Warenkorb

Individualisierung schulischen Lernens

Mythos oder Königsweg?

ISBN:
978-3-7800-4841-7
Erscheinungsdatum:
Februar 2016
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Grundschule, Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Fächerübergreifend
18,95 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
lieferbar

Unterliegt der Buchpreisbindung. Rabatte an Endkunden sind leider nicht möglich.

Eine Bilanz zur Individualisierung schulischen Lernens

In den letzten Jahren hat die – keineswegs neue – Forderung, Lernangebote möglichst passgenau auf die jeweiligen Lernvoraussetzungen des Einzelnen abzustimmen, noch einmal erheblich an Zustimmung gewonnen. Ob in bildungspolitischen Verlautbarungen und Schulgesetzen, im schulpädagogischen Diskurs oder in der Schulpraxis: Die Individualisierung schulischer Lernprozesse hat sich als akzeptierte Leitmaxime für die Schul- und Unterrichtsgestaltung durchgesetzt.

Auch wenn in der Realisierung an manchen Stellen noch nachzubessern sein wird, ist es Zeit für eine erste Bilanz: 

  • Welche Erwartungen genau werden mit der Individualisierung verbunden?
  • Welche Veränderung von Schule und Unterricht werden dabei in Gang gesetzt? 
  • Und welche - auch unerwünschten - Effekte lassen sich erkennen?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren im neuen Band der Reihe Bildung kontrovers. Dabei stehen folgende Aspekte zur Diskussion: 

  • Die Erwartungen und Ziele von Individualisierung, 
  • die An- und Herausforderungen an Lehrkräfte und Lernende, 
  • aber auch die Ambivalenzen, die mit der Individualisierung von Lernen einher gehen.

Der Band richtet sich an Referendare und Lehrende aller Schulformen, an Fachschaften und Schulleiter sowie an Mitarbeiter in schulischen Bildungseinrichtungen, die Lernprozesse weiterentwickeln und immer wieder kritisch hinterfragen möchten.

 

Downloads 1

pdf
(Größe: 68.7 KB)

Über die Herausgeberinnen

Beate Wischer ist Professorin für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Schultheorie und Schulforschung an der Universität Osnabrück. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Heterogenität und Individuelle Förderung unter professions-, schul- und organisationstheoretischen Perspektiven, Schulentwicklung und neue Steuerung.

Kerstin Rabenstein ist Professorin für Schulpädagogik mit Schwerpunkt empirische Unterrichtsforschung und Schulentwicklung an der Universität Göttingen. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Ethnografie pädagogischer Ordnungen, Transformation von Schule und Unterricht, Methodologien qualitativer Forschung.

Produktdetails

Medienart:
Fachbuch
Seitenzahl:
144
Abmessungen:
13,5 cm x 20,7 cm

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.