Warenkorb

Üben – Können – Ausüben

Die Grundschulzeitschrift Nr. 17/1988

Erscheinungsdatum:
Juli 1988
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Grundschule
Bestellnr.:
516017
Medienart:
Zeitschrift
15,00 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 11,30 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 7,91 €

vergriffen ohne Neuauflage

Abstract

Autor: Muth, Jakob
Titel: Ueben – Koennen – Ausueben.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1988) 17, S. 6–10

Abstract: Dass die Uebung – jahrelang kein Thema mehr in der Paedagogik – heute wieder zum Gegenstand paedagogischer Reflexion geworden ist, wie es juengste Ausgaben von Fachzeitschriften, aber auch offizielle Dokumente wie Richtlinien und Lehrplaene fuer Schulen belegen, nimmt der Beitrag zum Anlass fuer auf die Grundschule bezogene didaktische UeBerlegungen zum Themenkomplex Ueben – Koennen – Ausueben. Unter vielfachen Bezuegen auf profilierte Vertreter der paedagogischen Theorie wie Herbart und Bollnow sowie die Montessori-Paedagogik werden nicht nur das Ueben als Ausueben, d. h. das Ueben in einer konkreten Situation, und das zwischen dem Ueben und dem Ausueben liegende Koennen eroertert, sondern auch einige Anwendungsbeispiele dafuer vorgestellt. Hinweise auf weitere Literatur zum Thema finden sich abschliessend.

Schlagwörter: Didaktische Erörterung, Pädagogik, Fächerübergreifender Unterricht, Übung, Grundschule, Unterrichtsmaterial, Montessori-Pädagogik, Primarbereich


Autor: Floer, Juergen
Titel: Ueben und Einsicht im Mathematikunterricht. Beispiele fuer Materialien zum operativen Rechnen.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1988) 17, S. 14–21

Abstract: Die Tatsache, dass in den letzten Jahren dem Ueben in der Diskussion um den Mathematikunterricht wieder mehr Bedeutung zuerkannt wird, veranlasst den Beitrag zu einer grundsaetzlichen Betrachtung des Uebens, das als Teil des Lernprozesses aufgefasst wird. Gewarnt wird vor zu einfachen Modellen des Uebens, bei denen es lediglich auf die Zuordnung von Aufgaben und Ergebnissen ankommt. Vielmehr wird betont, dass Ueben immer einsichtiges Ueben sein muesse und dass es also mit einem Verstaendnis der Verfahren und Beziehungen verbunden sein muesse. Was genau darunter zu verstehen ist, verdeutlichen die Ausfuehrungen zum Einsicht vermittelnden operativen Ueben, das mit dem Herstellen von Denk- Beziehungen verbunden ist und bei dem es zum einen um die Schaffung von Zusammenhaengen durch die gezielte Untersuchung der Wirkungen von Operationen auf Objekte oder Zustaende (S. 25), zum anderen um den Aufbau der Operationen aus konkreten Handlungen (S. 15) geht. Da geeignete Materialien als Quelle der Einsicht beim operativen Ueben gelten, gibt der Beitrag abschliessend einen Ueberblick ueber solche Materialien (Rechenschieber, Hundertertafel, Rechenraeder, Rechenuhren), die bei der Entdeckung von Rechenwegen und Zusamenhaengen helfen koennen, und skizziert Beispiele fuer die Arbeit im Unterricht. UNTERRICHTSGEGENSTAND: Ueben und Einsicht im Mathematikunterricht.

Schlagwörter: Handreichung, Fotografie, Lernprozess, Lernen, Rechenverfahren, Operatives Prinzip, Übung, Grundschule, Didaktik, Unterrichtsmaterial, Grafische Darstellung, Mathematikunterricht, Primarbereich, Handlungsorientierung, Mathematik


Autor: Gehnen, Wolfgang
Titel: Gleichgewicht halten als Ueben und Ausueben.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1988) 17, S. 22–23

Schlagwörter: Schuljahr 01, Schuljahr 02, Schuljahr 03, Schuljahr 04, Leibeserziehung, Übung, Grundschule, Unterrichtsmaterial, Gleichgewicht, Primarbereich


Autor: Susteck, Herbert
Titel: Leitgedanken fuer das Ueben.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1988) 17, S. 28–29

Schlagwörter: Gedächtnis, Lernpsychologie, Didaktische Erörterung, Training, Übung, Grundschule, Didaktik, Unterrichtsmaterial, Primarbereich


Autor: Preuss-Lausitz, Ulf
Titel: Schritte zur Integration – jenseits der Sonderschulen.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1988) 17, S. 47–50

Abstract: Mit Blick auf die widerspruechliche Entwicklung, dass es gegen Ende der 80er Jahre zwar immer mehr Integrationsansaetze gibt, der relative Anteil der Kinder in allen Sonderschularten bundesweit jedoch zunimmt, greift der Beitrag die seit etwa 1970 begonnene Diskussion ueber die integrative Paedagogik auf, nennt und erlaeutert die wichtigsten Gruende fuer Veraenderungen in der bundesdeutschen Schullandschaft in Richtung auf allgemeine Integration. Die massgeblichen Integrationsvertreter wie Eltern, Lehrer, Behinderte und Politiker werden aufgefordert, staerker als bisher ihre positiven Erfahrungen aus den bestehenden integrativen Schulen, die Ergebnisse wissenschaftlicher Begleitung aus Schulversuchen oeffentlich zu machen und zu diskutieren sowie an der Entwicklung weiterfuehrender Konzepte zur generellen Umstellung des sonderpaedagogischen Foerdersystems in ihrer jeweiligen Region mitzuwirken. Darueber hinaus werden Forderungen an die allgemeine Lehrerausbildung, staatliche und universitaere paedagogische Institute und an die politischen Parteien aufgefuehrt, deren Umsetzung die allgemeinen Rahmenbedingungen fuer die Integration von Schuelern verbessern wuerde, die bislang noch auf Sonderschulen verwiesen sind.

Schlagwörter: Behinderter, Fächerübergreifender Unterricht, Grundschule, Lernbehinderter, Integrationsklasse, Primarbereich, Sachinformation


Autor: Schwarz, Hermann
Titel: Rezensionen: Integration ist fuer alle dringlich.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1988) 17, S. 52–53

Schlagwörter: Literaturbericht, Behinderter, Sonderschule, Elementarbereich, Grundschule, Integration, Integrationsklasse, Integrativer Kindergarten, Primarbereich, Sachinformation


Titel: Spiele mit Spiegeln.
Quelle: In: Die Grundschulzeitschrift,(1988) 17, S. 61–70

Schlagwörter: Schuljahr 03, Schuljahr 04, Spiegelung, Sachunterricht, Materialsammlung, Grundschule, Arbeitsmaterial, Unterrichtsmaterial, Optik, Primarbereich


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.