Stefanie Herick

Den Prozess der beruflichen Orientierung begleiten

Um sich für eine Richtung zu entscheiden, in die es beruflich gehen soll, brauchen viele Jugendliche Begleitung
Um sich für eine Richtung zu entscheiden, in die es beruflich gehen soll, brauchen viele Jugendliche Begleitung, © pict rider/stock.adobe.com

Stefanie Herick

Ideen und Materialien für den Einsatz in der Schule

Die berufliche Orientierung der Schülerinnen und Schüler ist in großen Teilen Deutschlands zu einem professionellen Auftrag aller Schulformen geworden. Dieser Umstand bringt neue Anforderungen und Herausforderungen für die Lehrenden an den Schulen mit sich.
Die klassischen Fragen im Rahmen einer Weiterentwicklung „Wer, wann, wie? werden in den Institutionen gestellt und können mal mehr, mal weniger direkt beantwortet werden.
Wie auch bei der beruflichen Orientierung an sich befinden sich alle Beteiligten hierbei in einem Prozess, der Zeit, Raum, Offenheit und Kreativität benötigt.
Vor diesem Hintergrund muss sich jede Schule individuell innerhalb ihres Kollegiums mit dem Thema der Umsetzung auseinandersetzen. Bedeutet dies einerseits sicherlich, eine zeitliche Ressource einplanen zu müssen, öffnet es andererseits doch die Option, die Bandbreite an Inhalten und Angeboten für die jeweilige Schülerschaft nutzbar zu machen.
Die vorliegende Werkstatt befasst sich mit ebendiesen Themen. Sie hält in diesem praktischen Teil sowohl Anregungen und Ideen für die Arbeit innerhalb des Kollegiums als auch Methoden zum direkten Ausprobieren mit den Schülerinnen und Schülern, bereit.
Sie gliedert sich in drei Teilbereiche.
Teil 1:Berufliche Orientierung im Kontext „unserer Schule
Material 1 bis 3
Die Materialien bieten einen thematischen Einstieg für die Arbeit im Kollegium. Sie beinhalten eine Anregung zur Auseinandersetzung auf der theoretischen Ebene sowie eine effektive praktische Herangehensweise. Material2 enthält Anregungen zur eigenen Vorbereitung eines Beratungsgesprächs mit Schülerinnen und Schülern. Mithilfe von Material3 lässt sich der Entwicklungsstand der beruflichen Orientierung bei Jugendlichen ermitteln.
Teil 2:Unterstützende Instrumente zur Selbstbeschreibung und Interessenfindung in der beruflichen Orientierung
Material 4 und 5
Der Schwerpunkt liegt hier vor allem auf der Vorstellung eines Instrumentes, welches den Jugendlichen ermöglichen kann, Einschätzungen ihrer Interessen, Stärken und Fähigkeiten vorzunehmen. So gut die Instrumente innerhalb pädagogischer Arbeit sind, bedarf es zumeist doch des reflexiven Rahmens, damit die Ergebnisse vom Jugendlichen verstanden und zur Weiterentwicklung in die individuelle Lebenswelt integriert werden können. Material4 zeigt eine Möglichkeit dazu auf.
Teil 3:Kommunikation in der beruflichen Orientierung zwischen Lehrenden und Lernenden
Material 6 und 7
Die Materialien eignen sich für den direkten Einsatz und lassen sich vervielfältigen.
Stefanie Herick, Erziehungswissenschaftlerin, arbeitet am Institut für Bildungskooperation, Münster.

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Lernende Schule Nr. 90 / 2020

Berufsorientierung

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13