Jürgen Oelkers

Brauchen selbstständige Schulen eine Aufsicht?

Jürgen Oelkers

Plädoyer für ein Unterstützungssystem

Die moderne Schulaufsicht entstand im Zuge der Verstaatlichung des Schulwesens, die mit den ersten Gesetzen zur Schulpflicht begann und am Ende des 19. Jahrhunderts in den meisten europäischen Ländern abgeschlossen war. Danach konnte sich die Schulaufsicht eigenständig entwickeln. Mit „Verstaatlichung ist die gesetzlich festgelegte Verantwortung des Staates für die Entwicklung und den Ausbau der öffentlichen Schulen gemeint. Verstaatlichung kann verschiedene Formen annehmen, die man nach den beiden Polen zentralistisch oder föderalistisch unterscheiden kann. Entsprechend ist die Schulaufsicht unterschiedlich geordnet.
Staatliche Hoheit über das Bildungswesen
Die deutschsprachigen Länder unterscheiden sich in dieser Hinsicht fundamental. In Österreich ist die Verwaltung des Bildungssystems zentral organisiert, in der Schweiz dagegen föderativ. In Deutschland liegt die Bildungshoheit bei den Bundesländern, die ihrerseits zentrale Bildungsverwaltungen führen. In der Schweiz dagegen sind Kantone und Gemeinden zuständig, die Aufsicht ist lokalen Kommissionen übertragen, die in den Gemeinden gewählt werden. Zentralistische Formen der Aufsicht sind unbekannt.
Die staatliche Hoheit über das Bildungswesen hat in Deutschland Verfassungsrang (Grundgesetz, Artikel 7, Absatz 1). Erst die Weimarer Verfassung hat diese Zuständigkeit klar definiert und so die noch bestehenden Formen der kirchlichen Zuständigkeit beendet. Privatschulen werden nur dann staatlich anerkannt und finanziert, wenn sie die staatlichen Lehrpläne übernehmen.
Die Schulaufsicht in Deutschland ist mit eigenen Landesbehörden organisiert worden, Zuständigkeiten auf Gemeindeebene bestehen daher nicht mehr. In den Bundesländern bestehen meistens staatliche Schulämter, die mit eigenen Personalstellen ausgestattet sind. Sie sind gegenüber den Schulen weisungsberechtigt, was allerdings in den Schulgesetzen unterschiedlich geregelt ist.
Aufgaben der Schulaufsicht
Die klassischen Aufgaben der Schulaufsicht beziehen sich auf die Kontrolle der gesetzlich vorgeschriebenen Abläufe, womit auch Kompetenzen des direkten Eingreifens etwa bei Verstößen gegen staatliche Vorschriften oder bei Personalkonflikten verbunden sind. Zumeist ist die Schulaufsicht nach Schulformen organisiert, also nicht einheitlich. In den Schulämtern gibt es dann verschiedene Formen und Zuständigkeiten, je nachdem, welche Schulformen betroffen sind. Das gilt insbesondere für das Bundesland Nordrhein-Westfalen, das sogar für die Berufskollegs eine eigene Aufsicht führt.
Die Grundlagen für die Aufsicht haben sich geändert. Schulen sind nicht mehr einfach nachgeordnete Behörden, die sich einheitlich kontrollieren ließen. Die Entwicklung selbstständiger Schulen mit eigenen Haushalten, eigenen Entwicklungszielen und erweiterten Kompetenzen hat dazu geführt, dass sich unterschiedliche Profile herausgebildet haben, die kaum einer einheitlichen Kontrolle unterzogen werden können.
Neue Konzepte, neue Wahrnehmung
Mehr Freiheit verlangt im Gegenzug andere Formen von Kontrolle und damit ein Abrücken vom Konzept der Schulvisitation durch periodische Kontrollbesuche vorgesetzter Behörden, die es schon in den Klöstern des Mittelalters gab und die nach der Reformation auf die Schulen ausgedehnt worden sind (Oelkers 2017).
Die traditionelle Schulaufsicht hat noch eine andere Voraussetzung. Sie geht von der Vorstellung aus, dass in den verschiedenen Schulformen mehr oder weniger einheitliche Verhältnisse bestehen, was vermutlich schon immer eine Fiktion gewesen ist. Auf der anderen Seite konnten Spannungen zwischen Kollegien und der Schulaufsicht nicht übersehen werden.
Schon Friedrich Mahlmann, der streitbare langjährige Leiter des Niklas-Luhmann-Gymnasium in Oerlinghausen (1982 bis 2008) hatte darauf verwiesen, dass viele Lehrerinnen und Lehrer Schulratsbesuche für überflüssig halten und von der pädagogischen Kompetenz der...
Lernende Schule
Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Lernende Schule abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Lernende Schule Nr. 78 / 2017

Schulaufsicht

Schuljahr 1-13