Kerstin Prietzel, Jürgen Bock

Inklusion als Motor

Kerstin Prietzel, Jürgen Bock

Schul- und Unterrichtsentwicklung am Gymnasium voranbringen

Ich glaube, dass wir alle mit etwas Besonderem geboren werden. Es stimmt nicht, dass wir angefüllt werden müssen. Wenn wir den Kindern diese Chance lassen, ihre Potenziale zu nutzen, können sie nicht nur weit kommen, sondern weiter, als sich jeder vorstellen kann.
Pablo Pineda
Die Klasse 5A kommt zur Ruhe, Louis hat sein Plakat an der Tafel befestigt und trägt den Text zu seinem Forschungsprojekt „Die rostrote Mauerbiene vom Zettel vor. Die Mitschülerinnen und Mitschüler hören aufmerksam zu und bewundern die herumgereichten Kokons, die toten Mauerbienen und den von Louis gestalteten Schaukasten. Louis ist stolz auf das Ergebnis seiner Forscherarbeit. Die Mitschülerinnen und Mitschüler applaudieren am Ende seines Vortrages.
Louis hat in den letzten drei Monaten wöchentlich ein bis zwei Stunden an seinem frei gewählten Forschungsthema gearbeitet. Er hat Bücher der Schulbibliothek und Texte aus dem Internet gelesen. Er hat Beobachtungen in der Natur und an einem Insektenhotel durchgeführt, hat mit Lupe und Mikroskop gearbeitet sowie einen Schaukasten für seine Präsentation geplant und befüllt. Den Text für seine Präsentation hat er seiner Schulbegleiterin für den PC diktiert, denn Louis kann nicht gut schreiben und rechnet nur im Zahlenraum bis zehn. Louis hat Trisomie 21 und wird am Otto-Hahn-Gymnasium in Springe zieldifferent im Unterstützungsbedarf Geistige Entwicklung gefördert.
Die Forscherarbeit und das Referat sind durch einen inklusiven Prozess ermöglicht worden, in dem nicht die Beeinträchtigung im Vordergrund steht, sondern das Potenzial und das besondere Interesse an naturwissenschaftlichen Inhalten, über die auch parallel die Fähigkeiten in Deutsch (Pläne schreiben), Mathematik (Größen messen und umrechnen) sowie die Konzentration und visuelle Wahrnehmung weiterentwickelt wurden.
Unterstützt wird die Arbeit durch ein multiprofessionelles Team aus engagierten Schulbegleiterinnen, Förderschul- und Gymnasiallehrkräften, die mit Offenheit und Interesse immer auf der Suche nach der Zone der nächsten Entwicklung sind. So gibt es einen inklusiven Prozess, der sich auf die gesamte Schulentwicklung auswirkt und Schule insbesondere das Gymnasium langfristig positiv beeinflusst.
Entwicklung der Inklusion am Otto-Hahn-Gymnasium
Seit dem Schuljahr 2013/14 sind wir laut Schulgesetz wie alle niedersächsischen Schulen eine inklusive Schule. Derzeit führen wir in den Jahrgängen 5 bis 10 (Schuljahr 2018/19) sechs inklusive Klassen, in denen insgesamt sieben Kinder mit dem Unterstützungsbedarf Geistige Entwicklung und zwölf Kinder mit dem Unterstützungsbedarf Lernen unterrichtet werden. Die Zusammenführung in „inklusive Klassen ist von der Sache her durchaus fragwürdig, aber der landesüblichen Zuweisung von Förderstunden zuzuschreiben. Im Kern sind alle Kinder auch die auf das Abitur zustrebenden inklusiv.
Das „Wagnis, nach umfangreichen Vorerfahrungen in zielgleicher Inklusion (z.B. Hören, körperlich-motorische sowie sozial-emotionale Entwicklung) auch das Feld der zieldifferenten Beschulung zu erobern, konnte konsequent an unseren bereits zuvor im Leitbild verankerten Schwerpunkt der Individualisierung anknüpfen.
Keine Schule beginnt den inklusiven Weg bei Null. Alle haben Erfahrungen gesammelt und sollten die Chance der Inklusion nutzen, um drei Kernbereiche von Schule weiterzuentwickeln: Personal-, Unterrichts- und allgemeine Schulentwicklung.
Grundsätzlich gilt dabei: Inklusion ist Aufgabe der Schulleitung und muss bei ihr auch verankert sein. Die Strukturen sind von der Schulleitung zu entwickeln und zu begleiten. Für die erforderliche Bereitstellung von Ressourcen (räumlich, finanziell, in der Unterrichtsverteilung) muss die Schulleitung die nötigen Rahmenbedingungen im Dialog mit den Kolleginnen und Kollegen schaffen.
Personalentwicklung
Inklusion beginnt bereits im Kollegium,...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 16 / 2019

Eine für alle – Inklusive Schule

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13