Warenkorb

Erlebnis lernen

Lernchancen Nr. 23/2001

Erscheinungsdatum:
November 2001
Schulstufe / Tätigkeitsbereich:
Sekundarstufe
Schulfach / Lernbereich:
Fächerübergreifend, Pädagogik
Sonderpreis 8,95 € Regulärer Preis 17,50 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
lieferbar
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 13,50 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 9,45 €

Preisbindung aufgehoben – Preis UVP
Menschen und Meinungen
Bewegtsein
Horst Rumpf
Basisartikel
Erlebnispädagogik in der Schule?
F. Hartmut Paffrath
Praxis
Unterricht
Erlebnis oder Ergebnis?
Englischunterricht an Grundschulen
Konrad Macht

Schule
Leben wie die Indianer
Ein erlebnispädagogisches Projekt
Michael Ernst/Dorle Voigt

Unterricht
Physik zum Anfassen
Helmut Hilscher

Schule
Akrobatik fürs Leben
Sabine Hierlemann/Eckehard Moritz/Steffi Müller

Schule
Abenteuerpädagogik an der Schule
Der Ansatz von Project Adventure Kuno Feierabend/Michael Gosebrink/Désirée Kopfmann

Schule
Kooperative Abenteuerspiele
Rüdiger Gilsdorf/Günter Kistner

Magazin
praxis-extra
Lesenlernen mit Pikachu und Donnerschock
Ein triviales Medium in der Förderschule
Anika Oetzel/Holger Probst

Recht

Rezension
Erlebnispädagogik auf der Schulbank
Ein Literaturreport
F. Hartmut Paffrath

Aktuelles
Autorinnen & Autoren/ Impressum

Material extra:
Das Heft im Heft

Kooperative Abenteuerspiele
Eine Auswahl für die Praxis
Rüdiger Gilsdorf/Günter Kistner

Abstract

Autor: Rumpf, Horst
Titel: Bewegtsein.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 2–3

Schlagwörter: Lernprozess, Lernen, Lernverhalten


Autor: Paffrath, F. Hartmut
Titel: Erlebnispädagogik in der Schule?
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 4–13

Abstract: Der Autor erläutert das Wesen und die Entstehung der Erlebnispädagogik sowie deren Bedeutung für eine Veränderung der Schulkultur. Es werden drei Stufen der Erlebnispädagogik in Schule und Unterricht dargestellt sowie ein Spiel zur Lösung einer erlebnispädagogischen Aufgabe vorgestellt.

Schlagwörter: Unterrichtsmodell, Spielbeschreibung, Erlebnispädagogik, Unterrichtsmethode, Schule, Lernprozess, Veränderung, Lernen, Lernmodell, Unterrichtsmaterial, Handlungsorientierung, Schulkultur


Autor: Macht, Konrad
Titel: Erlebnis oder Ergebnis?
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 14–22

Abstract: Der Autor zeigt die kulturellen und sprachlichen Lernziele des Englischunterrichts an Grundschulen auf. Es werden Wege zur Förderung dieser Lernziele erörtert. Am Ende des Beitrages sind Arbeitsblätter und ein Lernspiel enthalten.

Schlagwörter: Fremdsprachenunterricht, Englischunterricht, Schuljahr 03, Schuljahr 04, Englisch, Lernziel, Lernspiel, Unterrichtsgestaltung, Begegnung mit Fremdsprachen, Unterrichtsmaterial, Arbeitsbogen, Primarbereich


Autor: Voigt, Dorle; Ernst, Michael
Titel: Leben wie die Indianer.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 23–27

Abstract: Der Autor berichtet über die Durchführung eines erlebnispädagogischen Unterrichtsprojektes mit Schülern des Primarbereiches und der Jahrgangsstufen 5 und 6. Unterrichtsgegenstand war die Lebensweise der nordamerikanischen Indianer zu erforschen bzw. nachzuerleben. Den Schülern der 5. und 6. Klasse kam dabei die Lehrerrolle zu. Die Rolle des Lehrers während des Kurses bestand im wesentlichen aus Organisation und Beobachtung.

Schlagwörter: Projekt, Schuljahr 01, Schuljahr 02, Schuljahr 03, Schuljahr 04, Schuljahr 05, Schuljahr 06, Erlebnispädagogik, Unterrichtsgestaltung, Lebensweise, Indianer, Unterrichtsmaterial, Unterrichtsgegenstand, Primarbereich, Sekundarstufe I, Erfahrungsbericht


Autor: Hilscher, Helmut
Titel: Physik zum Anfassen.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 28–35

Abstract: Der Autor stellt Freihandexperimente für den Physikunterricht aus den Bereichen der Optik, der Mechanik und der Elektrostatik vor.

