Isabelle Penning

Und wer spült ab?

Abb 1: Trotz allem: Auch im 21. Jahrhundert ist Hausarbeit nach wie vor überwiegend Frauensache.
Abb 1: Trotz allem: Auch im 21. Jahrhundert ist Hausarbeit nach wie vor überwiegend Frauensache., © iStock.com/gilaxia

Isabelle Penning

Arbeitsteilung im (smarten) Haushalt

Robinson Crusoe landet als Schiffsbrüchiger auf einer einsamen Insel und muss, auf sich allein gestellt, für seinen Lebensunterhalt sorgen: Fische fangen, eine Unterkunft bauen, Kleidung herstellen Das ändert sich, als Freitag eintrifft. Die beiden loten ihre Stärken aus und beginnen, sich die anfallenden Aufgaben aufzuteilen. Das Leben auf der Insel wird für beide einfacher.
Die Güterproduktion einer Volkswirtschaft wird ebenfalls in einzelne Teilverrichtungen und Arbeitsgänge aufgeteilt, die von spezialisierten Arbeitskräften oder Betrieben durchgeführt werden (vgl. Schuhen 2010, S. 3). Mit der Konzentration des oder der Einzelnen auf bestimmte Tätigkeiten ist eine Spezialisierung verbunden, die es ermöglicht, spezifische Fertigkeiten zu erwerben und damit die Produktivität zu steigern.
Aber die arbeitsteilige Produktion geht auch mit Nachteilen einher, die z.B. aus der gegenseitigen Abhängigkeit der Arbeitenden bzw. der Betriebe erwachsen sowie dem spezialisierten Fertigkeitserwerb des oder der Einzelnen, die zur Monotonie führen können und den Wechsel des Arbeitsplatzes erschweren.
Fair verteilt?
Das ökonomische Prinzip der Arbeitsteilung ist auch im privaten Haushalt relevant und wird in diesem Kontext mit unterschiedlichen Modellen erklärt. Einige Ansätze definieren die Nutzenmaximierung auf Basis von vorhandenen Ressourcen als zentrale Grundannahme und beziehen diese Annahme entweder auf den Ertrag des Gesamthaushaltes (Ansatz der neuen Haushaltsökonomie) oder, wie in den ressourcentheoretischen Ansätzen, auf das einzelne Individuum (vgl. Hartmann 1998, S. 140). Daneben wird die Arbeitsteilung aus der Perspektive des Geschlechterrollenansatzes beleuchtet (vgl. ebd.). Arbeit im Haushalt wird zwischen den Geschlechtern in den meisten Gesellschaften zulasten der weiblichen Mitglieder nach wie vor ungleich verteilt und hat starke Auswirkungen auf die Individuen sowie auf die Gesellschaft (vgl. Meier-Gräwe 2015). Während empirisch einerseits nach den Ursachen geforscht wird, die diese Diskrepanz hervorrufen, werden andererseits die Bedingungen erhoben, unter denen Arbeitsteilung als fair erlebt wird (vgl. Hartmann 1998, S. 141).
Letztere Fragestellung ist Ausgangspunkt für die Gestaltung des Unterrichtsmaterials, bei dem eine individuelle Auseinandersetzung mit den eigenen Wertvorstellungen und deren Auswirkungen auf die Arbeitsteilung im Haushalt angestrebt wird.
Smarte Geräte weniger Arbeit?
Hersteller von smarten (Haushalts-)Geräten suggerieren mit ihrer Werbung, dass diese uns die Arbeit des Alltags erleichtern. Die Vorstellung, freie Zeit zu gewinnen, indem der Mähroboter autonom seine Kreise über die Rasenfläche zieht, ist natürlich verlockend. Dass der Einsatz solcher Produkte Auswirkungen auf die Arbeitsteilung im Haushalt hat, ist naheliegend, wie sich diese ausprägen, ist jedoch noch zu erforschen.
Mit vernetzter Gebäude- und Gerätetechnik wird eine Komfortsteigerung für die Haushaltmitglieder intendiert. Gleichzeitig können sich auch Potenziale zur Energieeinsparung und Erhöhung der Sicherheit ergeben, die jedoch mit neuen Sicherheitsrisiken, u.a. beim Datenschutz, einhergehen. Obwohl der Markt an vernetzten Geräten im Haushalt bereits sehr groß ist und die Prognosen von einer starken Umsatzsteigerung ausgehen, sind die Nutzungszahlen aktuell noch überschaubar (vgl. Initiative D21 2019, S. 46 f.). Dennoch zeigt sich in der Bevölkerung eine große Offenheit in Hinblick auf die potenzielle Nutzung gegenüber diesen Technologien. Insbesondere im Kontext der Verbraucher/-innen-Bildung wird gefordert, dass Schüler/-innen als bewusste Konsumenten/Konsumentinnen mit Produkten und Dienstleistungen des „Internets der Dinge umgehen können.
Das Material im Unterricht
Ausgehend vom Lebensweltbezug des privaten Haushalts erarbeiten sich die Lernenden in der Unterrichtseinheit das ökonomische Prinzip der...
Unterricht Wirtschaft + Politik
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Unterricht Wirtschaft + Politik abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Wirtschaft + Politik Nr. 3 / 2020

Haushalten

Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Unterricht (45-90 Min) Schuljahr 7-8