Laura Nägeli

Eine App für jeden Notfall

© e-mergency®

Laura Nägeli

Wie sich Schulen in der Schweiz auf Notfälle und Krisen vorbereiten

Künftige Anforderungen
Getrieben durch technologische Möglichkeiten, sind wir heute in der Lage, vernetzt zu agieren und uns im Ernstfall kurzfristig in der richtigen personellen Zusammensetzung zu formieren. Diese Vernetzung führt zu einem schnelleren Informationsfluss und dadurch auch zu einer erhöhten Transparenz: Kommunikation und Handeln von gesellschaftlichen Akteuren werden in Notfällen und Krisen dynamisiert. Es ist wichtig, das Notfall- und Krisenmanagement von morgen so auszurichten, dass eine integrierte Lösung für alle Ereignisphasen (Vorbereitung, Prävention, Gefahrenabwehr und Wiederherstellung) zur Verfügung steht. Dazu gehören Handlungsanweisungen für Ersthelfende, Alarmierungsmöglichkeiten sowie die Ereigniskommunikation. Gerade in der Alarmierung und der Kommunikation stehen heute dank technischer Hilfsmittel zahlreiche unterschiedliche digitale Kanäle zur Verfügung, welche unmittelbar genutzt werden können.
Notfall-App e-mergency®
Die App e-mergency® des gleichnamigen Schweizer Unternehmens wurde 2014 in Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion des Kantons Zürich entwickelt und ist seit 2015 an zahlreichen Schweizer Schulen im Einsatz. Auch Hochschulen und diverse Unternehmen aus Industrie, Sport und Pflege sowohl im In- wie auch Ausland zählen zum Kundenstamm. In Deutschland besteht eine Zusammenarbeit mit dem Weltverband Deutscher Auslandschulen (WDA).
Die App vereint die wichtigsten Funktionen des Notfall- und Krisenmanagements in einem digitalen Tool. Sie deckt verschiedene Szenarien ab von medizinischen Notfällen über Gewalt und Bedrohung, Brand, Evakuation hin zu vermissten Personen und Todesfällen. Die Inhalte wurden in Zusammenarbeit mit Fach- und Expertengruppen und der Polizei erarbeitet und stellen Best Practices dar. Dank Offline-Funktion stehen sie den Nutzern jederzeit und überall zur Verfügung. Auf Wunsch kann jede Organisation weitere individuelle Notfall-Szenarien definieren und in der App abbilden.
Per Knopfdruck kann im Ereignisfall die richtige Blaulichtorganisation alarmiert sowie das schulinterne Krisenteam informiert werden. Dem Krisenteam stehen verschiedene Kommunikationskanäle für eine professionelle Ereigniskommunikation mit allen Nutzern zur Verfügung. Diese reichen von Sprachanruf, SMS- und Push-Nachricht, E-Mail hin zu Telefonkonferenzen und Text-to-Speech-Optionen. Auf Wunsch ist eine GPS-Ortung für das schnelle Auffinden durch die Blaulichtorganisationen möglich. Im Amok-Fall bietet die App mit einem stillen Alarm die Möglichkeit für Lehrpersonen, per Knopfdruck direkt den gesamten Standort zu alarmieren und dadurch im Ernstfall keine Zeit zu verlieren. Weiter können auch spezielle Fälle, wie z.B. Schullager oder Projektwochen, in einem separaten Schema für einen dezidierten Personenkreis abgebildet werden. Die Aktionen werden alle in einem Log gespeichert und können bei der Aufarbeitung von Ereignissen den konkreten Handlungsablauf nachvollziehbar aufzeigen.
Die Verwaltung und Administration der App-Inhalte und Benutzer erfolgt über eine Web-Plattform, auf welche nur die Administratoren einer Schule Zugriff haben. Dieses Cockpit beinhaltet zudem ein Nachrichtencenter für die Krisenteams, um im Ereignisfall schnell und einfach zu kommunizieren. Vorbereitete Texte können als Vorlagen für spezifische Ereignisse gespeichert werden, damit im Notfall umgehend informiert und gehandelt werden kann. Ein übersichtlicher Web-Assistent leitet die Benutzer durch das Nachrichtencenter und erleichtert auf diese Weise die Bedienung erheblich. Ein Dashboard liefert zudem jeder Organisation weitere Informationen wie beispielsweise Nutzungsdaten oder aktuelle Kosten.
Der Mehrwert für Schulen
Die Verantwortung für die Sicherheit an Schulen obliegt in erster Linie der Schulleitung. Dazu gehört auch die Bewältigung von Notfällen und Krisen respektive das...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 18 / 2019

Krisenmanagement – Kühler Kopf im Kollektiv

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13