Warenkorb

Darstellendes Spiel

gruppe & spiel Nr. 5/2004

Erscheinungsdatum:
September 2004
Schulfach / Lernbereich:
Sport & Spiel, Gruppe & Spiel, Sozialpädagogik
Bestellnr.:
19617
Medienart:
Zeitschrift
14,00 €
Inkl. MwSt.
Lieferstatus:
Vergriffen ohne Neuauflage
* Sonderpreise
(gilt nicht für Händler und Wiederverkäufer)
Abonnenten

Ab 1 Stück à 10,00 €

Referendare (mit Abo)

Ab 1 Stück à 7,00 €

Theater aus dem Moment Improvisation ist spontan, lebendig ? immer anders. Vielen erscheint daher das improvisierte Spiel schwer zu "erlernen", doch gibt es viele Übungen, mit denen sich das freie Improvisieren tatsächlich trainieren lässt. Susanne Tiggemann

"Wisst ihr, was gestern passiert ist?" Dieses Playback Theater gibt Kindern Raum ihre Alltagserfahrungen zu erzählen und sie von anderen gespielt zu sehen. Das verstärkt sowohl das einzelne Erleben als auch das Empfinden der Gruppe für den Einzelnen. Gitta Martens

Was sagt das Haus? Gerade beim Theaterspiel mit Kindern muss man keine vorgefertigten Rollen spielen lassen, man kann sie gut ihre eigenen Geschichten erfinden und spielen lassen ? Überraschungen sind willkommen! Marla Levenstein, Verena Prigge

Wer hat ´ne Idee? Ein Beitrag über die Entwicklung eines kurzen Theaterstücks. Kathrin Meister

Fast wie Kino Auf der Leinwand sind bewegte Bilder zu sehen ? fast wie Kino, aber eben nur fast, denn bei diesem Projekt handelt es sich um Schattentheater. Im schützenden Raum hinter der Leinwand können die Kinder des Projekts ihre Ideen umsetzen und ihrer Fantasie freien Lauf lassen ? das ist besser als Kino. Kolja Richter

Das Spiel zum Sofortspielen "Mir fällt dabei ein ¨" Ulrich Baer

Tock Tock, das ist kein Klopfzeichen, sondern eine Bewegung aus dem Pantomimentheater. Unser Beitrag stellt Spiele auf der Grundlage von Tocks vor, die sinnvolle Übungen für die Theaterarbeit sind. Edwin Bug

Den Blick für Probleme schärfen ? das Forumtheater Mit den Methoden des Forumtheaters, entwickelt von Augusto Boal, lassen sich Konfliktsituationen von Jugendlichen veranschaulichen und für eine mögliche Bewältigung nutzen. Jürgen Weintz

Von der Faszination theatralischer Bilder Das Stationentheater fordert mit seinen verschiedenen Themen auf, sich einzulassen auf andere Epochen, Menschen, Situationen und sich dabei von dem Gesehenen und Gehörten anregen zu lassen für das eigene Lernen. Gerd Grüneisl

Ein Markt zum Wolhlfühlen Der Kultur- und Spielmarkt Rhein-Main. Michael Wies, Jutta Borgs

Magazin

Kleines kooperatives Spiel

Der Schwerpunkt wurde betreut von Gerhard Knecht.

Bisher erschienene Ausgaben:

* Preise zuzüglich Versandkosten. Abonnenten unserer Zeitschriften erhalten viele Produkte des Friedrich Verlags preisreduziert. Bitte melden Sie sich an, um von diesen Vergünstigungen zu profitieren. Aktionsangebote gelten nicht für Händler und Wiederverkäufer. Rabatte sind nicht kombinierbar. Bitte beachten Sie, dass auch der Studentenrabatt nicht auf Aktionspreise angerechnet werden kann. Auf bereits reduzierte Artikel kann kein Rabatt-Gutschein angewendet werden.