Von Darwin bis Dawkins

Unterricht Biologie Nr. 310/2005

Bestellnummer: 53310
Medienart: Zeitschrift
Erscheinungsdatum: November 2005
Schulstufe / Tätigkeitsbereich: Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich: Naturwissenschaften, Biologie
Preis: 16,50 € *
... für Abonnenten:12,50 €
... für Referendare und
Studierende mit Abonnement:
8,75 €
Preisliste einklappen
Lieferstatus: Vergriffen ohne Neuauflage

Bearbeiten Sie mit Ihren Schülern z.B. die Frage, warum die Hautfarbe des einen Menschen dunkel ist, während andere eine helle Hautfarbe haben. Dazu erhalten Sie Arbeitsblätter zu Vor- und Nachteilen von Hautfarben, Sonnenschutz, Vitamin D, etc. Darüber hinaus finden Sie in dieser Ausgabe z.B. Unterrichtsmodelle zur Selektionstheorie Darwins, Evolution & Zuckerkrankheit und zum Stammbaumtraining durch Vergleichen. Zu allen Modellen erhalten Sie natürlich wie immer die passenden Materialien, damit Sie die Vorschläge gleich umsetzen können. Mit dem Spiel "Die Vögel von Avisvaria" erkennen Ihre Schüler, dass Angepasstheit an den Lebensraum den Fortpflanzungserfolg sichert und somit das Überleben einer Population gewährleistet.

Autor: Kattmann, Ulrich
Titel: Die Evolution der Evolutionstheorie.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 2–11

Abstract: Erkenntnisse seiner Forschungsreise fasste Darwin in seiner Selektionstheorie zusammen. Einige Individuen einer Art sind besser an die Umweltbedingungen angepasst als andere. Daher weisen sie einen größeren Fortpflanzungserfolg, eine größere Fitness, auf. Die anderen Varianten sterben im Laufe der Zeit aus – das Prinzip der natürlichen Evolution. Für den Soziobiologen Dawkins spielt sich die Selektion auf der Ebene der Gene ab. Über diese beiden Positionen hinaus beleuchtet der Artikel weitere Facetten der Selektion. (Orig.).

Schlagwörter: Selektion, Auswahl, Naturwissenschaften, Evolution, Evolutionstheorie, Basisartikel, Wissenschaftstheorie, Biologie, Prinzip


Autor: Kattmann, Ulrich; Janßen-Bartels, Anne; Müller, Matthias
Titel: Selektion: die Entstehung von Giraffe und Okapi.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 12–17

Abstract: Lamarck hielt die Umwandlung eines normal proportionierten Huftiers zu einer Giraffe für eine Reaktion des Körpers auf Gebrauch und Nichtgebrauch. Darwin sah es als die natürliche Selektion. Die SchülerInnen vollziehen beide Vorstellungen nach. Das kurzhalsige Okapi verdeutlicht den Einfluss der Umwelt auf die Entstehung der Arten. Durch den Vergleich weiterer Savannen- und Waldformen stellen die SchülerInnen typische Anpassungsmerkmale an den Lebensraum heraus. (Orig.).

Schlagwörter: Unterrichtseinheit, Unterrichtsprozess, Schuljahr 07, Schuljahr 08, Schuljahr 09, Säugetier, Selektion, Auswahl, Zoologie, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Evolution, Evolutionstheorie, Unterrichtsgestaltung, Wissenschaftstheorie, Okapi, Unterrichtsorganisation, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Entstehung, Sekundarstufe I, Giraffe


Autor: Schultze, Ute; Menke, Kirstin
Titel: Die Evolution der Hautfarben: nur keine Schwarz-Weiß-Malerei!
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 18–24

Abstract: Dunkle Haut ist ein natürlicher Schutz vor hoher UV-Einstrahlung. Der Grad der Pigmentierung ist aber auch in Zusammenhang mit zwei Vitaminen zu sehen, die durch Sonnenlicht zerstört oder aber mit dessen Hilfe gebildet werden: Folsäure und Vitamin D. Anhand von Fallbeispielen setzen sich die SchülerInnen mit den Vor- und Nachteilen verschiedener Hautfarben auseinander. Dabei erkennen sie, dass die Hautfarbe eine Angepasstheit an die Lichtintensität darstellt. (Orig.).

