Dana Göthe & Benjamin Dreer

Welchen würde Greta wählen?

Die (eigene) Zukunft beschäftigt auch schon Grundschulkinder. In Klasse 4 bereits über Berufe nachzudenken ist deshalb sinnvoll.
Die (eigene) Zukunft beschäftigt auch schon Grundschulkinder. In Klasse 4 bereits über Berufe nachzudenken ist deshalb sinnvoll., © Benjamin Dreer

Dana Göthe & Benjamin Dreer

„Nachhaltige Berufe als Thema in der Grundschule

Gut bezahlt, sicher und aussichtsreich sind Attribute, die wir typischerweise verwenden, um Heranwachsende, die vor dem Schulabschluss stehen, in der Planung ihrer beruflichen Zukunft zu unterstützen. Vieles spricht dafür, diese Kategorien zur Charakterisierung von Berufen um gesellschaftlich relevante Merkmale zu erweitern, und dafür, dies viel eher als erst in der weiterführenden Schule zu tun. Im Beitrag finden sich Überlegungen dazu sowie ein Vorschlag für ein Praxisprojekt mit Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 4.

Aktuelle Entwicklungen
Wie die neueste Shell-Jugendstudie belegt, wird nachhaltiges Denken und Handeln im Alltag von immer mehr Jugendlichen in Deutschland wichtig. So betrachten inzwischen drei von vier Heranwachsenden Umweltbewusstsein als bedeutsame Größe in ihrem persönlichen Wertesystem. Quer durch alle Jugendmilieus ist eine zunehmende Sorge um die ökologische Zukunft zu beobachten (Albert et al. 2019). Die 2003 geborene schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg kann gewissermaßen als Symbol- und Identifikationsfigur dieser auch in Deutschland veränderten Jugendkultur gesehen werden. Initiativen, wie die Schulstreiks „Fridays for Future, die durch eine zunehmende digitale Vernetzung Jugendlicher in kurzer Zeit globale Beachtung erfahren (Brünker, Dietelhoff & Mirbabaie 2019), zeigen, dass sich die veränderte Wertegewichtung der Jugendlichen auch in deren Verhalten widerspiegelt.
Es ist anzunehmen, dass die anwachsende Verbreitung einer sozial-ökologischen Haltung unter Heranwachsenden künftig auch vermehrt in ihrem Berufswahlverhalten zum Ausdruck kommen wird. Junge Menschen sehen (da sind sie allerdings nicht die erste Generation) in einer beruflichen Tätigkeit mehr als nur Möglichkeiten zur Sicherung des Unterhalts oder zur Erreichung bestimmter elterlich vermittelter Karrierevorstellungen. Mit der beruflichen Tätigkeit soll auch die Persönlichkeit zum Ausdruck gebracht und verwirklicht werden können. So suchen Jugendliche ein berufliches Umfeld, das in Einklang mit ihren Wertvorstellungen steht. Andererseits wollen sie über ihren Beruf die eigene Identität entwickeln und die Wahrnehmung durch andere kultivieren. Als Teil des Berufswahlprozesses findet daher ein Abgleich zwischen den persönlichen Werten und Gestaltungsmotiven auf der einen und der gesellschaftlich vermittelten Wahrnehmung einer beruflichen Tätigkeit auf der anderen Seite statt (Dreer 2017). Folglich ist zu erwarten, dass ein gestiegenes Umweltbewusstsein unter Heranwachsenden perspektivisch dazu führt, dass junge Menschen ihre beruflichen Optionen zunehmend auch unter der Perspektive von Nachhaltigkeit und Ökologie bewerten. Die Berufs- und Arbeitswelt bietet hierfür Anknüpfungspunkte. Als nachhaltige Berufe werden solche verstanden, die Facetten des Umweltschutzes und des nachhaltigen Wirtschaftens in wesentlichen Arbeitsabläufen und Produkten bzw. Dienstleistungen berücksichtigen und ein entsprechendes Image pflegen (z.B. Deutsche Bahn AG). Nachhaltige berufliche Tätigkeiten finden sich insbesondere aber in Unternehmen, die Einflussnahme auf eine positive ökologische Entwicklung zum (wirtschaftlichen) Ziel haben (z.B. Ecosia). Gegenwärtig ist der Trend beobachtbar, dass verschiedene Berufe und Berufsfelder durch ein sogenanntes „Greening zu einer besseren ökologischen Verträglichkeit entwickelt werden und auf diese Weise nachhaltiges Wirtschaften stärker Eingang in die Unternehmensziele und -profile findet (Graf & Reuter 2017). Das wahrgenommene Handeln eines Unternehmens gegenüber Gesellschaft und Umwelt entwickelt sich zunehmend zu einem Kriterium für die Attraktivität eines Arbeitgebers (The Nielsen Company 2014).
Berufsorientierung in der Grundschule
Die Grundlage dafür, wie Heranwachsende berufliche Tätigkeiten wahrnehmen, wird bereits im Kindesalter gelegt. Kinder nehmen Berufe vor allem über...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Lernende Schule Nr. 90 / 2020

Berufsorientierung

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13