Warenkorb

Geschichte in Wiss. u. Unterr. Nr. 4/1996

Erscheinungsdatum:
März 1996
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Geschichte & Gesellschaft, Geschichte
Bestellnr.:
523136
Medienart:
Zeitschrift
21,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 17,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 12,25 €

Aus dem Inhalt:
Andreas Wirsching:
Großbritanniens Europapolitik und das deutsch-französische Problem nach den beiden Weltkriegen

Peter Brandt:
Der erste Weltkrieg und die europäische Arbeiterbewegung

Literaturbericht: Rudolf Schieffer:
Frühes Mittelalter, Teil I

Abstract

Autor: Wirsching, Andreas
Titel: Großbritanniens Europapolitik und das deutsch-französische Problem nach den beiden Weltkriegen.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1996) 4, S. 209–224

Abstract: Kein anderes Land hat in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mehr dazu beigetragen, Großbritannien an den Kontinent zu binden, als Frankreich. Während Großbritannien Partner für eine kolonialpolitische Entspannung brauchte, suchte Frankreich Rückendeckung gegen das Deutsche Kaiserreich. Doch die Entente cordiale von 1904 wurde in dem Augenblick brüchig, als Frankreichs Sicherheit nicht mehr aktuell durch den übermächtigen Nachbarn bedroht war. Nach den beiden Weltkriegen entzündeten sich daher an der Frage, wie das darniederliegende Deutschland zu behandeln sei, gravierende britisch-französische Gegensätze. Der Beitrag vergleicht die beiden Nachkriegszeiten und untersucht die unterschiedlichen strategischen Interessenlagen sowie Wandel und Persistenz des deutsch-französischen Problems in der britischen Europapolitik. (Verlag).

Schlagwörter: Internationale Beziehungen, Europapolitik, Geschichtsunterricht, Frankreich, Macht, Zeitgeschichte, Vereinigtes Königreich, Europa, Weltkrieg I, Nachkriegsgeschichte, Weltkrieg II, Deutschland , Sachinformation, Außenpolitik


Autor: Brandt, Peter
Titel: Der Erste Weltkrieg und die europäische Arbeiterbewegung.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1996) 4, S. 225–238

Abstract: Der Erste Weltkrieg, dessen Entfesselung auf den ersten Blick den Zusammenbruch der organisierten Arbeiterbewegung Europas als einer internationalen Bewegung bedeutete, löste mittelfristig in den am Krieg teilnehmenden wie in den neutralen Ländern eine gesellschaftlich-politische Mobilisierung aus, die die Bedeutung der Arbeiterschaft als sozialer Gruppe und der Gewerkschaften wie der sozialdemokratisch- sozialistischen Parteien stark erhöhte und in die teilweise revolutionären Veränderungen der ersten Nachkriegsperiode einmündete. (Verlag).

Schlagwörter: Arbeiterbewegung, Innenpolitik, Geschichtsunterricht, Wirtschaft und Verwaltung, Politische Bewegung, Russische Revolution, Soziale Bewegung, Münster i.W., Wirtschaft, Europa, Pazifismus, Sozialdemokratie, Weltkrieg I, Krieg, Friedensschule, Sozialismus, Friedenspolitik, Sachinformation


Autor: Peters, Jan
Titel: Ostelbische Gutsherrschaft. Forschungsbericht der Max-Planck-Arbeitsgruppe an der Universität Potsdam.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1996) 4, S. 239–242

Schlagwörter: Deutsches Reich, Geschichtsunterricht, Demografie, Ostdeutschland, Landwirt, Wirtschaftsgeschichte, Agrarwirtschaft, Alltag, Politische Geschichte, Sozialgeschichte, Großgrundbesitz, Lebensweise, Neuzeit, Geschichtswissenschaft, Kulturgeschichte, Deutschland , 19. Jahrhundert, Sachinformation


Autor: Schieffer, Rudolf
Titel: Literaturbericht: Frühes Mittelalter. 1.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1996) 4, S. 243–262

Schlagwörter: Völkerwanderung, Geschichtsunterricht, Literaturbericht, Reich, Herrschaft, Reichsgründung, Frühmittelalter, Text, Sozialgeschichte, Staatsgründung, Alltagsgeschichte, Stadt, Mittelalter, Geschichtswissenschaft, Lebensbedingungen, Geschichtsquelle, Sachinformation, Quellenmaterial


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.