Existenzgründung

Existenzgründung

Unterricht Wirtschaft + Politik | Ausgabe Nr. 4/2018

Wer ein Unternehmen gründet, trägt ein hohes Maß an Verantwortung – nicht nur für die eigene Person, sondern für den gesamten Betrieb. Entscheidungen wollen bedächtig und rational kalkuliert sein und nicht aus dem Bauch heraus getroffen werden. Manche von ihnen wiegen schwer. Auch scheitern viele kreative Köpfe mit ihrer Gründungsidee, noch bevor sie ihr volles Potenzial entfalten kann.

Inhaltsverzeichnis
© Kirasolly/Shutterstock.com
Abb. 5: Im Spannungsfeld zwischen kreativen Ideen auf der einen und ökonomischen Überlegungen auf der anderen Seite müssen Existengründerinnen und Existenzgründer den Spagat wagen.
Ökonomische Grundlagen und neuere Entwicklungen Entrepreneurship – Existenzgründungen – Start-ups
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Was genau bedeutet der Begriff Entrepreneurship? In welcher Hinsicht unterscheidet sich der Entrepreneur vom Kapitalisten? Und meinen Existenzgründungen und Start-up nicht im Grunde das gleiche? In seinem Basisartikel erläutert Sven Ripsas diese und weitere Begrifflichkeiten. Damit bahnt er ein Verständnis für grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge sowie für neuere Entwicklungen in der Welt der Ökonomie an.

© OPOLJA/Shutterstock.com
Abb 1: Eine Schülerfirma versteht sich auch als berufsorientierendes Projekt, in dem Schülerinnen und Schüler Produkte konzipieren, herstellen und vertreiben oder bestimmte Dienstleistungen anbieten.
Existenzgründung im Unterricht aus fachdidaktischer Perspektive Bildung zur Selbstständigkeit
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Entrepreneurship Education wird heute sowohl national als auch international als eine zentrale Bildungspolitische Aufgabe angesehen. Sie ist ein Teilbereich ökonomischer Allgemeinbildung, der einen Beitrag zur Mündigkeit von Kindern und Jugendlichen zu leisten hat. Der Basisartikel beleuchtet, welche Rolle Schulen in diesem Kontext als Orte selbstständigen Handelns spielen können und wie sich Entrepreneurship Education in den Fachunterricht eibinden lässt. Darüber hinaus gibt der Artikel einen Ausblick auf die Beiträge in dieser Ausgabe von Unterricht Wirtschaft + Politik

© VadimGuzhva/stock.adobe.com
Abb. 1: Mit der „zündenden Idee“ zum Erfolg? Ist Existenzgründung eine realistische Option für mich? Die schulische Berufsorientierung hilft Lernenden, Berufsmöglichkeiten frühzeitig auszuloten – immer mit Blick auf die eigenen Stärken und Interessen.
Existenzgründung als mögliche berufliche Option Deine Zukunft im Chefsessel?!
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-13

Das Gründungsniveau in Deutschland ist im Vergleich zu anderen Ländern eher gering. In diesem Unterrichtsvorhaben setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Existenzgründung als als einer möglichen Berufsoption auseinander. Sie vergleichen Merkmale des unabhängigen und abhängigen Arbeitsverhältnisses und reflektieren gewonnene Erkenntnisse für die eigenen beruflichen Perspektiven.

© jd8/Shutterstock.com
Abb. 1: Scheitern wird oft vorschnell als ausschließlich negativ bewertet. Dabei übersehen viele, dass Scheitern häufig neue Chancen mit sich bringt. Nicht umsonst lautet ein bekanntes Sprichwort: „Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich ein Fenster.“
Das Scheitern einer Existenzgründung als Chance verstehen lernen Gescheiter Scheitern
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Etwa ein Drittel der Existenzgründerinnen und -gründer beenden während der ersten drei Geschäftsjahre ihre Unternehmung. In diesem Unterrichtsvorhaben setzen sich die Schülerinnen und Schüler exemplarisch mit dem Scheitern einer Existenzgründung auseinander. Obgleich ein solcher Schritt oft verurteilt wird, zeigt der vorliegende Beitrag anhand des fitiven Beispiels "meTurn-home.de", dass der Abbruch einer Existenzgründung auch als Chance verstanden werden kann.  

© Vasyl/stock.adobe.com–
Abb 1: Einfallsreiche, zumeist junge Start-up-Unternehmer sorgen mit frischen Ideen sowie kreativen Produkten und Dienstleistungen für Bewegung im Markt.
Start-ups und ihr Einfluss auf Wettbewerb und Innovation David gegen Goliath?
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 9-13

Immer häufiger gelingt es Start-ups, mit innovativen Ideen, Konzepten, Produkten oder Dienstleistungen zu punkten. Sie erschüttern etablierte Märkte, rütteln an der Marktführerschaft der Konkurrenz oder finden zumindest freie Nischen und füllen diese erfolgreich aus. In diesem Praxisbeitrag erhalten die Schülerinnen und Schüler Einsichten zum innovativen Beitrag von Start-ups zur Sicherung von Wettbewerb und zum Konkurrenzkampf mit etablierten Unternehmen anhand aktueller Fallbeispiele. 

© Monkey Business Images/shutterstock.com –
Abb. 1: Mit einem Überangebot an Waren und Lieferung bis an die Haustür verdrängen Versandportale wie Amazon zunehmend den klassischen örtlich gebundenen Einzelhandel.
Mit digitalen Geschäftsmodellen zum Erfolg? Amazon, Uber & Co.
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13

Digitale Distributionsplattformen zeigen eindrucksvoll, wie sehr die Digitalisierung bereits heute unseren Alltag durchdringt. Im vorliegenden Unterrichtsentwurf befassen sich die Schülerinnen und Schüler mit Online-Plattformen als besondere Form digitaler Geschäftsmodelle. Sie analysieren Erfolgsfaktoren sowie daraus resultierende Herausforderungen aus verschiedenen Perspektiven und entwickeln eigene Ideen für digitale Geschäftsmodelle der Zukunft.  

© istock.com/ GrapeImages
Abb. 1: Lebensmittelgeschäfte, die ihre Waren ausschließlich unverpackt anbieten, können ein aktuelles Beispiel für „soziale Unternehmen“ sein. Die Lebensmittel sind in der Regel nachhaltig produziert und frei von Zusatzstoffen. Durch den Wegfall umweltschädlicher Verpackungsmaterialien werden Umweltbelastungen reduziert.
Was genau ist eigentlich das „Soziale“ beim Social Entrepreneurship? Aus guten Gründen gründen
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 11-13

Was genau ist eigentlich das „Soziale“ beim Social Entrepreneurship? In vielen Schülerfirmenprojekten spielen unternehmensethische Aspekte eine untergeordnete Rolle. Der vorliegende Beitrag fokussiert diese Thematik, indem er Materialien zur Auseinandersetzung mit dem sozialen Gründertum, dem sogenannten „Social Entrepreneurship“, bereitstellt. Den eigenen Ideen der Schülerinnen und Schüler soll dabei viel Platz eingeräumt werden.