Dilemma-Diskussion

A friend in need is a friend indeed

Was ist eine Freundschaft wert, wenn sie in der Gefahr nicht trägt? Im Jugendroman Deep Water bringt eine spontane Idee zweier Jungs diese in eine echte Klemme und stellt ihre Freundschaft auf die Probe. In einer Dilemma-Diskussion wägen die Schüler verschiedene Handlungsoptionen der Protagonisten ab. Dabei müssen sie zwischen mehreren sich widersprechenden moralischen Prinzipien abwägen, ihre Argumente begründen und eine Entscheidung treffen.

zwei Jungen mit Rucksack
Als sein Freund Ryan beim gemeinsamen Schulschwänzen verunglückt, steckt Jon in einem Dilemma: Soll er Hilfe holen und auffliegen? Oder seinen Freund im Stich lassen, um seine Mutter nicht zu enttäuschen? Foto: Free-Photos/Pixabay.de CC0 Creative Commons

Der Jugendroman Deep Water von Ann Turnbull behandelt auf 94 Seiten sehr verdichtet die Folgen einer zunächst harmlos anmutenden Entscheidung des Schülers Jon, der morgens an der Bushaltestelle seinen Freund aus Grundschulzeiten, Ryan, trifft. Ryan besucht eine andere Schule als Jon und überredet ihn, an diesem Tag die Schule zu schwänzen. Die beiden treiben sich am Kanal herum, machen ein kleines Ruderboot flott, mit dem sie aber schon bald in große Schwierigkeiten in wildem Wasser geraten. Beim Kentern verletzt sich Ryan und beide können sich auf einen Felsvorsprung retten. Ryan bleibt verletzt zurück und Jon verspricht, Hilfe zu holen. Doch recht bald fühlt er sich in einer Zwickmühle und ist hin- und hergerissen zwischen seinem Verantwortungsgefühl und seinem Versprechen, Hilfe zu holen und der Angst vor seiner sehr strengen und bildungsorientierten Mutter, deren Reaktion er sehr fürchtet. Er unterlässt es, Hilfe für Ryan zu organisieren, aus Angst, dass dann sein Fernbleiben von der Schule ans Tageslicht kommt. Er verstrickt sich seiner Mutter, Ryans Eltern und der Polizei gegenüber in ein Lügengeflecht, aus dem er bald keinen Ausweg mehr sieht.

Between the devil and the deep blue sea

Der zentrale Konflikt des Protagonisten wird am Ende der dritten und zu Beginn des vierten Kapitels sehr prägnant von der personalen Erzählinstanz herausgearbeitet. Ein echtes Dilemma! Jon stellt sich viele Fragen, in denen er seine Handlungsoptionen abwägt. Doch er entschließt sich zunächst,  seinen Freund im Stich zu lassen, damit er selbst unbeschadet bleibt. Die Dilemma-Situation involviert verschiedene moralischen Prinzipien: die Bedeutung von Freundschaft, Ehrlichkeit, Integrität, Hilfsbereitschaft, aber auch, die Erwartungen seiner Mutter zu erfüllen und ein guter, pflichtbewusster Sohn zu sein.

Dilemma-Diskussion im Unterricht

Jons Dilemma kann auf zweierlei Art im Unterricht diskutiert werden. In der ersten Variante sollen die Lernenden, ohne von der Entscheidung des Protagonisten zu wissen, dessen Optionen ausloten und die dahinter liegenden moralischen Prinzipien erörtern. Bei dieser Variante sollte das Dilemma als pre-reading activity diskutiert werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass einige Lernende bereits im Roman vorgelesen haben.

Zeitschrift
Unterricht Englisch Nr. 137/2015 Living Democracy

Themen wie Flucht und Migration, Umweltschutz, Menschenrechte, Datenschutz im digitalen Zeitalter werden weltweit auf Englisch diskutiert und gehen alle Menschen an: Demokratielernen ist Aufgabe aller Schulfächer.

18,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen

Bei der zweiten Variante ist die Lerngruppe (durch Erzählung oder Lektüre) über den tatsächlichen Handlungsverlauf informiert, so dass es sich hier um eine while- oder post-reading activity handeln kann. Es werden im Unterrichtsgespräch beide Handlungsalternativen und die darunterliegenden moralischen Prinzipien herausgearbeitet, die dann bewertet, argumentativ untermauert und in einer Debatte vertreten werden müssen.

