Statistische Testmethoden

Der Mathematikunterricht Nr. 2/2002

Bestellnummer: 524104
Medienart: Zeitschrift
Erscheinungsdatum: April 2002
Schulfach / Lernbereich: Mathematik
Preis: 21,50 € *
... für Abonnenten:17,50 €
... für Referendare und
Studierende mit Abonnement:
12,25 €
Preisliste einklappen
Lieferstatus: Vergriffen ohne Neuauflage

Verantwortlich für den Thementeil in diesem Heft: Dietrich Meyer

Zur Einführung von Dietrich Meyer

Erwartungswert und Standardabweichung von Sabine Meyer und Jan Menge

Elementare Testverfahren von Wolfgang und Dietrich Meyer

Computereinsatz bei statistischen Testverfahren von Wolfgang und Dietrich Meyer

Wilcoxon-Tests im Leistungskursunterricht von Jan Menge

Der Test nach Kolmogoroff und Smirnow von Dietrich Meyer

Testen als Grundlage einer Entscheidung von Bodo von Pape

kleingedrucktes:

Autor: Meyer, Sabine; Menge, Jan
Titel: Erwartungswert und Standardabweichung.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2002) 2, S. 4–8

Abstract: Zum Arbeiten mit binomialverteilten Zufallsgroessen sind die Entitaeten E(X) und V(X) bzw. sigma(X) unabdingbar. Waehrend sich E(X) relativ natuerlich in eine schuelernormale Vorstellungswelt einpassen laesst, sperrt sich die Definition zu sigma(X). Hierzu werden einige Ueberlegungen angestellt. In jedem Fall findet man jedoch sehr selten eine Herleitung dieser wichtigen Groessen fuer Binomialverteilungen. Fuer die Leistungs- und Grundkursarbeit koennte die Ausarbeitung hilfreich sein. Die dargelegte Beweisidee liegt als frei manipulierbares MS-Word- Dokument an der Internetadresse http://www. schuloffice. de zum kostenfreien Herunterladen und Benutzen vor.

Schlagwörter: Beschreibende Statistik, Verteilung, Sekundarstufe II, Algebra, Beweis, Mathematikunterricht, Mathematik, Daten


Autor: Meyer, Wolfgang; Meyer, Dietrich
Titel: Elementare Testverfahren.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2002) 2, S. 9–22

Abstract: Bevor irgendwelche Massenartikel ausgeliefert werden, muessen sie geprueft werden. Haeufig ist eine totale Pruefung unmoeglich, sie kann zu kostspielig sein (was dann zum Preis zugerechnet wuerde) oder es muss gar eine zerstoerende Pruefung vorgenommen werden (z. B. Testen der Lebensdauer von Batterien oder Pruefen des Metallgehalts bei Erzen). Man fuehrt daher stichprobenartige Tests durch. Mit solchen Testverfahren befasst sich dieser Artikel. Voraussetzungen sind zunaechst die Binomial-, spaeter die Gauss-Verteilung.

Schlagwörter: Test, Schließende Statistik, Sekundarstufe II, Unterricht


Autor: Meyer, Wolfgang; Meyer, Dietrich
Titel: Computereinsatz bei statistischen Testverfahren.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2002) 2, S. 23–31

Abstract: Wenn man die Testverfahren des Aufsatzes Elementare Testverfahren dieses MU-Heftes 2/ 2002 (S.9–22) praktisch unterrichtet, zeigt sich, dass diese rechnerisch aufwendig werden koennen, auch bei relativ kleinen Stichproben. Nehmen wir geringfuegige Aenderungen vor wie z. B. geringe Stichprobenerhoehungen, Aenderungen der Fehlerbedingungen oder neue Hypothesen ueber Parameter p, geraet die Durchfuehrung oft zeitaufwendig. Und gerade Variationen sind reizvoll, um Stichprobenplaene zu optimieren. Aber bei zu hohem Zeitbedarf verlieren die Schueler die Lust. Und dagegen bietet sich Computereinsatz an, der im Beitrag beschrieben wird. Exemplarisch eingesetzt haben die Autoren Excel als Beispiel fuer Tabellenkalkulation und Mathcad als Beispiel fuer ein CAS-System.

