Carsten Rabe

Jugendbegleiter-Programm

Carsten Rabe

Das Land Baden-Württemberg stützt und vernetzt

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat 2006 eine Rahmenvereinbarung mit kommunalen Landesverbänden und über 80 Vertretungen von Verbänden und Organisationen zum Aufbau eines Jugendbegleiter-Programms geschlossen. Das Spektrum der Partner reicht von kommunalen Landesverbänden über freie Träger, beispielsweise aus Jugendarbeit, Sport, Musik, Kunst oder Naturschutz über die Kirchen bis zu Wirtschaftsverbänden.
Kern: Bugets bereitstellen
Kern des Jugendbegleiter-Programms ist die Bereitstellung eines Budgets für die teilnehmenden Schulen, aus dem diese Aufwandsentschädigungen für außerunterrichtliche Angebote durch Einzelpersonen, Vereine, Verbände und Organisationen finanzieren können. Die Mittel dazu werden vom Land gestellt. Kommunale Schulträger, Schul-Fördervereine oder Sponsoren können das Budget aufstocken.
Das Programm ist, da es auch ein Betrag für verlässliche Bildungs- und Betreungsangebote an Schulen sein will, an eine Reihe von Bedingungen gekoppelt: Angebote müssen daher mindestens ein Schulhalbjahr lang verlässlich wöchentlich stattfinden wobei Kombinationen mehrerer kürzerer Angebote über den Zeitraum hinweg möglich sind. Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler ist freiwillig, eine Mindestteilnehmerzahl von fünf Schülern ist Voraussetzung. Die Höhe des der Schule im Schuljahr zur Verfügung stehenden Budgets ist an die Zahl der Zeitstunden gebunden, die ihr Angebot jede Woche umfasst:
  • 4 – 10 Stunden: 2.500 Euro;
  • 11 – 20 Stunden: 4.500 Euro;
  • 21 – 40 Stunden: 5.000 Euro;
  • 41 – 60 Stunden: 6.000 Euro;
  • ab 61 Stunden: 7.000 Euro.
Zu diesem Budget kann dann noch ein zusätzliches Kooperationsbudget in Höhe von 500 – 1.500 Euro kommen, wenn explizit mit außerschulischen gemeinnützigen Partnern kooperiert wird. Diese Zusammenarbeit ist auch schon aus dem Grundbudget möglich, jedoch soll das Kooperationsbudget einen zusätzlichen Anreiz darstellen.
Insgesamt scheinen die Budgets auf den ersten Blick niedrig; zudem erhöhen nur einige Schulträger ihrerseits das Budget. Allerdings zeigt die rasante Entwicklung des Programms, dass das Budget auch in dieser Höhe eine sehr große Zahl von Angeboten ermöglicht zumal etwa 10% der Engagierten auf eine Aufwandsentschädigung verzichten.
Inhaltliche Gestaltung
Die Schulen sind bei der inhaltlichen Gestaltung ihrer Jugendbegleiter-Angebote ebenso wie bei der Auswahl der Jugendbegleiter frei: Die jeweiligen Schulleitungen entscheiden nach Bedarf, Schulprofil und Angebot, wen sie einsetzen.
Teilnehmende Schulen bewerben sich vor dem neuen Schuljahr für einen Einstieg oder eine Fortsetzung. Sie geben ihre geplanten Stunden an, auf deren Basis das Budget veranschlagt wird. Im Laufe des Schuljahres werden die Daten zu Beginn sowie zum Schulhalbjahr geprüft und ggf. angepasst. Zum Ende des Schuljahres wird dann komplett abgerechnet. Die Schulen können wählen, ob sie die Mittel in mehreren Raten über das Schuljahr verteilt oder nur zum Ende des Schul(halb-)jahres erhalten möchten.
Mit der Budgetierung der Schulen, der Beratung und Begleitung ist die Jugendstiftung Baden-Württemberg als Projektträger betraut. Diese bringt zugleich durch ihr Netzwerk beide Bereiche, Schulen und außerschulische Organisationen, näher zusammen.
Neue Kooperationsformen von Schulen angestoßen
Von Anfang an war es dem Land wichtig, es nicht bei einer reinen Budgetierung der Schulen zu belassen. Seit Beginn finden jährliche Kooperationskonferenzen, Fachtage mit thematischen Schwerpunkten und weitere Veranstaltungen statt. Daneben wird das Programm jährlich mittels Online-Fragebogen evaluiert. In der Modellphase bis 2010 wurde außerdem die Landesebene der Partnerverbände und -organisationen in einem Beirat einbezogen. Mit zunehmender Mächtigkeit des Programms zeigte sich, dass die Landesebene in erster Linie koordinierend und unterstützend tätig sein kann, die eigentliche Kooperationsarbeit und...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 13 / 2018

Stadt Land Bildung – Schule am Ort

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13