• Versandkostenfrei ab € 35,00
  • Telefon: 0511 / 40 004 150

Zum Wechselspiel zwischen Figuren und Zahlen

Der Mathematikunterricht Nr. 6/2003

Bestellnummer: 524114
Medienart: Zeitschrift
Erscheinungsdatum: Januar 2003
Schulfach / Lernbereich: Mathematik
Preis: 21,50 € *
... für Abonnenten:17,50 €
... für Referendare und
Studierende mit Abonnement:
12,25 €
Preisliste einklappen
Lieferstatus: Vergriffen ohne Neuauflage

Verantwortlich für den Thementeil in diesem Heft: Frank Heinrich

Zur Einführung von Frank Heinrich

Darstellungswechsel als eine wichtige Methode zur Lösung von Problemen – schon in der Geschichte der Mathematik von Bernd Zimmermann

Zahlentheorie im Quadratgitter von Heinrich Winter

Beziehungen zwischen Parketten und Zahlenfolgen von Frank Heinrich

Wechselspiele zwischen Figur und Zahl mit dynamischer Mathematik erleben von Volker Ulm

Über das Wechselspiel zwischen Rechnen und bildhafter Vorstellung beim Lösen mathematischer Probleme von Werner Krause, Gundula Seidel und Frank Heinrich

kleingedrucktes:

Autor: Zimmermann, Bernd
Titel: Darstellungswechsel als eine wichtige Methode zur Loesung von Problemen – schon in der Geschichte der Mathematik.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2003) 6, S. 6–15

Abstract: Der Autor zeigt in seinem Beitrag anhand von Beispielen aus verschiedenen Zeiten und Kulturen auf, dass die Wahl bzw. der Wechsel einer geeigneten Repraesentation einer Situation oder eines mathematischen Problems eine wesentliche Komponente erfolgreichen Problemloesens darstellt. Er befasst sich mit Blick auf moegliche Verwendungs- und Nutzungsmoeglichkeiten im heutigen Unterricht u. a. damit, wann und wie sich verschiedene Repraesentationen mathematischer Objekte entwickelt haben, und wann und wie Repraesentationswechsel zur Loesung mathematischer Probleme eingesetzt wurden.

Schlagwörter: Wissenschaftsgeschichte, Problemlösen, Mathematikunterricht, Mathematik


Autor: Winter, Heinrich
Titel: Zahlentheorie im Quadratgitter.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2003) 6, S. 16–25

Abstract: Trotz seines denkbar einfachen Aufbaus und seiner anspruchslosen zeichnerischen Herstellung ist das Quadratgitter (QG) eine ganz erstaunlich reiche Quelle fuer mathematische Fragestellungen und Loesungsmethoden. Besonders lohnend ist die Verknuepfung von geometrischen mit arithmetischen Fragestellungen und Sachverhalten (Winter, 1999 a), und darum geht es in diesem Beitrag. Es soll ein Mosaik an Moeglichkeiten – hauptsaechlich die SI im Auge – skizziert werden, vor allem mit dem Ziel, das hohe heuristische Potenzial der Verknuepfung von Geometrie und Arithmetik am Beispiel des QG aufzuzeigen: – Arithmetisierung praezisiert, systematisiert und formalisiert das geometrische Denken, Geometrisierung mobilisiert, modelliert und aesthetisiert das arithmetische Denken. – Arbeiten am QG befoerdert besonders stark die Lust an Eigenproduktionen. – Wichtige heuristische Problemloesestrategien (insbesondere Induktionen, Analogien und Analysis-Synthesis-Prozeduren) werden geuebt. – Algebraische Denkweisen, die arithmetische und geometrische uebersteigen und verbinden, koennen installiert und geschult werden. – Der hohe aesthetische Gehalt (etwa in Gegensaetzen wie symmetrisch/asymmetrisch, diskret/kontinuierlich, einfach/komplex) befoerdert paedagogisch wuenschenswerte emotionale, speziell motivationale Bindungen an die Sache (Vorbemerkungen).

Schlagwörter: Beweisen, Figurierte Zahl, Zahlentheorie, Geometrie, Quadrat, Heuristik, Problemlösen


Autor: Heinrich, Frank
Titel: Beziehungen zwischen Parketten und Zahlenfolgen.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2003) 6, S. 26–37

Abstract: Der Autor entwickelt in seinem Beitrag ein einheitliches Aufbau- bzw. Erzeugungsprinzip von Parketten und verwandten Figurationen und gibt Entsprechungen in Form von Zahlenfolgen an. Das ermoeglicht nicht nur Vergleiche zwischen diesen geometrischen Gebilden in formenkundlicher Hinsicht, sondern zugleich auch in arithmetischer (und algebraischer) Hinsicht. Auf weitere Potenzen dieses Themenkreises u. a. im Hinblick auf die Ausbildung von fundamentalen Denktaetigkeiten und geistigen Grundtechniken wird exemplarisch eingegangen.