Schlagwörter: Computer-Algebra-System, Tabellenkalkulation, Computer, Test, Visualisieren, Schließende Statistik, Sekundarstufe II, Mathematikunterricht, Unterrichtsmedien


Autor: Menge, Jan J.
Titel: Wilcoxon-Tests im Leistungskursunterricht.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2002) 2, S. 32–44

Abstract: Im Leistungsfach Stochastik werden traditionellerweise Hypothesentestverfahren behandelt. Dazu wird in der Regel die Binomialverteilung oder – fuer Naeherungen – die Normalverteilung eingesetzt. Bereits eine Erweiterung auf andere Wahrscheinlichkeitsverteilungen findet man selten in den Schulbuechern. Dabei ist es andererseits wuenschenswert, die Grundideen des Testens in ganz unterschiedlichen Zusammenhaengen anzubieten, um vor allem den Anforderungsbereich Transfer bereits in unterrichtlichen Situationen verwirklichen zu koennen. Hier bieten sich Wilcoxon-Tests an, da sie parallele Grundgedanken der binomialen Hypothesentestsituationen an voellig anders gearteten Realsituationen ausnutzen. (Autorenreferat).

Schlagwörter: Computer-Algebra-System, Experimentelle Mathematik, Hypothesentest, Stochastik, Sekundarstufe II, Mathematikunterricht, Angewandte Mathematik


Autor: Meyer, Dietrich
Titel: Der Test nach Kolmogoroff und Smirnow.
Quelle: In: Der Mathematikunterricht,(2002) 2, S. 45–61

Abstract: Ein zentrales Problem der Beruteilenden Statistik ist es, zu testen, wie gut eine theoretisch angenommene Verteilung einer Grundgesamtheit mit der Wirklichkeit uebereinstimmt. Haeufig trifft man Annahmen ueber die Verteilung der Grundgesamtheit und moechte diese bestaetigt oder widerlegt wissen. Wir gehen also von einem theoretischen Modell (oder mehreren) aus und entnehmen der zugrunde liegenden Grundgesamtheit eine Stichprobe. Abweichungen der Stichprobe vom Modell gibt es immer, und wir pruefen, ob diese eher zufaellig oder signifikant sind. Erweist sich naemlich ein Modell als gut, so ergibt dies eine brauchbare Arbeitshypothese, mit der wir weiter arbeiten koennen. Andernfalls verwerfen wir das Modell. Bei diskreten Verteilungen der Grundgesamtheit verwendet man als Anpassungstest den bewaehrten $\chi\sp 2$-Test (siehe z. B. Meyer [5], MU 2/1999). Bei stetigen Verteilungen ist dieser Test auch moeglich, setzt aber i. a. hoeheren Stichprobenumfang voraus. Von den russischen Mathematikern A. N. Kolmogoroff und W. I. Smirnow stammt ein Anpassungstest, der mit relativ kleinen Stichproben auskommt, und nur fuer stetige Verteilungen der Grundgesamtheit verwendbar ist. Dieser Test wird im Beitrag erlaeutert. Unterrichtliche Voraussetzungen sind Kenntnis stetiger Verteilungen wie Gleichverteilung und $\Gamma$-Verteilungen, Dichtefunktion und (kumulative) Verteilungsfunktion, Grundlagen statistischen Testens (siehe den entsprechenden Aufsatz in diesem Heft).

Schlagwörter: Verteilung, Hypothesentest, Schließende Statistik, Sekundarstufe II, Mathematikunterricht, Angewandte Mathematik


Archiv

Bisher erschienene Ausgaben:

2/2019 - Der Übergang vom Mathematikunterricht in ein MINT-Studium
1/2019 - Beschreibende Statistik
6/2018 - Anregungen aus der Mathematikmethodik der DDR
5/2018 - Mathematik in Schule und Hochschule
4/2018 - DGS und Beweise(n)
3/2018 - Alternative Zugänge zur Analysis
2/2018 - Halbregelmäßige geometrische Objekte
1/2018 - Experimente im Mathematikunterricht
6/2017 - Visualisieren – Transformation und Transfer
5/2017 - Mathematikunterricht im Kontext physikalischer Anwendungen – Grundlegungen und Konzepte zu fächerbindendem Unterricht
4/2017 - Mathematikgeschichte im Unterricht – Historische Zugänge zu mathematischen Themen
3/2017 - Perspektiven auf die Schulmathematik
2/2017 - Ideen aus der Reformpädagogik
1/2017 - Wege in die Analysis
6/2016 - Der Schulversuch LEMAMOP
5/2016 - Geometrie in der Sekundarstufe I
4/2016 - Didaktik der Analytischen Geometrie
3/2016 - Fehler beim mathematischen Denken und Problemlösen
2/2016 - Mathematikgeschichte des 16./17. Jahrhunderts im Mathematikunterricht
1/2016 - Mathematik wirklich verstehen – Beispiele zur Stoffdidaktik
6/2015 - Philosophie der Mathematik
5/2015 - Realitätsbezug im Mathematikunterricht
4/2015 - Perspektivwechsel bei der Begriffsentwickung in der Analysis
3/2015 - Variationen
2/2015 - Begabungsförderung und Mathematik
1/2015 - Optimieren
6/2014 - Begriffslernen und -lehren
5/2014 - Heuristisches Arbeiten im Mathematikunterricht
4/2014 - Didaktisches Potential von GeoGebra
3/2014 - Schulversuch MABIKOM
2/2014 - Analysis in historischer und didaktischer Sicht
1/2014 - Computer-Algebra-Systeme
6/2013 - Lehrkunstdidaktik
5/2013 - Schülerlabore Mathematik
4/2013 - Mathematische Bildung als staatsbürgerliche ..
3/2013 - Raumanschauung
2/2013 - Analysis – Ratschläge und Vorschläge II
1/2013 - Modellieren
6/2012 - Grenzwertsätze bei Matrizen (vergriffen)
5/2012 - Analysis – Ratschläge und Vorschläge 1
4/2012 - Daten, die uns etwas angehen
3/2012 - Parameterdarstellungen [x(t), y(t)] in der Sek I (vergriffen)
2/2012 - Angewandte diskrete Mathematik mit Schülerinnen ..
1/2012 - Die Fibonacci-Zahlen und der Goldene Schnitt
6/2011 - Examensarbeiten aus Studienseminaren
5/2011 - Mathematik ist überall
4/2011 - Brücken im Mathematikunterricht
3/2011 - Bruch- und Dezimalbruchrechnung – neue Ideen aus Forschung und Praxis
2/2011 - Algebra
1/2011 - Mathematik und Musik
6/2010 - Elemente nichteuklidischer Geometrien (vergriffen)
5/2010 - Schülerprojekte
4/2010 - Modellieren
3/2010 - György Pólya (187 – 1985) – Teil II
2/2010 - György Polya (1887–1985) Teil I (vergriffen)
1/2010 - Mathematik darstellen – Sprache, Zeichen, Handlung (vergriffen)
6/2009 - Mathematik und Origami
5/2009 - Ungleichungen (vergriffen)
4/2009 - MU mit einem Computer-Algebra-System
3/2009 - Unterrichtskonzepte zur Analytischen Geometrie
2/2009 - Mathematik und Kunst
1/2009 - Polyeder im Mathematikunterricht
6/2008 - Medien – Methoden – Kompetenzen
5/2008 - Forscherwerkstatt PC -Labor (vergriffen)
4/2008 - Figurierte Zahlen
3/2008 - Historische Aufgaben im Mathematikunterricht (vergriffen)
2/2008 - Analysis in der Lehrerausbildung (vergriffen)
1/2008 - Stochastische Phänomene
6/2007 - Iteration (vergriffen)
5/2007 - Philosophie und Mathematik (vergriffen)
4/2007 - Gymnasiallehrerausbildung (vergriffen)
3/2007 - Stochastik – Allgemeinbildung – Daten (vergriffen)
1/2 2007 - Fächerübergreifender Mathematikunterricht (vergriffen)
6/2006 - Analogiebildung (vergriffen)
5/2006 - Zahlentheorie (vergriffen)
4/2006 - Experimente und Visualisierung (vergriffen)
3/2006 - Symmetrie (vergriffen)
2/2006 - Begabungsförderung II (vergriffen)
1/2006 - Algorithmen (vergriffen)
6/2005 - Raumkurven (vergriffen)
5/2005 - Begabungsförderung I (vergriffen)
4/2005 - Kurskonzepte (vergriffen)