Schlagwörter: Bedeutung, Vitamin, Haut, Unterrichtseinheit, Unterrichtsprozess, Schuljahr 10, Schuljahr 11, Schuljahr 12, Sekundarbereich, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Evolution, Evolutionstheorie, Unterrichtsgestaltung, Wissenschaftstheorie, Sekundarstufe II, Mensch, Unterrichtsorganisation, Farbe, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Entstehung, Rasse, Sekundarstufe I


Autor: Grabe, Stefan
Titel: Die Vögel von Avisvaria.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 30–31

Abstract: Einen spielerischen Zugang zu der Selektionstheorie von Darwin bieten Die Vögel von Avisvaria. Populationsdynamische Prozesse werden von den Schülern selbst erfahren, selbstständige Denkschritte während des Spiels ermöglichen ihnen, den Sachverhalt zu abstrahieren. (Orig.).

Schlagwörter: Spielregel, Schuljahr 09, Schuljahr 10, Selektion, Auswahl, Zoologie, Vogel, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Evolution, Lernspiel, Biologie, Tier, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Anpassung, Lebensbedingungen, Umwelt, Sekundarstufe I


Autor: Hinrichs, Reimer; Kattmann, Ulrich
Titel: Evolution & Zuckerkrankheit: die Hunger-Überlebens-Gen – Hypothese.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 32–37

Abstract: Die Evolutionsmedizin deutet Zivilisationskrankheiten wie Diabetes mellitus Typ II nicht allein als Folge einer ungesunden modernen Lebensweise, sondern betrachtet auch die ursprünglichen Vorteile der heute krankheitsauslösenden Merkmale. Am Beispiel der Nauru-Insulaner setzen sich die SchülerInnen mit der Hunger-Überlebens-Gen – Hypothese auseinander. (Orig.).

Schlagwörter: Unterrichtseinheit, Unterrichtsprozess, Schuljahr 10, Schuljahr 11, Schuljahr 12, Sekundarbereich, Ursache, Stoffwechselkrankheit, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Ernährung, Unterrichtsgestaltung, Regulation, Sekundarstufe II, Unterrichtsorganisation, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Entstehung, Anpassung, Lebensbedingungen, Organismus, Mechanismus, Gruppenarbeit, Sekundarstufe I, Diabetes, Genetik


Autor: Hammann, Marcus; Scheffel, Lars
Titel: Stammbaumtraining durch Vergleichen.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 38–44

Abstract: Stammbäume stellen verwandtschaftliche Beziehungen verschiedener Arten dar. Die SchülerInnen lernen die Vorgehensweise bei der Stammbaumrekonstruktion mithilfe des Außengruppenvergleichs am Beispiel des fiktiven Stammbaums der Haushaltsgeräte kennen. Anschließend übertragen sie die Erkenntnis auf biologische Beispiele. (Orig.).

Schlagwörter: Vergleich, Unterrichtseinheit, Analogie, Unterrichtsprozess, Stammbaum, Naturwissenschaften, Merkmal, Biologieunterricht, Evolution, Homologie, Unterrichtsgestaltung, Art, Sekundarstufe II, Vererbung, Unterrichtsorganisation, Biologie, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht


Autor: Nieder, Jürgen
Titel: Wieviel investieren Eltern?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 45–6

Abstract: Viele Tierarten kümmern sich um ihre Jungen. Den Nachwuchs gegen Feinde zu verteidigen kostet die Elterntiere Zeit und Energie, bietet jedoch einen Selektionsvorteil. Am Beispiel der Zebrabuntbarsche untersuchen die SchülerInnen die Brutpflege bei Tieren. Zunächst informieren sie sich selbstständig über die Zebrabuntbarsche. Anschließend überprüfen die SchülerInnen Hypothesen zum Brutverhalten anhand von originalen Forschungsdaten. (Orig.).

