Entscheiden

Entscheiden

Unterricht Wirtschaft + Politik | Ausgabe Nr. 4/2017

Sich für oder gegen etwas zu entscheiden, ist umso anspruchsvoller, je komplexer die Zusammenhänge sind. Dies gilt nicht nur im individuellen und zwischenmenschlichen Bereich, sondern auch in umfassenderen ökonomischen und politischen Handlungsbereichen. Aber Entscheidungen zu treffen, ist ein zentraler Bestandteil politischen und ökonomischen Handelns. 

Inhaltsverzeichnis
©Michael Traitov/stock.adobe.com
Kaufen oder nicht kaufen und wenn ja, – was?
Präferenz, Konsistenz, Nutzen Entscheiden aus (mikro-)ökonomischer Perspektive
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Vom wöchentlichen Supermarkteinkauf bis zur Wahl des lang ersehnten Eigenheims, von der Gestaltung der Freizeit bis zur Planung vermögensaufbauender Investitionen, das Leben ist voller Entscheidungen. Aber wie entscheiden Menschen, und wie sollten sie entscheiden? Die Entscheidungstheorie ist jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit den Grundlagen menschlicher Entscheidungen beschäftigt.

©Deutscher Bundestag/Marc-Steffen Unger
Häufig stehen in der Öffentlichkeitsarbeit der Parlamente und in der Politischen Bildung das Plenum und die Ausschüsse (Foto) im Mittelpunkt. Die Arbeitsgruppen der Fraktionen als wichtige Entscheidungsgremien werden dagegen oft übersehen.
Politische Entscheidungen
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

Die Beschäftigung mit politischen Entscheidungen erfordert einen umfassenden Blick, nämlich auf Inhalte, Strukturen und Prozesse – und dies nicht nur in Bezug auf den staatlichen Bereich und seine verschiedenen föderalen Gliederungsebenen, inklusive der europäischen Ebene (wir sprechen vom sogenannten „Mehrebenensystem“), sondern auch in Bezug auf verschiedene gesellschaftliche Sektoren.

Foto: lassedesignen / stock.adobe.com
Verantwortungsvoll Entscheidungen treffen zu können, ist eine Kompetenz, die ausgebildet und gefördert werden muss.
Entscheiden im Politik - und/oder Wirtschaftsunterricht
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 5-13

Die Kaufentscheidung im Supermarkt oder die Wahlentscheidung an der Urne – Entscheidungen sind zentraler Bestandteil politischen und ökonomischen Handelns und in der sogenannten Multioptionsgesellschaft eine gewachsene Herausforderung. Dies gilt nicht zuletzt für Kinder und Jugendliche. Die Fragen, wie Entscheidungen unter bestimmten Zielvorstellungen am sinnvollsten getroffen werden sollten und wie sie sich in der Realität vollziehen, beschäftigen Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft wie auch politische und ökonomische Bildung. Dabei sind individuelle Entscheidungen als Grundlage des eigenen Handelns von solchen zu unterscheiden, die kollektiv getroffen werden.

© ESB Professional/shutterstock.com
Die Weltkugel steht im Vordergrund.
Eine Verhandlung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union Der Showdown der Brexit-Entscheidung
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (> 90 Min) Schuljahr 10-13

Ausgehend von vier konträren Positionen zur Fragestellung „Der Brexit – raus, aber wie?“ werden durch eine simulierte Verhandlungsrunde Argumentationslinien in der Brexit-Debatte gegenübergestellt, Lösungsstrategien zu möglichen Brexit-Modalitäten entwickelt und abschließend die Entscheidungen aus den Verhandlungsrunden mithilfe von Kategorien beurteilt.

© Sebastian Lörscher
Planspiele bieten die Möglichkeit, Politik zu erleben und das Treffen von Entscheidungen zu üben.
Entscheiden lernen mit Planspielen Wie funktioniert eigentlich Politik?
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Methode & Didaktik Schuljahr 8-13

Für Unbeteiligte sind die Gründe für das Gelingen oder das Scheitern von Verhandlungen bzw. der Beilegung von Konflikten häufig schwer zu durchschauen. Welche Zugeständnisse haben die Einigung ermöglicht bzw. welche Forderungen haben sie verhindert? Welches strategische Kalkül leitet die handelnden Akteure? Welchen Spielraum haben sie gegenüber institutionellen, innen­politischen und anderen Zwängen? Insbesondere jungen Menschen zu erklären, wie Politik funktioniert, ist keine leichte Aufgabe. Lehrbücher können zwar die Entscheidungsabläufe vermitteln und diese mit allerlei Fakten unterfüttern, sehr viel schwerer ist es hingegen, die politischen Dynamiken verständlich zu machen, die zu einer bestimmten Entscheidung geführt haben.

© Chinnapong/shutterstock.com
Laptop steht in Bücherei, umringt von Büchern.
Online-Werbung im Wandel
Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Methode & Didaktik Schuljahr 5-13

In diesem Artikel wird der Frage nachgegangen, welche Bedeutung dem digitalen Wandel im Bereich der Bildung zukommt. Den Ausgangspunkt bildet dabei Online-Werbung. Im Folgenden werden zunächst grundlegende Transformationen im Bereich Online-Werbung skizziert. Daran anschließend werden diese beispielhaft an einem Interviewausschnitt erläutert und mit Blick auf digitale Personenprofile diskutiert. Abschließend werden auf der Grundlage von Ergebnissen eines empirischen Forschungsprojektes spezifische Herausforderungen für den Bildungsbereich formuliert.