Ihre Suche nach: "Wechselwirkungen"

Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 234.
Foto: Hannes Neuweiler/Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Animation des Spinnenproteins bevor die Spinnlösung in den Spinnkanal kommt
Wechselwirkungen beeinflussen Materialeigenschaften Spinnenseide: Proteine organisieren sich selbst
Haben Spinnen eine Schraube locker? Nicht im Wortsinne, doch Teile ihres Spinnfadens wickeln sich zu Schrauben auf, die sich bei Zugspannung wieder entfalten. Diesen Mechanismus untersuchten Forscher und beantworteten so einen Teil der Frage, weshalb Spinnenseide derart dehnbar ist. Ihr Ziel ist, künftig die Eigenschaften von künstlicher Spinnenseide noch naturgetreuer nachzubilden.
Foto: Randy Fath/Unsplash
Schachbrett mit umherliegenden Figuren in verschiedenen Farben und Positionen.
Ordnung durch Kälte Bewegte Elektronen: Ladung oder Bindung?
Wichtige Eigenschaften in Werkstoffe wie Graphen oder Supraleitern beruhen darauf, dass viele Elektronen miteinander in Wechselwirkung stehen. Wann trägt ein Elektron zur Bindung bei und wann zur Leitung? Diese Frage untersuchte eine internationale Forschungsgruppe mit einer Modellverbindung. Denn nicht nur im Unterricht sind Prinzipien erwünscht, die Prognosen für das Verhalten der Elektronen zwischen lokaler Bindung oder einem Beitrag zur Leitfähigkeit erlauben.