Schlagwörter: Geometrie, Folge , Algebra, Problemlösen, Parkettierung


Autor: Ulm, Volker
Titel: Wechselspiele zwischen Figur und Zahl mit dynamischer Mathematik erleben.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2003) 6, S. 38–49

Abstract: Lehrplaene wie Schulbuecher gliedern die Schulmathematik in der Regel in Teildisziplinen wie Geometrie, Arithmetik/Algebra oder Analysis und bilden Jahrgangsstufen uebergreifende Themenstraenge heraus. Beim Problemloesen stehen die Schueler allerdings oftmals der Notwendigkeit gegenueber, Verbindungen zwischen diesen Bereichen herzustellen und flexibel zwischen verschiedenen Standpunkten zu wechseln: In geometrischen Situationen sind Groessen rechnerisch zu erfassen und funktionale Abhaengigkeiten zu erschliessen, algebraische Ausdruecke werden als funktionale Zusammenhaenge aufgefasst oder geometrisch interpretiert. Im Folgenden wird aufgezeigt, wie dynamische Arbeitsblaetter als Werkzeuge dienen koennen, um derartige Wechselwirkungen zwischen Geometrie, Algebra und Analysis erfahrbar zu machen. Gleichzeitig wird deutlich, wie sich selbstaendiges, eigenverantwortliches und kooperatives Arbeiten der Schueler mit dynamischer Mathematik realisieren laesst. (Einleitung).

Schlagwörter: Software, Unterrichtsziel, Funktion , Computerprogramm, Unterricht, Problemlösen, Mathematikunterricht, Innermathematische Anwendung, Mathematik


Autor: Krause, Werner; Seidel, Gundula; Heinrich, Frank
Titel: Ueber das Wechselspiel zwischen Rechnen und bildhafter Vorstellung beim Loesen mathematischer Probleme. Eine neurowissenschaftliche Studie zum Vergleich mathematisch Hoch- und Normalbegabter.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2003) 6, S. 50–62

Abstract: Im abschliessenden Beitrag des MU-Heftes Zum Wechelspiel zwischen Figuren und Zahlen der Autoren Krause/Seidel/Heinrich wird basierend auf einer Analyse mathematischen Denkens mit experimentalpsychologischen und neurowissenschaftlichen Methoden Leistungsunterschieden zwischen mathematisch Hochbegabten und Normalbegabten nachgegangen. Ziel ist es dabei vor allem, subjektive Urteile ueber mathematische Denkleistungen zu objektivieren. Die Autoren setzen sich u. a. mit den Fragen auseinander, ob sich bessere Leistungen Hochbegabter beim Loesen mathematischer Probleme (einer bestimmten Problemklasse) auf das (intensivere) Wechselspiel zwischen Rechnen und bildhafter Vorstellung zurueckfuehren lassen, ob Hochbegabte Strategien besser verfuegbar haben und ob Hochbegabte einen geordneteren Denkablauf zeigen.

Schlagwörter: Individueller Unterschied, Begabung, Fähigkeit, Denken, Repräsentationsmodus, Hochbegabung, Kognitionspsychologie, Hoch Begabter


Archiv

Bisher erschienene Ausgaben:

5/2018 - Mathematik in Schule und Hochschule
4/2018 - DGS und Beweise(n)
3/2018 - Alternative Zugänge zur Analysis
2/2018 - Halbregelmäßige geometrische Objekte
1/2018 - Experimente im Mathematikunterricht
6/2017 - Visualisieren – Transformation und Transfer
5/2017 - Mathematikunterricht im Kontext physikalischer Anwendungen – Grundlegungen und Konzepte zu fächerbindendem Unterricht
4/2017 - Mathematikgeschichte im Unterricht – Historische Zugänge zu mathematischen Themen
3/2017 - Perspektiven auf die Schulmathematik
2/2017 - Ideen aus der Reformpädagogik
1/2017 - Wege in die Analysis
6/2016 - Der Schulversuch LEMAMOP
5/2016 - Geometrie in der Sekundarstufe I
4/2016 - Didaktik der Analytischen Geometrie
3/2016 - Fehler beim mathematischen Denken und Problemlösen
2/2016 - Mathematikgeschichte des 16./17. Jahrhunderts im Mathematikunterricht
1/2016 - Mathematik wirklich verstehen – Beispiele zur Stoffdidaktik
6/2015 - Philosophie der Mathematik
5/2015 - Realitätsbezug im Mathematikunterricht
4/2015 - Perspektivwechsel bei der Begriffsentwickung in der Analysis
3/2015 - Variationen
2/2015 - Begabungsförderung und Mathematik
1/2015 - Optimieren
6/2014 - Begriffslernen und -lehren
5/2014 - Heuristisches Arbeiten im Mathematikunterricht
4/2014 - Didaktisches Potential von GeoGebra
3/2014 - Schulversuch MABIKOM
2/2014 - Analysis in historischer und didaktischer Sicht
1/2014 - Computer-Algebra-Systeme
6/2013 - Lehrkunstdidaktik
5/2013 - Schülerlabore Mathematik
4/2013 - Mathematische Bildung als staatsbürgerliche ..
3/2013 - Raumanschauung
2/2013 - Analysis – Ratschläge und Vorschläge II
1/2013 - Modellieren
6/2012 - Grenzwertsätze bei Matrizen (vergriffen)
5/2012 - Analysis – Ratschläge und Vorschläge 1
4/2012 - Daten, die uns etwas angehen
3/2012 - Parameterdarstellungen [x(t), y(t)] in der Sek I (vergriffen)
2/2012 - Angewandte diskrete Mathematik mit Schülerinnen ..
1/2012 - Die Fibonacci-Zahlen und der Goldene Schnitt
6/2011 - Examensarbeiten aus Studienseminaren
5/2011 - Mathematik ist überall
4/2011 - Brücken im Mathematikunterricht
3/2011 - Bruch- und Dezimalbruchrechnung – neue Ideen aus Forschung und Praxis
2/2011 - Algebra
1/2011 - Mathematik und Musik
6/2010 - Elemente nichteuklidischer Geometrien (vergriffen)
5/2010 - Schülerprojekte
4/2010 - Modellieren
3/2010 - György Pólya (187 – 1985) – Teil II
2/2010 - György Polya (1887–1985) Teil I (vergriffen)
1/2010 - Mathematik darstellen – Sprache, Zeichen, Handlung (vergriffen)
6/2009 - Mathematik und Origami
5/2009 - Ungleichungen (vergriffen)
4/2009 - MU mit einem Computer-Algebra-System
3/2009 - Unterrichtskonzepte zur Analytischen Geometrie
2/2009 - Mathematik und Kunst
1/2009 - Polyeder im Mathematikunterricht
6/2008 - Medien – Methoden – Kompetenzen
5/2008 - Forscherwerkstatt PC -Labor (vergriffen)
4/2008 - Figurierte Zahlen
3/2008 - Historische Aufgaben im Mathematikunterricht (vergriffen)
2/2008 - Analysis in der Lehrerausbildung (vergriffen)
1/2008 - Stochastische Phänomene
6/2007 - Iteration (vergriffen)
5/2007 - Philosophie und Mathematik (vergriffen)
4/2007 - Gymnasiallehrerausbildung (vergriffen)
3/2007 - Stochastik – Allgemeinbildung – Daten (vergriffen)
1/2 2007 - Fächerübergreifender Mathematikunterricht (vergriffen)
6/2006 - Analogiebildung (vergriffen)
5/2006 - Zahlentheorie (vergriffen)
4/2006 - Experimente und Visualisierung (vergriffen)
3/2006 - Symmetrie (vergriffen)
2/2006 - Begabungsförderung II (vergriffen)
1/2006 - Algorithmen (vergriffen)
6/2005 - Raumkurven (vergriffen)
5/2005 - Begabungsförderung I (vergriffen)
4/2005 - Kurskonzepte (vergriffen)
2/3 2005 - Mathematikunterricht auf dem Prüfstand (vergriffen)
1/2005 - Zirkel (vergriffen)
