Warenkorb

Geschichte in Wiss. u. Unterr. Nr. 6/1993

Erscheinungsdatum:
Juni 1993
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Geschichte & Gesellschaft, Geschichte
Bestellnr.:
523102
Medienart:
Zeitschrift
21,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 17,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 12,25 €

Aus dem Inhalt:
Arthur E. Imhof:
Historische Demographie heute

Joachim Rohlfes:
Der Weg zum Staat Israel
Vom "Basler Programm" zur Unabhängigkeitserklärung

Winfried Schulze:
Von der "europäischen Geschichte" zum "Europäischen Geschichtsbuch"

Abstract

Autor: Imhof, Arthur E.
Titel: Historische Demographie heute.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1993) 6, S. 347–361

Abstract: Historische Demographie befasst sich auf Individual- und Familialebene mit dem Geburts-, Heirats-, Migrationsund Sterbegeschehen. Es geht um Ursachen und Folgen, um Motive und Ziele. Methodisch wie thematisch ist sie pluridisziplinaer und global ausgerichtet. Was bei uns historisch ist, ist in manchen Laendern der Dritten Welt aktuell bzw. kann in Zukunft eintreffen. Sie hat somit hohe gesellschaftliche Relevanz. Es handelt sich um Grundlagenforschung fuer die Wissenschaften vom Menschen. Als Fach ist sie in Deutschland nicht etabliert.(Verlag).

Schlagwörter: Weltkunde, Geschichtsunterricht, Demografie, Historische Geografie, Europa, Geschichte , Geschichtswissenschaft, Sachinformation, Deutschland


Autor: Rohlfes, Joachim
Titel: Der Weg zum Staat Israel.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1993) 6, S. 382–397

Abstract: Die Untersuchung dreier grundlegender Dokumente des Zionismus laesst die Zielstrebigkeit erkennen, mit der die zionistische Fuehrung in drei aufeinander folgenden Generationen die Gruendung eines juedischen Staates in Palaestina betrieb. Verbunden war diese zaehe Beharrlichkeit mit taktischer Elastizitaet, deren condicio sine qua non allerdings die Gewaehrleistung einer stetigen juedischen Einwanderung war. Von Anfang an neigten die Zionisten dazu, die Rechte der eingesessenen arabischen Bevoelkerung hintanzustellen. Auf die Dauer hatten weder die Juden noch die Araber den ersthaften Willen, miteinander in Frieden und Gleichberechtigung zu leben.

Schlagwörter: Israel, Zionismus, Nationalismus, Zeitgeschichte, Völkerrecht, Geschichte , Palästina, Staatsgründung, Herzl, Theodor, 20. Jahrhundert, Geschichtsquelle, Sachinformation, Immigration


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.