Helmut Lungershausen

Schule im Vergleichstest

Helmut Lungershausen

Eine Beruhigung in unruhigen Zeiten

Keine Frage: Auch in der Schule kommt es zu Pannen und Fehlplanungen. Das ist kaum zu umgehen, wenn man mit Menschen arbeitet. Aber schauen wir mal auf andere Branchen.
Was wäre, wenn die Schule arbeiten würde wie
  • die Baubranche? Dann würde die Einschulung erst um ein halbes Jahr verschoben. Später würde die Schulleitung mitteilen, dass weitere nicht vorhersehbare Probleme aufgetreten seien und sich der Termin um ein weiteres halbes Jahr verzögere. Allerdings müssten die Eltern nun mit einem Kostenaufschlag von mehr als 100 Prozent rechnen.
  • die Bundeswehr? Dann wären ca. 70 Prozent aller wichtigen Geräte nicht einsatzbereit. Die Schulleitung würde darauf verweisen, dass bei der zentralen Beschaffung offensichtlich Fehler passiert seien. Offiziell würde festgestellt, dass falsche Ausschreibungen, Schlamperei, Korruption und Fehlplanungen Ursache der Mängel sind.
  • die Deutsche Bahn? Dann würden über 20 Prozent der Klassen den Unterricht erst ein bis zwei Stunden später beginnen. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler müssten vor der Schule warten, Informationen über die Gründe der Verspätung gäbe die Schulleitung nur in Ausnahmefällen per Lautsprecher bekannt.
  • der Straßenbau? Dann würden mehrere Klassen wegen der Dauerbelastung der Lehrkräfte auf drei bis fünf Personen reduziert. Einige Klassen würden von der Schulleitung völlig gesperrt werden, bis die Burnout-Symptome der Klassenleitung auskuriert und sie wieder voll belastbar wäre.
  • der Software-Branche? Dann gäbe es jedes Jahr ein kostenpflichtiges Update des Curriculums. Bei Fragen oder Problemen würde die Schulleitung auf die Seite FAQ (Frequently Asked Questions) verweisen. Bei Abstürzen (längere Fehlzeiten) müsste das Progamm neu hochgefahren werden (erneute Einschulung).
  • die Automobilindustrie? Dann würden den Lernenden und ihren Eltern Leistungsversprechungen gemacht, die nie eingehalten werden können. Die Schulleitungen würden bestreiten, von der Mogelsoftware in der Schule etwas gewusst zu haben. Die Regierung würde sich einschalten und verhindern, dass bei den Lernprozessen und Abschlüssen ordentlich nachgebessert wird.
Die Konsequenz unseres kleinen Tests: Schulen und ihre Leitungen müssen Vergleiche mit anderen Branchen nicht scheuen. Es wird überall nur mit Wasser gekocht. Aber entscheidend ist, wie lange es dauert und was sonst noch im Topf ist!
Dr. Helmut Lungershausen war Schulleiter an berufsbildenden Schulen in Niedersachsen. Als Trainer und Coach bildet er jetzt Schulleitungen fort. Er ist Mitherausgeber von Schule leiten.

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 21 / 2020

Herausforderungen – Der ganz normale Wahnsinn

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13