Der Unterricht läuft dann in folgenden Schritten ab:

  1. Präsentation der Dilemma-Situation und Herausarbeitung des Konflikts
  2. Erste Positionierung zu den Handlungsoptionen/moralischen Prinzipien
  3. Nachdenken und Austausch über die vorgebrachten Argumente in Kleingruppen, Vorbereitung der Argumente und Antizipation der Gegenargumente
  4. Durchführung der Dilemma-Diskussion
  5. Schlussabstimmung und Abschlussreflexion

Eine ausführliche Unterrichtsbeschreibung, konkrete Impulse, Arbeitsblätter und methodisch-didaktische Hinweise zu Dilemma-Diskussionen zur Förderung der Moralkompetenz in Klasse 8 stellt Englisch-Fachleiter Stefan Möller hier vor. Außerdem ist es interessant, mit den Schülerinnen und zu Schülern zu sammeln, welche Eigenschaften und Verhaltensweisen einen guten Freund ausmachen: What makes a good friend? What do you expect of your friends? What is it you cannot accept? Erste Anregungen gibt es hier

Übrigens: Im Roman Deep Water hält der Protagonist Jon dem zunehmenden Druck, den die Polizei aufbaut, nicht mehr stand und macht sich auf den Weg zu Ryan. Er findet ihn lebend vor und sein Freund kann gerettet werden.

Weitere Beispiele für Dilemma-Diskussionen

  • Drama: Arthur Miller (1953): The Crucible: Should John Proctor sign the confession to witchcraft? (dilemma between death or loss of self)
  • Novel: Lois Lowry (1993): The Giver. New York: Houghton Mifflin: Should Jonas stay or run away? (dilemma of conscience and choice: Jonas can stay or run away, be a passive participant or help save the life of an innocent.)
  • Novel: Khaled Hosseini (2003): The Kite Runner. New York: Riverhead Books: Should Amir have helped his friend Hassan when he was raped? (dilemma between loyalty, friendship and fear)

Literatur

Stefan Möller (2015): “What should be done? Handlungsoptionen in einer Dilemma-Situation abwägen“. In: Der Fremdsprachliche Unterricht Englisch, Heft 137 [Living Democracy]. 25 – 31.

Fakten zum Artikel
Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 8-10
Zeitschrift
Unterricht Englisch Nr. 124/2013 Kompetenzaufgaben

Eine komplexe Kompetenzaufgabe definiert ein klares Lernergebnis, organisiert die Lern- und Arbeitsprozesse auf dem Weg zum fertigen Produkt und stellt die dafür notwendigen Materialien, Modelle, Erläuterungen und Unterstützung zur Verfügung.

18,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen
Zeitschrift
Unterricht Englisch Nr. 116/2012 Sprechaufgaben

Lernende befinden sich immer mal wieder in der Situation, dass sie (fremd)sprachlich nicht ausdrücken können, was sie inhaltlich mitteilen wollen. Besonders deutlich wird das häufig in mündlichen Kommunikationssituationen. Gute Vorbereitung hilft jedoch auch hier weiter, denn Sprechsituationen lassen sich üben.

18,50 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen
Fachbuch
Formen und Muster der sprachlichen Interaktion Genres im fremdsprachlichen und bilingualen Unterricht

Generisches Lernen im fremdsprachlichen und bilingualen Unterricht

Der generische Ansatz geht von der Überlegung aus, dass alle sprachliche Kommunikation ihrem Wesen nach eine regelgeleitete, strukturierte, kulturell konventionalisierte Form der sozialen Interaktion darstellt. Daher lassen sich für alle Akte der Kommunikation und Interaktion Formen und Muster identifizieren, die sich als Genres beschreiben lassen. Diese Genres, und zwar literarische wie nichtliterarische, stellen genau jene grundlegenden Formen der Kommunikation dar, die auch im Fremdsprachenunterricht erworben werden müssen.

25,95 EUR Preise jeweils zzgl. Versandkosten

Produkt ansehen