Digitalisierung – Nicht nur irgendwas mit Medien

Digitalisierung – Nicht nur irgendwas mit Medien

Schule leiten | Ausgabe Nr. 17/2019

Hier ein interaktives Whiteboard, dort eine Tablet-Klasse – ist das medial gestützter Unterricht? Wo liegt da der didaktische und pädagogische Mehrwert? Im besten Fall helfen Medien nciht nur, herkömmliche Ziele schneller oder einfacher zu erreichen, sondern eröffnen auch neue Zieldimensionen für Unterricht und Schule. Um sich darüber klar zu werden, lohnt es, einen Medienentwicklungsplan zu erstellen. Neben Fragen der Kompetenzen und Planung gibt es Hinweise zu Ausstattung, Transformation und rechtlichen Grundlagen sowie Beispiele für Tools.

Inhaltsverzeichnis
© goodluz / stock.adobe.com
Zwei Schüler mit Lehrer
Oder: Man lernt nicht schwimmen, wenn man nicht im Wasser ist. Die Schulen und die digitale Transformation
Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13

Schule hat ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag zwischen Nutzen und Schaden der digitalen Transformation zu erfüllen. Mit einem handlungsorientierten Ansatz kann man sich dem stellen, um die Schülerinnen und Schüler auf die Kompetenzen der Zukunft vorzubereiten. Dabei sollte man sich bewusst sein, dass Unterrichts- und Lernziele nicht medienunabhängig festgelegt werden können.

© David Fuentes / stock.adobe.com
Klasse mit Tablets
Erfahrungen einer gewerblichen Schule aus den ersten Schritten eines langen Weges Industrie 4.0 im Unterricht
Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13

Die Gewerbliche Schule Göppingen hat bereits früh Impulse zur „Digitalisierung“ aufgenommen und bei der Gestaltung ihrer Lernarrangements umgesetzt. Die dabei entstandene „Lernfabrik 4.0“ hatte Vorbildcharakter für eine Reihe weiterer mittlerweile etablierter Anlagen. Fünf Jahre nach ihrer Inbetriebnahme ein Rückblick auf erste Erfahrungen.