Schlagwörter: Verhalten, Verhaltensforschung, Brutpflege, Sekundarbereich, Beobachtung, Zoologie, Naturwissenschaften, Biologieunterricht, Fisch, Sekundarstufe II, Buntbarsch, Biologie, Verhaltensbiologie, Tier, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Sekundarstufe I, Barsch


Autor: Linkwitz, Michael
Titel: Säugetiere unter Wasser.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 47–50

Abstract: Wale stammen von den Landsäugetieren ab. Die SchülerInnen beschreiben die äußerlich sichtbaren Angepasstheiten von Walen und Delfinen beim Tauchen. Anschließend vergleichen sie die physiologischen Daten zu Tauchleistungen von Mensch, Wal und Delfin. (Orig.).

Schlagwörter: Verhalten, Vergleich, Delfin, Sekundarbereich, Säugetier, Zoologie, Naturwissenschaften, Wasser, Biologieunterricht, Sekundarstufe II, Mensch, Tauchen, Biologie, Tier, Wal, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Aufgabensammlung, Sekundarstufe I, Flusspferd


Autor: Linkwitz, Michael
Titel: Was Flusspferde und Wale gemeinsam haben.
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 50–51

Abstract: Wale und Flusspferde haben gemeinsame Vorfahren und gemeinsame Merkmale. Die SchülerInnen erläutern die Merkmale als Angepasstheit an den Lebensraum und verwenden diese zur Erklärung de Verwandtschaft. Anschließend nachvollziehen die SchülerInnen die Evolution der Wale anhand des Skelettaufbaus. Der Beitrag besteht aus einer Sammlung von 6 Aufgaben zu diesem Thema.

Schlagwörter: Sekundarbereich, Säugetier, Zoologie, Biologieunterricht, Evolution, Sekundarstufe II, Tier, Wal, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Aufgabensammlung, Sekundarstufe I, Flusspferd


Autor: Kattmann, Ulrich
Titel: Sind Wale Paarhufer?
Quelle: In: Unterricht Biologie,(2005) 310, S. 51

Abstract: Morphologische Vergleiche an lebenden Tieren und Fossilien zeigen, dass Paarhufer die nächsten Verwandten der Wale sind. Die SchülerInnen analysieren den molekularen Stammbaum der Wale und Delfine unter verschiedenen Gesichtspunkten.

Schlagwörter: Stammbaum, Sekundarbereich, Säugetier, Zoologie, Biologieunterricht, Evolution, Sekundarstufe II, Abstammung, Tier, Wal, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Aufgabensammlung, Sekundarstufe I, Flusspferd


Archiv

Bisher erschienene Ausgaben:

452/2020 - Im Rhythmus leben
451/2020 - Chronobiologie
450/2019 - Biologische Rätsel
449/2019 - Wissen vernetzen
448/2019 - Sinne der Mikroben
447/2019 - Stickstoff-Kreislauf
446/2019 - Säugetiere im Wasser
445/2019 - Säugetiere
444/2019 - Erbse, Bohne & Co.
443/2019 - Symbiosen mit Mikroben
442/2019 - Neuro-Ethik
441/2019 - Neurobiologie
440/2018 - Wie werden wir in Zukunft satt?
439/2018 - Welternährung
438/2018 - Biologie kommunikativ
437/2018 - Sprachsensibel unterrichten
436/2018 - Evolution & Medizin
435/2018 - Variabilität und Angepasstheit
434/2018 - Verdauen und verwerten
433/2018 - Verdauung
432/2018 - Gerüchte, Märchen und Mythen entlarven
430/2017 - Virale Krankheitserreger
428/2017 - Biodiversität in der Stadt
427/2017 - Artenschutz
425/2017 - Saumbiotope – Grenzen und Übergänge
424/2017 - Mathe – ein Werkzeug für Biologen
423/2017 - Mathematik im Biologieunterricht
422/2017 - Evolution spielerisch erkunden
421/2017 - Geschichte und Verwandtschaft
420/2016 - Fit in Sportbio!
417/2016 - Diagnose und Rückmeldung
418/2016 - Diagnose
416/2016 - Ein Kraut für alle Fälle
415/2016 - Pflanzen helfen und heilen
419/2016 - Sportbiologie
414/2016 - Genregulation bei Eukaryoten
413/2016 - Hollywood-Biologie
412/2016 - Pflanzen für Energie
410/2015 - Kriminalfälle biologisch lösen
408/2015 - Zelluläre Krankheitserreger
407/2015 - Globale Erwärmung
406/2015 - Ab in die Pilze
405/2015 - Pilze
404/2015 - Populationsbiologie
402/403 2015 - Computergestütztes Lernen im Biologieunterricht
400/2014 - Epigenetik (vergriffen)
400/2014 - Epigenetik
399/2014 - Lernprozesse in Fokus: Atmung
397/398 2014 - Modelle
396/2014 - Survival im Wald
394/2014 - Pflanzen unter Stress
391/2014 - Bakterien
390/2013 - Forschend lernen: Low Cost
389/2013 - Blut
386/2013 - Mobiles Digitales Lernen
385/2013 - Küchenbiologie
384/2013 - Leben & Meer
383/2013 - Körper-Sensationen
382/2013 - Gesundheit & Wohlbefinden
381/2013 - Biologie in Geschichten und Berichten
376/2012 - Gespielte Biologie
375/2012 - Wiesen & Weiden
374/2012 - Dinosaurier
371/2012 - Humanevolution
370/2011 - Alltagsgestaltung mit Zukunft
369/2011 - Destruenten & Aasfresser
365/2011 - Algen
364/2011 - Straßenbäume & Alleen
363/2011 - Modellorganismen
362/2011 - Wie Forschung funktioniert
361/2011 - Verhalten des Menschen
360/2010 - Biologische Systeme
359/2010 - Hygiene
357/358 2010 - Wildtiere als Heimtiere
352/2010 - Gesundheit & Kleidung
351/2010 - Wasser
350/2009 - Biomedizin
349/2009 - Stoffkreisläufe
346/2009 - Vielfalt im Schulgelände erkennen & fördern
345/2009 - Schulgelände – Ort der Vielfalt
344/2009 - Neobiota
343/2009 - Menschen – Gene – Mutationen
342/2009 - Vielfalt der Menschen
341/2009 - Ernährung
340/2008 - Basiskonzept Kompartimentierung
339/2008 - Krebse sind überall
337/338 2008 - Lernen an Stationen: Tier & Mensch
336/2008 - Fächerübergreifend unterrichten
335/2008 - Klimawandel
333/2008 - Evolution & Schöpfung
331/2008 - Signalstoffe
330/2007 - Gesundheit
327/2007 - Forscherheft 2 – Daten erfassen & interpretieren
324/2007 - Arten
323/2007 - Ordnen & Bestimmen . Einheiten in der Vielfalt
322/2007 - Insekten
320/2006 - Licht & Leben
319/2006 - Biologie der Geschlechter
316/2006 - Vielfalt unter Wasser: Fische
315/2006 - Fische – angepasst & vielfältig
314/2006 - Bewegung
311/312 2006 - Science Fiction
305/2005 - Klassenfahrten
304/2005 - Extreme Lebensräume
303/2005 - Vernunft & Wille
301/2004 - Biologische Gefahren & Risiken
299/2004 - Bioplanet Erde
285/2003 - Lernen an Umweltstationen
282/2003 - Wildtiere in der Stadt
280/2002 - Miteinander
274/2002 - Pflanzen züchten und vermehren
269/2001 - Nager
268/2001 - Wissenschaft entdecken & begreifen
267/2001 - Vom Fliegen
262/2001 - Alternative Wege in d Medizin
255/2000 - Käfer
252/2000 - Herausforderung Stress
249/1999 - Energetik
248/1999 - Lebensraum Vivarium (vergriffen)
208/1995 - Instinkt & Intelligenz

Außerdem empfehlen wir:

Stehsammler-Paket
Stehsammler-Paket

"Bambus" Unterricht Biologie

Schuber
7,80 € *
Stehsammler-Paket
Stehsammler-Paket

"Gecko" Unterricht Biologie

Schuber
7,80 € *
* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.