Ellen Luge

Verwurzelt entfalten

Ellen Luge

Warum Schule und Kommune zusammengedacht werden müssen

Ich habe schon seit mehreren Jahren ein gewisses Kleben am Wohnort, das vorzüglich daraus entspringt, weil in mir noch so viel Aufgeregtes und doch Unausgebildetes liegt.
Johann Wolfgang von Goethe
Ich bin Schulleiterin einer kleinen Regelschule in Neusitz/Thüringen. In der Umgebung der Schule bin ich aufgewachsen und lebe wieder hier. Schon sehr lange denke ich darüber nach, welche Bedeutung die Region und darin die ländliche Schule für die Lernenden hat.
Schule als Zentrum
Unsere Schülerinnen und Schüler kommen aus 46 kleineren Ortschaften, die sich um das Jahr 2000 zu zwei Gemeinden, nämlich Remda-Teichel und Uhlstädt-Kirchhasel, zusammengeschlossen haben. Viele benötigen täglich etwa je eine halbe Stunde mit dem Bus für den Weg in die Schule und nach Hause. Bei uns in der Schule gibt es um 12.00 Uhr Mittagessen. Außerdem haben wir auf dem Schulhof einen Kioskverkauf in der Frühstücks- und Mittagspause. Von beiden wird reger Gebrauch gemacht.
Einen Aufenthaltsraum für die Buskinder brauchen wir nicht. Denn Stunden- und Busfahrplan sind so genau aufeinander abgestimmt, dass der Bus gleich nach der 5. Stunde und nach der 7. Stunde losfährt. Die Haltestelle liegt zudem direkt am Schulgebäude und wird von uns beaufsichtigt. Wir haben eine sogenannte „Schüleroase, in der sich Schülerinnen und Schüler in Freistunden aufhalten können. Diesen Raum haben Lernende in einer Projektarbeit selbst gestaltet.
Prozesse des Zusammenwachsens fördern
Dass diese flächenmäßige große Region (ca. 50 km x 40 km) zusammenwächst, ist für mich sehr wichtig. Ich weiß aber auch, dass dies ein langer Prozess ist. Um diesen Prozess im Sinne unserer Eltern, Schüler und Schülerinnen voranzubringen, gibt es bei uns inzwischen feste, gemeinsame Projekte mit den Gemeinden und auch mit vielen dort ansässigen Firmen. Dazu gehören z.B. Exkursionen vor allem für die Kinder in den Klassen 5, 6 und 7 in ihre Wohnorte und in ortsansässige Betriebe, Projektarbeiten der Klasse 9/10 in Zusammenarbeit mit den Gemeinden, der Tag der offenen Tür unserer Schule, Zusammenarbeit mit verschiedenen Vereinen und viele kleinere Aktivitäten.
Eines dieser Projekte ist unser schuleigener regionaler „Tag der Berufe. Unser Anliegen ist hierbei, dass Schülerinnen und Schüler Firmen in unserer Nähe besonders im Hinblick auf die Ausbildung erkunden und an der Schule vorstellen. Zur Initiierung der Berufstage habe ich vor vier Jahren Firmen aus verschieden Branchen in die Schule eingeladen. Gemeinsam haben wir die Gestaltung und Durchführung von Berufstagen in unserer Region besprochen und nach der ersten Umsetzung zur Auswertung und Evaluierung noch einmal zusammengesetzt. Es wurden von Lehrkräften und einzelnen Betrieben Fragen und Schwerpunkte herausgearbeitet, mit denen die Lernenden die entsprechenden Betriebe erkunden. Auf der Grundlage ihrer Recherche präsentieren sie ihre Ergebnisse im Plenum, an dem oftmals auch Vertreter der entsprechenden Firmen sowie Eltern teilnehmen, Außerdem werden die Poster, die sie für die Präsentation erstellen, später im Schulhaus ausgestellt, sodass unsere Partnerfirmen bei uns präsent sind. Der „Tag der Berufe ist ohne Frage eine logistische Herausforderung. Regionale Firmen organisieren den Schülertransport und alle Pädagogen, die Schulsozialarbeiterin, der Jugendförderverein, Eltern sowie die Berufseinstiegsbegleiterin begleiten die Lernenden.
Ein weiterer Schwerpunkt sind die Projektarbeiten in der 9. bzw. 10. Klasse. Hier hat sich mit den Gemeinden eine sehr gute Zusammenarbeit entwickelt. In jedem Schuljahr haben wir mehrere Projekte, die die Schüler in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Gemeinden realisieren. So übernehmen die Jugendlichen auch Verantwortung für die Gestaltung ihrer Heimatregion. Im Rahmen einer Projektarbeit entwickelten die Neunt- und Zehntklässler einen GPS-geleiteten Lernweg am „Entdeckerpfad Saalleiten. Dieser...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 13 / 2018

Stadt Land Bildung – Schule am Ort

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13