Tobias Stricker, Ulrich Iberer

Nachfolgemanagement

Tobias Stricker, Ulrich Iberer

Ein bislang vernachlässigter Aspekt der Systemstabilität

Die Einzelschule gilt im Sinne einer pädagogischen Handlungseinheit (vgl. Fend 2017) und im Zuge der größeren Selbstverantwortung als Dreh- und Angelpunkt für Unterrichts- und Schulentwicklung. Umso herausfordernder kann die Arbeit an Schulen werden, wenn beispielsweise durch Personalwechsel innerhalb der Schulleitung oder Vakanzen beim Führungspersonal mitunter mehrere Schuljahre andauernde „Diskontinuitäten zu verzeichnen sind. Systematisches „Nachfolgemanagement scheint ein bislang eher vernachlässigtes Thema zu sein. Der folgende Beitrag stellt zur Diskussion, wie gelingendes Nachfolgemanagement an Schulen gestaltet sein kann. Im Fokus stehen in diesem Zusammenhang Aufgaben und Rolle der Schulleitung, ebenso thematisiert wird die zugeschriebene strategische Verantwortung steuernder Instanzen innerhalb des Mehrebenensystems.
Schulen ohne (formale) Leitung als Problem
Schulen, bei denen die Führungsspitze per vorgesehenem Amtsträger mit entsprechenden Rechten, Pflichten und vor allem Ressourcen unbesetzt ist, scheint sich laut Faktenlage in den vergangenen Jahren und durch demografische Entwicklungen zu einem zunehmenden Problem in vielen der 16 deutschen Bundesländer zu entwickeln, mitunter ist gar von einem „bundesweiten Notstand die Rede (vgl. Smosarski 2015). Mit einem Blick auf Zahlen der jeweiligen Bildungsadministrationen (vgl. Etzold & Haerder 2017) wird deutlich, dass es große Unterschiede zwischen den Bundesländern gibt. So reichen die Quoten der unbesetzten (bzw. kommissarisch besetzten) Schulleiterstellen von 1,2% in Bayern bis zu 15,4% in Nordrhein-Westfalen. Da hier unbedingt die absoluten Zahlen berücksichtigt werden müssen, bedeutet dies auch: Allein in den drei Flächenländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen sind mehr als 1200 Rektorenposten vakant oder lediglich kommissarisch besetzt, und viele tausend Lehrkräfte arbeiten ohne „echte Leitung an der Spitze ihrer Schule.
Nachfolgemanagement als Aufgabe für Einzelschulen
Mit Nachfolgemanagement (bzw. Nachfolgeplanung) verbindet man vorrangig Wirtschaftsbetriebe (vgl. Keck 2015; Kersting u.  a. 2016; Rompelberg 1997), wenn es beispielsweise darum geht, die eigene Nachfolge zu regeln oder Schlüsselpositionen adäquat zu besetzen. Dies ist hier insofern elementar, da häufig zahlreiche komplexe steuerliche, rechtliche oder betriebswirtschaftliche Fragen zugrunde liegen, welche adäquat geregelt werden müssen. Nachfolgeplanung in diesem Kontext ist dabei immer eine Form der Werterhaltung und Kern der unternehmerischen Nachhaltigkeit (Keck 2015, S. 2). Im schulischen Bereich hingegen scheint die Sachlage zunächst weniger komplex bzw. schwierig: Es gibt (schul-)gesetzliche Regelungen (z.B. Bewerbungsverfahren und Schulleiterauswahl), somit scheinen die eigenen Einflussmöglichkeiten im Hinblick auf die Nachfolgeregelung eher gering. Jedoch sind zum einen viele interne Prozesse eben nicht geregelt oder Strukturen gefestigt, wenn sie vorher nicht geregelt oder „organisiert sind es sei denn, man gibt sich mit Abläufen und Strukturen im Sinne von implizitem bzw. unausgesprochenem Wissen zufrieden. Und zum anderen besteht durchaus die Option, die eigenen Einflüsse bei der Schulverwaltung geltend zu machen, um im obigen Sinne zur Werterhaltung bzw. Nachhaltigkeit beizutragen. Letztlich geht es also hauptsächlich um die Frage, wie die Nachfolge im Bereich der Schulleitung im Rahmen der Möglichkeiten gezielt geregelt und organisiert und wie schulspezifisches Wissen und Schulleitungswissen „gesichert und „tradiert werden kann, sodass ein wünschenswerter Grad an Nachhaltigkeit erreicht wird. Für Schulleiterinnen und Schulleiter an der Einzelschule gibt es dabei verschiedene konkrete Ansatzpunkte, „Vakua entgegenzusteuern, um eine möglichst hohe Qualität der schulischen Arbeit zu sichern und damit gute Ansatzpunkte für deren...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 12 / 2018

Nicht-lehrendes Personal – Ohne die nichts läuft

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13