6/04 2005 - Funktionales Denken (vergriffen)
5/2004 - Mittelwerte und weitere Mitten (vergriffen)
4/2004 - Dynamische Kurvenkonstruktionen (vergriffen)
3/2004 - Selbstgesteuertes Lernen (vergriffen)
1+2/2004 - Unterrichtsideen zur Raumgeometrie (vergriffen)
5/2003 - Variationen über ein mathematisches Thema (vergriffen)
4/2003 - Mathematikunterricht im Internet (vergriffen)
3/2003 - Individuelle Konzepte im Mathematikunterricht (vergriffen)
2/2003 - Unendliche Reihen (vergriffen)
1/2003 - Problemlösen (vergriffen)
6/2003 - Zum Wechselspiel zwischen Figuren und Zahlen (vergriffen)
6/2002 - Spiegelungen (vergriffen)
4+5/2002 - Unterrichtsbezogene Vorstellungen (vergriffen)
3/2002 - Historische Längenmaße (vergriffen)
2/2002 - Statistische Testmethoden (vergriffen)
1/2002 - Genauigkeit (vergriffen)
6/2001 - Problemlösen und Heuristik im Mathematikunterricht (vergriffen)
5/2001 - Raumgeometrie mit dem Computer (vergriffen)
4/2001 - Extremwertprobleme (vergriffen)
3/2001 - Diskrete Mathematik und Tabellenkalkulation (vergriffen)
2/2001 - Mathematik zum Be-greifen (vergriffen)
1/2001 - Mathematik als Werkzeug zur Wissensrepräsentation (vergriffen)
6/2000 - Aspekte zur Geometrie und zum Geometrieunterricht (vergriffen)
4+5/2000 - Analysisunterricht (vergriffen)
3/2000 - Felix Klein und die Berliner Schulkonferenz (vergriffen)
2/2000 - Didaktik der Bruchrechnung (vergriffen)
1/2000 - Anwendungen in der Analytischen Geometrie (vergriffen)
6/1999 - Projekte im Mathematikunterric (vergriffen)
5/1999 - Vergleichen, Ordnen + Klassifi (vergriffen)
4/1999 - Praktische Winkelmessung (vergriffen)
3/1999 - Räumliches Vorstellungsvermöge (vergriffen)
2/1999 - Beurteilende Statistik (vergriffen)
1/1999 - Elementargeometrie (vergriffen)
6/1998 - Fächerübergr. u. -verbind. Asp (vergriffen)
4/5 1998 - Kurven (vergriffen)
3/1998 - Aspekte z. Geometrieunterricht (vergriffen)
2/1998 - Chaos und Fraktale (vergriffen)
1/1998 - Entscheidungsprobleme (vergriffen)
6/1997 - Außerordentl. Arbeit i. Fach M (vergriffen)
5/1997 - Modellbildung im Matheunterr. (vergriffen)
4/1997 - Beschreibende Statistik (vergriffen)
3/1997 - Der Mathematikunterricht Nr. 3/1997 (vergriffen)
2/1997 - Entdeckender MU mit d.Computer (vergriffen)
6/1996 - Grafikrechner i Analysisunterr (vergriffen)
4/5 1996 - Übergänge III:Sek II z. Hochs. (vergriffen)
3/1996 - Anregungen zu hist. Exkursi.II (vergriffen)
2/1996 - Symmetrisieren (vergriffen)
1/1996 - Optimale Entscheidungen (vergriffen)
5/1995 - Funktionalgleichungen (vergriffen)
3/1995 - Got. Maßwerkfenster i. Geometr (vergriffen)
1/1995 - Computereinsatz im Geometrieun (vergriffen)
6/1994 - Offenere Formen im Mathematiku (vergriffen)
5/1994 - Zum Funktionsbegriff im Algebr (vergriffen)
4/1994 - Begriffliches Denken im Algebr (vergriffen)
3/1994 - Vernetzungen (vergriffen)
2/1994 - Übergänge II: Von d. Sekundars (vergriffen)
1/1994 - Computereinsatz im Geometrieun (vergriffen)
6/1993 - Anregungen zu historischen Exk (vergriffen)
5/1993 - Abbildung und Kegelschnitte (vergriffen)
4/1993 - Analytische Geometrie und Line (vergriffen)
1/1993 - Leistungsförderung und Leistun (vergriffen)

Außerdem empfehlen wir:

Optimieren
Optimieren

Der Mathematikunterricht Nr. 1/2015

Zeitschrift
21,50 € *
Heuristisches Arbeiten im Mathematikunterricht
Heuristisches Arbeiten im Mathematikunterricht

Der Mathematikunterricht Nr. 5/2014

Zeitschrift
21,50 € *
Begabungsförderung und Mathematik
Begabungsförderung und Mathematik

Der Mathematikunterricht Nr. 2/2015

Zeitschrift
21,50 € *
Begriffslernen und -lehren
Begriffslernen und -lehren

Der Mathematikunterricht Nr. 6/2014

Zeitschrift
21,50 € *
* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.