Warenkorb

Geschichte im Comic

Geschichte lernen Nr. 37/1994

Erscheinungsdatum:
Januar 1994
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Geschichte & Gesellschaft, Geschichte
Bestellnr.:
517037
Medienart:
Zeitschrift
18,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 14,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 10,15 €

vergriffen ohne Neuauflage Hitler im Comic / Comics aus China und Indien / Comics zur Antike und zum . Jahrhundert / Comics selbermachen.

Abstract

Autor: Munier, Gerald
Titel: Historische Themen im Comic. Ein Ueberblick.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 4–7

Abstract: Der Comic ist inzwischen als serioeses Medium auch fuer ernsthafte, hier historische, Themen auch fuer Erwachsene salonfaehig geworden. Insbesondere im frankobelgischen Raum sind in den achtziger Jahren viele Comics ueber historische Themen entstanden; der bekannteste ist wohl der schon mehrere Jahrzehnte alte Asterix-Comic. Comics koennen als geistreiche Unterhaltungsliteratur durchaus zur Bildung von Geschichtsbewusstsein beitragen. Die bei weitem ueberwiegende Anzahl historisierender Comics der Gegenwart befasst sich mit den Themen/Epochen: Rittertum, Zeitalter der Entdeckungen, Ende des Absolutismus, Franzoesische Revolution – Napoleon, USWestern und NS-Zeit. Ueber andere Gebiete, wie z. B. die Urzeit und Antike, gibt es schon weitaus weniger Albenwerke, solche ueber die Kolonial-Aera und die Zeit vor und nach dem 1. Weltkrieg sind noch seltener. Themen der deutschen Fruehgeschichte, ganze Abschnitte des Mittelalters, die Arbeitergeschichte und Industrialisierung kommen im Comic bislang nicht vor. Die Uebersicht stellt eine Vielzahl von historsichen Comics vor, die z. T. die kuenstlerische Vielfalt und den anspruchsvollen szenarischen Standard des modernen Autorencomics widerspiegeln. (RT).

Schlagwörter: Geschichtsunterricht, Jugendliteratur, Sachbuch, Sachinformation, Comic, Darstellung


Autor: Bergmann, Klaus
Titel: Hitler im Comic – Bedenken und ein Ratschlag.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 8–9

Schlagwörter: Geschichtsunterricht, Hitler, Adolf, Geschichte , Nationalsozialismus, Drittes Reich, Sachinformation, Deutschland, Comic, Darstellung


Autor: Kosche, Guenter
Titel: MOSAIK – eine Comic-Serie aus der DDR.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 11–14

Schlagwörter: Geschichtsunterricht, Geschichte , Deutschland-DDR, Erziehung, Humor, Sozialismus, Sachinformation, Beschreibung, Bild, Comic, Darstellung


Autor: Buetow, Anje
Titel: Kunst-Zitate ist gleich Comic-Kunst.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 16–17

Schlagwörter: Zitat, Geschichtsunterricht, Géricault, Théodore, Motiv , Uderzo, Albert, Kunstwerk, Breughel, Pieter der Aeltere, Sachinformation, Comic, Goscinny, René, Darstellung


Autor: Pandel, Hans-Juergen
Titel: Comicliteratur und Geschichte.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 18–26

Schlagwörter: Literatur, Bildergeschichte, Geschichtsunterricht, Analyse, Gattung , Konzeption, Geschichte , Text, Sachinformation, Beschreibung, Bild, Comic, Darstellung


Autor: Wolst, Christa
Titel: Einen historischen Comic selber machen. Die erste Druckmaschinenfabrik der Welt.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 28–33

Abstract: In dieser Unterrichtseinheit produzieren die Schueler einer 8. Hauptschulklasse selbsttaetig einen historischen Comic zum Thema Gruendung der ersten Druckmaschinenfabrik der Welt im Kloster Oberzell in Bayern. Die Herstellung eines historischen Comics verlangt im Vorfeld eine gruendliche Auseinandersetzung mit der Geschichte. Sonst besteht die Gefahr, dass die Schueler zuviel Phantasie entwickeln und zu sehr mit der Gegenwart verhaftet sind. Die Handlung muss so authentisch wie moeglich sein. Die Motivation der Schueler, die Aktualitaet des Mediums und die intensive Beschaeftigung der Schueler mit dem Geschichtsstoff rechtfertigen didaktisch diese Eigenproduktion eines Comics im Geschichtsunterricht. Darueber hinaus kann in diesem handlungsbezogenen Untrrichtskonzept noch faecheruebergreifend gearbeitet werden. (RT).

Schlagwörter: Schüler, Geschichtsunterricht, Zeitung, Selbsttätigkeit, Schuljahr 08, Schülerorientierter Unterricht, Drucken, Geschichte , Hauptschule, Industrialisierung, Zeichnen, Lernen, Materialsammlung, Unterrichtsmaterial, Neuzeit, Sekundarstufe I, Handlungsorientierung, Comic, Darstellung


Autor: Chunming, He; Lange, Thomas
Titel: Der Opiumkrieg. Wunder Punkt und Wendepunkt der chinesischen Geschichte.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 34–39

Abstract: 1991 erschien in der – generell zurueckgehenden – Produktion belehrender guter Comics in China eine Serie von vier Heften ueber den Opiumkrieg. Wenn man sie in ihrem politischen und paedagogischen Kontext betrachtet, kann man in ihnen die Leitmotive chinesischen Geschichtsbewusstseins und chinesischer Geschichtspolitik erkennen. Wichtigstes offizielles Erziehungsziel ist der Patriotismus. Der Comic ist ein Mittel bzw. ein Versuch, dieses staatliche Erziehungsziel und das offizielle Geschichtsbild zu vermitteln. Der Opiumkrieg von 1840–42 ist das einschneidende Datum der neueren chinesischen Geschichte, denn er fuehrte zum demuetigenden Ende der bis dahin beanspruchten Einzigartigkeit der Chinesen unter der britischen Besetzung bzw. dem britischen Handelsdiktat. Detaillierte Lernziele und Vorschlaege fuer Arbeitsauftraege sind dem Artikel beigefuegt. (MG).

