Warenkorb

Geschichte in Wiss. u. Unterr. Nr. 12/1992

Erscheinungsdatum:
Dezember 1992
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Geschichte & Gesellschaft, Geschichte
Bestellnr.:
523096
Medienart:
Zeitschrift
21,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 17,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 12,25 €

Aus dem Inhalt:
Richard Schult:
". . . das Schiff der Revolution in den von ihm bestimmten Hafen zu bringen"

Jacues-Louis David und die Krönung Napoleons

Literaturbericht: Eberhardt Schwalm:
Karten und Atlanten

Abstract

Autor: Schult, Richard
Titel: ...das Schiff der Revolution in den von ihm bestimmten Hafen zu bringen.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1992) 12, S. 728–742

Abstract: Das Bild Davids anlaesslich der Kroenung Napoleons ist ein Musterbeispiel fuer die Funktionalisierung der Kunst im Dienste politischer Herrschaft. Aus der Gegenueberstellung von historischer Realitaet und kuenstlerischer Umsetzung laesst sich der ideologische Ort bestimmen, den Napoleon seiner Herrschaft zwischen Ancien Regime und Revolution zuweisen wollte: In einer Symbiose der Gegensaetze wurde mit Hilfe traditioneller, aus der monarchischen Vergangenheit entlehnter Formen dem Scheine nach die Legitimationsbasis des Gottesgnadentums wiederbelebt und mit den revolutionaeren Legitimationskomponenten Armee und Nation zur Installation der plebiszitaer abgestuetzten imperialen Einzelherrschaft verwoben.

Schlagwörter: David, Jacques-Louis, Geschichtsunterricht, Frankreich, Kunst, Französische Revolution, Politische Kunst, Geschichte , Malerei, Politik, Napoléon , Sachinformation, Bild


Autor: Nolte, Paul
Titel: Der suedwestdeutsche Fruehliberalismus in der Kontinuitaet der Fruehen Neuzeit.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1992) 12, S. 743–756

Abstract: Der Aufsatz fragt nach langfristigen Kontinuitaeten der fruehneuzeitlichen Geschichte im suedwestdeutschen Liberalismus der ersten Haelfte des 19. Jahrhunderts und vertritt die These, dass dessen Staerke als soziale Massenbewegung massgeblich aus der Adaption und Umformung traditionaler Handlungs- und Erfahrungsmuster der baeuerlichen und buergerlichen Bevoelkerung im schwaebischalemannischen Raum resultierte, in deren Mittelpunkt die politische Gemeinde stand. Das wird in drei Bereichen verfolgt: Erstens geht es um politische Institutionen, der Gemeinde einerseits, der staendischen Vertretung andererseits, zweitens um Mentalitaet und Ideologie des Volkes wie der liberalen Elite, drittens um Kontinuitaet und Umdeutung sozialer Konflikte, innerhalb der Gemeinde und nach aussen, zwischen Buergern und Obrigkeit. Der Liberalismus in Baden und Wuerttemberg erscheint damit als unmittelbare Fortsetzung des fruehneuzeitlichen Kommunalismus; das fuehrte ihn schnell zum Erfolg, machte ihn aber auch anfaellig, als das kommunalistische Ordnungsmodell von Gesellschaft und Politik sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts zusehends aufloeste.

Schlagwörter: Futurologie, Mentalität, Geschichtsunterricht, Moderne, Bürgertum, Soziale Bewegung, Politische Theorie, Herrschaft, Frühbeginn, Sozialer Konflikt, Geschichte , Volksglaube, Politik, Mentalitätsgeschichte, Liberalismus, Frühe Neuzeit, Ideologie, Gemeinde , Kontinuität, Politisches System, Tradition, 19. Jahrhundert, Sachinformation


Autor: Schwalm, Eberhardt
Titel: Literaturberich: Karten und Atlanten.
Quelle: In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht,(1992) 12, S. 761–789

Schlagwörter: Landkarte, Geschichtsunterricht, Atlas, Außereuropäische Geschichte, Zeitgeschichte, Europa, Geschichte , Städtebau, Krieg, Kartenarbeit, Kirchengeschichte, Weltgeschichte, Unterrichtsmaterial, Regionalgeschichte, Kulturgeschichte, Wandkarte, Arbeitstransparent, Sachinformation


Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.