Schlagwörter: Volumen, Mechanische Eigenschaft, Naturwissenschaften, Experiment, Physikunterricht, Lichtbrechung, Mechanik, Veränderung, Unterrichtsmaterial, Naturwissenschaftlicher Unterricht, Auftrieb , Flüssigkeit, Optik, Arbeitsbogen, Elektrostatik, Sekundarstufe I, Physik, Gas


Autor: Müller, Steffi; Moritz, Eckehard; Hierlemann, Sabine
Titel: Akrobatik fürs Leben.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 36–42

Abstract: Es werden Akrobatik-Partnerübungen für den Sportunterricht der Sekundarstufe I vorgestellt. Des weiteren geben die Autoren einen Überblick zur Bedeutung der Partnerakrobatik bei der Findung eines gesunden Selbstwertgefühls und zur Persönlichkeitsentwicklung.

Schlagwörter: Übungsbeschreibung, Freizeitsport, Akrobatik, Partnerübung, Sportunterricht, Gleichgewichtsübung, Unterrichtsmaterial, Übungsauswahl, Sekundarstufe I, Schulsport


Autor: Kopfmann, Desiree; Feierabend, Kuno; Gosebrink, Michael
Titel: Abenteuerpädagogik an der Schule.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 43–48

Schlagwörter: Didaktische Grundlageninformation, Lernziel, Erlebnispädagogik, Schule, Lernen, Sekundarstufe I, Handlungsorientierung, Schulkultur


Autor: Kistner, Günter; Gilsdorf, Rüdiger
Titel: Kooperative Abenteuerspiele.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 49–53

Abstract: Die Autoren gehen auf die Bedeutung der Abenteuerspiele als wertvolles Medium emotionalen und sozialen Lernens ein.

Schlagwörter: Bedeutung, Didaktische Grundlageninformation, Erlebnispädagogik, Spielpädagogik, Soziales Lernen, Problemlösen, Abenteuerspiel


Autor: Probst, Holger; Oetzel, Anika
Titel: Lesenlernen mit Pikachu und Donnerschock.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 54–60

Abstract: Es werden Möglichkeiten des Lesenlernens zusammengesetzter Hauptwörter mittels Pokemon-Karten dargestellt.

Schlagwörter: Lernmotivation, Lernziel, Lernspiel, Lesenlernen, Unterrichtsmaterial, Deutschunterricht, Primarbereich, Spiel, Unterrichtsmedien


Autor: Oetzel, Anika; Probst, Holger
Titel: Lesenlernen mit Pikachu und Donnerschock. Ein triviales Medium in der Förderschule.
Quelle: In: Lernchancen,(2001) 23, S. 54–60

Abstract: Marcel steht im Lesen nach zwei Schulbesuchsjahren – jetzt am Beginn der Klasse 3 der Förderschule – noch ganz am Anfang. Er kennt 18 Grapheme, viele nur mithilfe der Anlauttabelle. Er geht Leseforderungen möglichst aus dem Weg. In einem Lesetest für Kinder nach einem Jahr Grundschulunterricht erlangte er einen Rohpunkt (DLFI-2:PR=0). Marcel benennt 150 Pokémonkarten auf Anhieb und kennt alle technischen Daten seiner Monsterhelden. Es wundert immer wieder, welche immensen Lern-, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsleistungen Kinder in schulfernen Domänen aufbringen, dieselben Kinder, die in schulischen Gebieten nur mühsam vorankommen oder gar auf der Stelle treten. Der aktuelle Fall trivialer Medien (im Jahr 2000–2001), der derartige intraindividuelle Leistungskontraste hervorbringt, sind Pokémon-Karten. Jede Lehrerin in der Grundschule unterrichtet Schüler, die mehr als 100 Pocket Monsters dieser Familie beim Namen nennen, ihre Kampfstärken und Besonderheiten benennen. Darunter sind Kinder, die sich im Lesebuch weitaus weniger auskennen, Kinder, die im Verhältnis von Schulbesuchsdauer zu Lesekompetenz als lrs – lese-rechtschreib-schwach – gelten müssen. Aus diesem Blickwinkel werden gerade die Erwerbsmechanismen des Alltags, die ohne Schule und Unterricht funktionieren, in jüngerer Zeit auch für fachdidaktische Überlegungen interessant und attraktiv (Quasthoff 2000, S. 38). Wie könnten wir die enorme Ressource von Motivation, Interesse und Kompetenz der Kinder erschließen und umlenken und sie dem akademischen Lernen der Schriftsprache nutzbar machen? Es geht hier nicht um die methodische Empfehlung, Pokémons klassendeckend zu verwenden. Vielmehr machen wir einen didaktischen Vorschlag mit Beispiel, wie er angesichts der individualisierten Lebens. und Interessenlagen postmoderner Schulkinder in Zukunft häufiger nötig sein könnte, um in schwierigen Fällen Mitarbeit von Schülern zu gewinnen. (Orig.).

Schlagwörter: Eingangsstufe, Kartenspiel, Beispiel, Unterstufe, Spielzeug, Kind, Förderunterricht, Sonderschule, Lesenlernen, Übung, Didaktik, Lernbehinderter, Deutschunterricht, Lebensbezug


Produktdetails

Bestellnr.:
59047
Medienart:
Zeitschrift

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.