Schlagwörter: Geschichtsunterricht, Sekundarbereich, Vereinigtes Königreich, Geschichte , Opiumkrieg, Politik, China, Sekundarstufe II, Materialsammlung, Unterrichtsmaterial, Neuzeit, Patriotismus, Geschichtsbild, Sekundarstufe I, Besetzung, Geschichtsbewusstsein, Comic, Darstellung


Autor: Bordel, Ruediger
Titel: Ein Herbst in Deutschland. Auf den Spuren eines franzoesischen Anarchisten im Jahre 1923.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 46–53

Abstract: Der Comic Louis Lerouge. Ein Herbst in Berlin von Giroud/Dethorey ist Gegenstand einer Unterrichtseinheit ueber die Krise der Weimarer Republik nach dem Frieden von Versailles. Als die Reichsregierung der Grossen Koalition am 26.9.1923 den Abbruch des passiven Widerstandes im Ruhrkampf gegen Frankreich verkuendete, geriet die Weimarer Republik in die wohl schwerste Existenzkrise seit ihrer Gruendung. Bis zum missglueckten Hitlerputsch vom 8./9. November 1923 waren die Zustaende in Deutschland mit Separatistenaufstaenden im Rheinland, kommunistischen Aufstandsplaenen in Mitteldeutschland und Hamburg sowie Drohungen und Verfassungsbruechen seitens Bayern teilweise chaotisch, bei immer staerker spuerbaren Inflationsauswirkungen drohte ein Buergerkrieg. In Bayern sammelten sich rechtsradikale Freikorpsverbaende, gegen die die Reichsregierung nicht die Macht hatte, einzuschreiten, weil sich der Chef der Heeresleitung, General von Seeckt, dagegen aussprach. Die politische Linke wurde massiv verfolgt. In dem Comic werden Krisenhoehepunkte der deutschen Geschichte im Jahr 1923 in Form einer Abenteuergeschichte praesentiert. Der franzoesische Anarchist agiert dabei in den drei Hauptkrisenzentren Ruhrgebiet, Berlin und Muenchen als aktiv handelndes politisches Subjekt. (RT).

Schlagwörter: Konflikt, Deutsches Reich, Geschichtsunterricht, Sekundarbereich, Freikorps, Geschichte , Sekundarstufe II, Ferchot, Louis, Materialsammlung, Bayern, Militär, Krise, Unterrichtsmaterial, Sekundarstufe I, Anarchismus, Weimarer Republik, Politische Einstellung, Deutschland, Comic, Darstellung


Autor: Juneja, Monica
Titel: Das Leben der Mirabai. Eine Geschichte aus dem indischen Mittelalter.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 54–60

Abstract: Unterrichtsgegenstand: Ein Comic aus dem indischen Mittelalter.

Schlagwörter: Konflikt, Verhalten, Bildergeschichte, Geschichtsunterricht, Indien, Sekundarbereich, Religion, Geschlechterbeziehung, Tugend, Geschichte , Gesellschaftsordnung, Sekundarstufe II, Materialsammlung, Mittelalter, Adel, Unterrichtsmaterial, Tradition, Sekundarstufe I, Moraltheologie, Soziale Schicht, Geschichtsbewusstsein, Comic, Darstellung


Autor: Pandel, Hans-Juergen
Titel: Mauschwitz.
Quelle: In: Geschichte lernen,(1994) 37, S. 61–65

Abstract: Der Comic Maus. Die Geschichte eines Ueberlebenden von Art Spiegelman ist die autobiographische Vergangenheitsbewaeltigung eines Nachkommens juedischer Eltern, die Auschwitz durch Flucht ueberlebt hatten, die traumatischen Erinnerungen aber nicht bewaeltigen konnten. Der Mauschwitz-Comic hatte durchaus kritische Reaktionen hervorgerufen, schien doch das Medium Comic dem Ernst des Sachverhaltes nicht angemessen. Die Maus ist die Allegorie fuer das Schwache, das Wehrlose und Gewaltlose, das sich nur auf seine Schnelligkeit und Pfiffigkeit verlassen kann. Daher verkoerpert die Maus bei Spiegelman unterdrueckte Rassen und Volksgruppen. Maus ist zudem noch ein Beispiel fuer die Auseinandersetzung der (heute erwachsenen) Kinder mit ihren Eltern. Die Aufarbeitung des Nationalsozialismus wird zu einer Auseinandersetzung mit den Vaetern, weniger mit den Muettern. Es geht dabei nicht in erster Linie um Schuld oder Schuld der Eltern, sondern um die Zeit, die Umstaende, unter denen die Eltern zu Opfern und Taetern wurden.

Schlagwörter: Literatur, Bildergeschichte, Vergangenheit, Didaktische Grundlageninformation, Auschwitz, Geschichtsunterricht, Didaktische Erörterung, Motiv , Geschichte , Judenverfolgung, Text, Sekundarstufe II, Charakterisierung, Nationalsozialismus, Bewältigung, Maus, Fabel, Beschreibung, Judentum, Bild, Comic, Darstellung


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.