Warenkorb

Unternehmensgeschichte

Geschichte in Wiss. u. Unterr. Nr. 3/2005

Erscheinungsdatum:
Februar 2005
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Geschichte & Gesellschaft, Geschichte
Bestellnr.:
523243
Medienart:
Zeitschrift
21,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 17,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 12,25 €

BEITRÄGE Jan Otmar Hesse "Der Kapitalismus ist das Werk einzelner hervorragender Männer". Unternehmensgeschichte zwischen Personen und Strukturen

Dietmar Süß Standort, Markt, Betrieb. Unternehmen und Region im 19. und 20. Jahrhundert

Jörg Lesczenski Die "nächst den Kirchenführern [¨] am wenigsten flexible Elitegruppe"? Soziale Rekrutierung und Lebensführung der deutschen Wirtschaftselite zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik

Ralf Banken Kurzfristiger Boom oder langfristiger Forschungsschwerpunkt? Die neuere deutsche Unternehmensgeschichte und die Zeit des Nationalsozialismus INFORMATIONEN NEUE MEDIEN Gudrun Gersmann Hilfe zur Selbsthilfe Ein elektronischer Leitfaden zum Medieneinsatz im Hochschulunterricht LITERATURBERICHT Leonhard Harding Afrika und die Erinnerung, Teil II NACHRICHTEN AUS DEM VERBAND DER GESCHICHTSLEHRER Gertrud Liedtke Das Baltikum auf dem Weg nach Europa. Das Bild vom anderen im Geschichtsunterricht Lettlands und Deutschlands (Teil I)

Downloads 1

pdf
(Größe: 30.6 KB)

Abstract

Autor: Hesse, Jan-Otmar
Titel: Der Kapitalismus ist das Werk einzelner hervorragender Männer.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(2005) 3, S. 148–158

Abstract: Werden Unternehmen durch charismatische Persönlichkeiten oder durch effiziente Strukturen geprägt? Dieser Frage geht der Beitrag am Beispiel von Unternehmensgeschichten des 19. und 20. Jahrhunderts nach. Während die ältere deutschsprachige Unternehmensgeschichte sich für den einen oder anderen Zugriff meinte entscheiden zu müssen, dominiert derzeit eine Art integrativer Unternehmensgeschichte, die jeweils unterschiedliche Ansätze auf verschiedene historische Konstellationen anwendet. Allerdings wird der jüngste Strukturwandel der deutschen Unternehmen seit den 1970er-Jahren weder mit dem biographischen noch mit dem strukturhistorischen noch mit dem integrativen Ansatz bisher ausreichend erfasst. (Orig.).

Schlagwörter: Person, Wirtschaftsgeschichte, Kapitalismus, Geschichte , Unternehmen, Unternehmer, Industrialisierung, Struktur, Geschichtswissenschaft, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert


Autor: Süß, Dietmar
Titel: Standort, Markt, Betrieb.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(2005) 3, S. 159–169

Abstract: Der Beitrag untersucht die Rolle von Unternehmen als regionalen Gestaltungsfaktoren und die vom lokalen Umfeld ausgehenden Einflüsse auf die betriegblichen Organisations- und Produktionsformen. Damit werden unter dem Schlagwort der Unternehmensgeschichte als Gesellschaftsgeschichte (Hartmut Bergho0ff) Betriebe in das Spannungsfeld von inner- und außerbetrieblichen Wandlungsprozessen, von Standort, Markt und Region eingebettet. Drei Problemfelder stehen im Mittelpunkt: erstens die Frage nach der Standortwahl, der Gründungsphase und sich verändernden Arbeitsmärkten, zweitens das Wechselspiel zwischen Unternehmen und Kommunalpolitik und drittens die lokalen Auswirkungen unternehmerischer Krisen.

Schlagwörter: Kommunalpolitik, Standort, Wirtschaftsgeschichte, Region, Geschichte , Unternehmen, Veränderung, Gründung, Nationalsozialismus, Krise, Geschichtswissenschaft, Strukturwandel, Arbeitsmarkt, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert


Autor: Lesczenski, Jörg
Titel: Die nächst den Kirchenführern [...] am wenigsten flexible Elitegruppe.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(2005) 3, S. 170–182

Abstract: Im Brennpunkt der jüngeren Debatten über die Geschichte der deutschen Unternehmer im 19. und 20. Jahrhundert steht zum einen die Frage nach ihrer sozialen Herkunft und ihren Rekrutierungsmustern, die sich über Jahrzehnte hinweg durch eine erstaunliche Exklusivität auszeichneten. Zum anderen wird ihrer Leitbildern, ihren Werten und Alltagspraktiken nachgegangen. Einiges spricht dafür, dass die langfristige Entwicklung wirtschaftsbürgerlicher Lebensührung nicht durch die Erosion, sondern durch einen anhaltenden Formwandel von Bürgerlichkeit bestimmt wurde. (Orig.).

Schlagwörter: Elite, Manager, Bürgertum, Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaft, Auswahl, Rekrutierung, Geschichte , Unternehmen, Unternehmer, Industrie, Personalmanagement, Geschichtswissenschaft, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert


Autor: Banken, Ralf
Titel: Kurzfristiger Boom oder langfristiger Forschungsschwerpunkt?
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(2005) 3, S. 183–196

Abstract: Im vorliegenden Beitrag bilanziert der Autor die Ergebnisse der neueren Froschungen zur Geschichte der deutschen Unternehmen im Nationalsozialismus. Im Vordergrund stehen sowohl die Frage nach den konkreten Strategien und Handlungsspielräumen der Unternehmen als auch die Motive der Firmenentscheidungen und die direkte Beteiligung der Unternehmen am NS-Unrecht. Dabei zeigt sich, dass die durchaus vorhandenen Handlungsspielräume immer größeren Einschränkungen durch den NS-Staat unterlagen; allerdings weniger durch direkten Zwang, sondern durch finanzielle Anreize, staatliche Lenkung und Ausschluss unerwünschter Handlungen. (Orig.).

Schlagwörter: Handlungsspielraum, Geschichte , Unternehmen, Politik, Nationalsozialismus, Geschichtswissenschaft, 20. Jahrhundert


Autor: Harding, Leonhard
Titel: Afrika und die Erinnerung.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(2005) 3, S. 200–209

Abstract: In diesem Teil des Literaturberichts geht es um ERinnerung und deutsche Herrschaft in afrikanischen Kolonien.

Schlagwörter: Vergangenheit, Literaturbericht, Afrika, Erinnerung, Togo, Geschichte , Ostafrika, Kamerun, Geschichtswissenschaft, Kulturgeschichte, Kolonialismus, Kaiserreich, Deutschland


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.