Warenkorb

Verlorene Welt

Jüdische Kindheit von 1925 bis 1939

ISBN:
978-3-7800-2073-4
Erscheinungsdatum:
August 2005
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Grundschule
Schulfach / Lernbereich:
Geschichte
Medienart:
Fachbuch
Seitenzahl:
48
Auflage:
1. Auflage 2005
Abmessungen:
14,9 cm x 21,1 cm
Sonderpreis 1,95 € Regulärer Preis 5,90 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
Preisbindung aufgehoben – Preis UVP

Jüdische Kindheit im Dritten Reich

Hanna Zürndorfer, genannt Hannele, wird 1925 als Kind jüdischer Eltern geboren. Sie wächst mit ihrer Schwester Lotte wohl behütet in Düsseldorf auf. Ihre Kindheit ist anders als heute: In der Schule lernt Hannele Schreiben mit Schiefertafel und Griffel, sie spielt mit ihren Freundinnen auf der Straße mit Kreiseln und Murmeln.

Hannele erzählt von vielen schönen Stunden gemeinsam mit ihren Eltern: vom geheimnisvollen Zauberbaum, aus dem Lebkuchen wachsen, langen Spaziergängen, dem bunten Laternenumzug am Sankt Martinstag und großen Familienfesten wie Weihnachten oder Channukah.
Doch nach der Machtergreifung Hitlers verändert sich das Leben der Familie. Der Vater verliert seine Arbeit, weil er Jude ist. Hannele muss ab 1936 zu einer anderen Schule gehen, die nur für jüdische Kinder ist. Das Leben wird immer gefährlicher: Am 9. November 1938 bricht mitten in der Nacht eine Horde von SA-Männern in die Wohnung ein und schlägt die Einrichtung kaputt. Da beschließt die Familie, Deutschland zu verlassen. Hannele und ihre Schwester werden 1939 von Verwandten in England aufgenommen, aber die Eltern schaffen es nicht mehr rechtzeitig auszureisen.

Dieses Lesebuch für die Schule ist eine gekürzte Fassung der Biografie "Verlorene Welt. Jüdische Kindheit im Dritten Reich" von Hannele Zürndorfer (1997, ISBN 3–9805963–3–8), in der die weiteren Ereignisse bis 1947 dargestellt werden.

*Preisbindung aufgehoben*

Downloads 1

pdf
(Größe: 142.3 KB)

Über die Autorin

Hannele (Hanna) Zürndorfer wurde 1925 als Kind jüdischer Eltern in Düsseldorf geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit und Schulzeit in Düsseldorf-Gerresheim. Nach Hitllers Machtübernahme hatte sie sehr unter den Nationalsozialisten zu leiden, wurde zum Schulwechsel gezwungen und verließ 1939 Deutschland. Sie verfasste ein Lesebuch über ihre Erlebnisse im Dritten Reich. Heute lebt sie in Schottland. Ihr Vater, der Verlagsangestellte Adolf Zürndorfer, wurde 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo er zu Tode kam. Ihre ehemalige Schule in Düsseldorf-Gerresheim wurde 2003 in Hanna-Zürndorfer-Schule umbenannt.

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.