Johannes Schmidt

Webseiten und Links zum Thema „Fake News“

Johannes Schmidt

Fake News sind seit einiger Zeit in aller Munde. Auch in Schulen beschäftigen sich inzwischen Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler mit dieser Thematik. Die Zahl der pädagogischen Angebote zu Fake News und zum Umgang mit diesem steigt dementsprechend stetig. Im Folgenden wird eine Auswahl an gelungenen Angeboten vorgestellt, die sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht, aber auch für die Heimarbeit eignen.

Fake News selbst erstellen
Wie leicht sich erfundene Nachrichten bzw. Fakes erstellen lassen, kann man mit Domains wie 24aktuelles.com oder nachrichten.de.com nachvollziehen. Nach dem Veröffentlichen entstehen so Links, die nach realen Nachrichten aussehen. Bei der Anwendung im Rahmen schulischer Projekte ist zu bachten, dass durch Auswahl von Bildern mit der Google-Bildersuche copyrightgeschütztes Material eingebunden wird.
Einsatz im Unterricht:
Hilfreich ist diese Anwendung insbesondere für die Erstellung von Stundeneinstiegen, die einen unmittelbaren Lebensweltbezug für die Schülerinnen und Schüler herstellen.
„Fake It To Make It
Lügen und manipulieren, um möglichst viele Klicks zu bekommen: In diesem Spiel werden die Nutzer und Nutzerinnen selbst zu Verbreitern von Falschinformationen. „Fake It To Make It beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen Auswirkungen von Fake News; die Spielenden sind verantwortlich für die Entstehung und die Verbreitung von reißerischen und falschen Nachrichten. Dafür verbreiten sie mit gekauften Profilen falsche News in Gruppen auf sozialen Plattformen. Ziel ist es, möglichst viele Klicks zu generieren, um durch geschaltete Werbung Geld zu verdienen. Dafür müssen interessante, glaubhafte und dramatische Nachrichten in Umlauf gebracht werden die Richtigkeit der Meldungen spielt keine Rolle. Eine Statistik über Aufrufe, Likes, Shares und Einnahmen ist das ganze Spiel über eingeblendet. Das Spiel ist gewonnen, wenn ein bestimmter Geldbetrag erreicht wird.
Einsatz im Unterricht:
Bereits eine Einzelstunde ist ausreichend, damit die Nutzer bzw. Schülerinnen und Schülern ihre im Unterricht erworbenen Kenntnisse anwenden und reflektieren können. Möchte man zunächst mit einem Stundeneinstieg in die Thematik einführen und anschließend eine längere Erarbeitungsphase mit anschließender Reflexion ermöglichen, bietet es sich auch an, eine Doppelstunde einzuplanen.
Fake News Check mit dem Smartphone
Neue Wege des Lernens e.V. unterstützt Lernende und Lehrkräfte bei der Nutzung von digitalen Medien im Unterricht. Die vom Verein in Auftrag gegebene Fake News Check-App kann Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, Fake News im Netz zu erkennen. Die App erkennt Fake News dabei nicht automatisch, sondern sie soll helfen, die richtigen Fragen zu stellen und durch angeleitetes Nachdenken falsche von echten Nachrichten zu unterscheiden. Auf diese Art und Weise soll die App allgemein für den kritischen Umgang mit Nachrichten sensibilisieren.
Weiterführende Links
Klickwinkel weite deinen digitalen Blick:
So geht Medien:
Seiten zum Aufdecken von Falschmeldungen und zum Überprüfen von Gerüchten:
Tools zum Erkennen von Fake News
Englisches Spiel zum Erkennen von Fake News:
First Draft News erklärt unter anderem Schritt für Schritt, wie man Videos oder Bilder verifiziert und welche Tools sich dafür eignen:
Ein Online-Quiz für die Klassenstufen 810:
Zum Enttarnen von Fake News:
Ein Quiz zum Unterscheiden von Fakten...
Unterricht Wirtschaft + Politik
Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Unterricht Wirtschaft + Politik abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Unterricht Wirtschaft + Politik Nr. 3 / 2019

Digitalisierung und Teilhabe

Icon Premium-Beitrag der Zeitschrift Unterricht Wirtschaft + Politik Methode & Didaktik Schuljahr 1-13