in der Schule.

Schlagwörter: Mehrsprachigkeit, Türkin, Meinung, Mutter, Ausländer, Interkulturelle Bildung, Kind, Situation, Deutschland-BRD, Schule, Lehrerin, Interview


Autor: Horstmann, Karla; Müller, Martin
Titel: Das Bild vom Fremden in der Grundschule.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 106, S. 48–51

Abstract: Im Rahmen einer Pilotstudie zum Forschungsprojekt Die Genese des Ausländerbildes bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 7 bis 18 Jahren wurden auch Grundschulkinder mit Hilfe von Interviews zu ihrem Ausländerbild befragt. Eine Auswahl von Ergebnissen der Untersuchung wird hier unter dem Gesichtspunkt der für die Grundschule immer wieder eingeforderten Entwicklung realistischer Konzepte interkultureller Erziehung aufgezeigt. (LI).

Schlagwörter: Fremdeinschätzung, Einstellung , Kognition, Ausländer, Emotion, Studie, Interkulturelle Bildung, Kind, Jugendlicher, Grundschulpädagogik


Autor: Schladoth, Paul; Wittenbruch, Wilhelm
Titel: Religionsunterricht – Dienst am Kind.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1997) 106, S. 52–53

Abstract: Erwiderung auf die Stellungnahme von Jörg Ramseger (Grundschulzeitschrift 1997, Nr. 105, S. 56–60) zum Beitrag Grundschule der Zukunft – ohne Religionsunterricht? .(LI).

Schlagwörter: Religionsunterricht, Meinung, Lernziel, Grundschule, Primarbereich, Stellungnahme


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.