2/3 2005 - Mathematikunterricht auf dem Prüfstand (vergriffen)
1/2005 - Zirkel (vergriffen)
6/04 2005 - Funktionales Denken (vergriffen)
5/2004 - Mittelwerte und weitere Mitten (vergriffen)
4/2004 - Dynamische Kurvenkonstruktionen (vergriffen)
3/2004 - Selbstgesteuertes Lernen (vergriffen)
1+2/2004 - Unterrichtsideen zur Raumgeometrie (vergriffen)
5/2003 - Variationen über ein mathematisches Thema (vergriffen)
4/2003 - Mathematikunterricht im Internet (vergriffen)
3/2003 - Individuelle Konzepte im Mathematikunterricht (vergriffen)
2/2003 - Unendliche Reihen (vergriffen)
1/2003 - Problemlösen (vergriffen)
6/2003 - Zum Wechselspiel zwischen Figuren und Zahlen (vergriffen)
6/2002 - Spiegelungen (vergriffen)
4+5/2002 - Unterrichtsbezogene Vorstellungen (vergriffen)
3/2002 - Historische Längenmaße (vergriffen)
2/2002 - Statistische Testmethoden (vergriffen)
1/2002 - Genauigkeit (vergriffen)
6/2001 - Problemlösen und Heuristik im Mathematikunterricht (vergriffen)
5/2001 - Raumgeometrie mit dem Computer (vergriffen)
4/2001 - Extremwertprobleme (vergriffen)
3/2001 - Diskrete Mathematik und Tabellenkalkulation (vergriffen)
2/2001 - Mathematik zum Be-greifen (vergriffen)
1/2001 - Mathematik als Werkzeug zur Wissensrepräsentation (vergriffen)
6/2000 - Aspekte zur Geometrie und zum Geometrieunterricht (vergriffen)
4+5/2000 - Analysisunterricht (vergriffen)
3/2000 - Felix Klein und die Berliner Schulkonferenz (vergriffen)
2/2000 - Didaktik der Bruchrechnung (vergriffen)
1/2000 - Anwendungen in der Analytischen Geometrie (vergriffen)
6/1999 - Projekte im Mathematikunterric (vergriffen)
5/1999 - Vergleichen, Ordnen + Klassifi (vergriffen)
4/1999 - Praktische Winkelmessung (vergriffen)
3/1999 - Räumliches Vorstellungsvermöge (vergriffen)
2/1999 - Beurteilende Statistik (vergriffen)
1/1999 - Elementargeometrie (vergriffen)
6/1998 - Fächerübergr. u. -verbind. Asp (vergriffen)
4/5 1998 - Kurven (vergriffen)
3/1998 - Aspekte z. Geometrieunterricht (vergriffen)
2/1998 - Chaos und Fraktale (vergriffen)
1/1998 - Entscheidungsprobleme (vergriffen)
6/1997 - Außerordentl. Arbeit i. Fach M (vergriffen)
5/1997 - Modellbildung im Matheunterr. (vergriffen)
4/1997 - Beschreibende Statistik (vergriffen)
3/1997 - Der Mathematikunterricht Nr. 3/1997 (vergriffen)
2/1997 - Entdeckender MU mit d.Computer (vergriffen)
6/1996 - Grafikrechner i Analysisunterr (vergriffen)
4/5 1996 - Übergänge III:Sek II z. Hochs. (vergriffen)
3/1996 - Anregungen zu hist. Exkursi.II (vergriffen)
2/1996 - Symmetrisieren (vergriffen)
1/1996 - Optimale Entscheidungen (vergriffen)
5/1995 - Funktionalgleichungen (vergriffen)
3/1995 - Got. Maßwerkfenster i. Geometr (vergriffen)
1/1995 - Computereinsatz im Geometrieun (vergriffen)
6/1994 - Offenere Formen im Mathematiku (vergriffen)
5/1994 - Zum Funktionsbegriff im Algebr (vergriffen)
4/1994 - Begriffliches Denken im Algebr (vergriffen)
3/1994 - Vernetzungen (vergriffen)
2/1994 - Übergänge II: Von d. Sekundars (vergriffen)
1/1994 - Computereinsatz im Geometrieun (vergriffen)
6/1993 - Anregungen zu historischen Exk (vergriffen)
5/1993 - Abbildung und Kegelschnitte (vergriffen)
4/1993 - Analytische Geometrie und Line (vergriffen)
1/1993 - Leistungsförderung und Leistun (vergriffen)

Außerdem empfehlen wir:

Heuristisches Arbeiten im Mathematikunterricht
Heuristisches Arbeiten im Mathematikunterricht

Der Mathematikunterricht Nr. 5/2014

Zeitschrift
21,50 € *
Begabungsförderung und Mathematik
Begabungsförderung und Mathematik

Der Mathematikunterricht Nr. 2/2015

Zeitschrift
21,50 € *
Begriffslernen und -lehren
Begriffslernen und -lehren

Der Mathematikunterricht Nr. 6/2014

Zeitschrift
21,50 € *
Optimieren
Optimieren

Der Mathematikunterricht Nr. 1/2015

Zeitschrift
21,50 € *
* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.