Hans-Jürgen Kuhn

Als Steuerungsinstanz wirkungslos?

Hans-Jürgen Kuhn

Schulverwaltung des Landes NRW vor großen Herausforderungen

Wie zukunftsfähig ist die Schulaufsicht strukturiert?
Während im Rahmen der Nach-PISA-Debatten die Rolle der Einzelschulen und die Bedeutung der Schulleitung für die Qualitätsentwicklung stark in den Vordergrund gestellt wurde, stellt die Schulaufsicht eine eher vernachlässigte Akteursgruppe dar. Gerne gescholten oder mit Häme überschüttet („Stell dir vor, es gibt eine Schulaufsicht und keiner fühlt sich beaufsichtigt, Fuchs 2015) ist sie gleichwohl unverzichtbar (Art 7 GG).
Das vom Finanzministerium NRW in Auftrag gegebene Gutachten „Weiterentwicklung der Schulverwaltung des Landes NRW soll helfen, effizienzsteigernde Lösungen zu finden, wie die bestehende Form der Schulverwaltung verändert und an die aktuellen Gegebenheiten bzw. erkennbaren Herausforderungen angepasst werden kann. Dabei sind sowohl die untere und obere Schulaufsicht zu betrachten als auch die Arbeitsabläufe und strukturellen Verknüpfungen der Schulaufsicht mit zahlreichen weiteren Akteuren auf der kommunalen Ebene (z.B. kommunale Schulträger, regionale Bildungsnetzwerke, kommunale Integrationszentren). Wichtige Bedingung: Die Vorschläge der Gutachter sollen mit den bestehenden Ressourcen umgesetzt werden können, dabei sind Umschichtungen möglich.
NRW gehört zu den wenigen Ländern in Deutschland, die mit einer dreistufigen Schulaufsicht arbeiten: Die oberste Schulaufsichtsbehörde bildet das Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW), die obere Schulaufsichtsbehörde ist die Abteilung 4 der jeweiligen Bezirksregierung und die untere Schulaufsichtsbehörde wird durch 53 Schulämter gebildet, die, bis auf die Städteregion Aachen, jeweils einem Kreis bzw. einer kreisfreien Stadt zugeordnet sind.
Während die untere Schulaufsicht die Fach- und Dienstaufsicht über die Grundschulen ausübt sowie die Fachaufsicht gegenüber Hauptschulen und einem Großteil der Förderschulen, ist für alle weiterführenden Schulen die obere Schulaufsicht zuständig. Außerdem wird in der Bezirksregierung (seit 2008) auch die Dienstaufsicht gegenüber Haupt- und Förderschulen wahrgenommen. Während in der Bezirksregierung ausschließlich Landespersonal eingesetzt wird, stellt das Land in den Schulämtern nur die schulfachlichen Mitarbeitenden, die erforderliche verwaltungsfachliche Unterstützung muss durch die Kommune geleistet werden. Die mangelnde Klarheit der organisationsrechtlichen Stellung des staatlichen Schulamtes im Verwaltungsaufbau der Kommunen wird von den meisten Schulrätinnen und Schulräten sehr kritisch gesehen. Für Eltern, aber auch für Lehrkräfte ist oft nicht klar, in welchen Fragen sie sich an das kommunale Schulverwaltungsamt oder an das staatliche Schulamt wenden müssen bzw. wer Entscheidungen zu treffen und zu verantworten hat. Insgesamt gibt es nur noch zwei weitere Länder (Bayern und Schleswig-Holstein), in denen diese Form des Kondominiums (s. dazu auch den Beitrag von J. Bogumil in diesem Heft) besteht.
Das Aufgabenspektrums der Schulaufsicht ist u.a. durch die ab 2006 eingeführten neuen Instrumente der Output-Messung (zentrale Prüfungen und Lernstandserhebungen, externe Schulevaluation), durch die mit dem Schulkonsens von 2011 ausgelösten Schulentwicklungsprozesse und die zusätzlichen neuen und zeitintensiven Querschnittsaufgaben erheblich erweitert worden. Dies hat zu einer starken Aufgabenverdichtung und einer Überlastung des schulfachlichen Personals geführt.
Tatsächliche und wünschenswerte Aufgabenwahrnehmung
Im Rahmen einer von den Gutachtern durchgeführten schriftlichen Befragung der Mitglieder der unteren und oberen Schulaufsicht zeigt sich ein nicht unerhebliches Auseinanderfallen der wünschenswerten und der tatsächlichen Aufgabenwahrnehmung. Die größte Diskrepanz gibt es im Bereich der Qualitäts- und Schulentwicklung (z.B. Beratung von Schulen bei Schulprogrammen, Umgang mit Qualitätsanalysen und Lernstandsergebnissen). Sowohl in der...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt ganz einfach mit F+ weiterlesen

  • 30 Tage kostenloser Vollzugriff
  • 5 Downloads gratis enthalten

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Lernende Schule Nr. 78 / 2017

Schulaufsicht

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13