Peter Krumpholz, Insa Wessendorf

Interkulturelle Fallberatung

Peter Krumpholz, Insa Wessendorf

Interne Hilfe bei besonderen Konflikten

Die Interkulturelle Fallberatung erweitert die Kollegiale Fallberatung um eine interkulturelle Perspektive. Wenn Lehrkräfte ihr Verhältnis zu Lernenden als gestört ansehen, fehlt eine der wichtigen Voraussetzungen zum Lernen in einer positiven pädagogischen Beziehung. Die Kollegiale Fallberatung ist eine gute Methode, um einen reflektierenden Blick auf diese Beziehung und das eigene pädagogische Handeln mit dem Ziel zu werfen, bestehende Wahrnehmungsweisen zu beleuchten und Handlungsoptionen zu erweitern.
In den letzten Jahren hat die Methode der Kollegialen Fallberatung erfreulicherweise auch Einzug in der Schule erhalten. Einen wesentlichen Beitrag dazu hat die Schulpsychologie geleistet.
Interkulturelle Fallberatung in der Schule
Die Methode der Interkulturellen Fallberatung ist neu. Sie wurde im Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung an der Universität Duisburg-Essen und der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Duisburg gemeinsam entwickelt und erprobt.Allerdings ist sie trotz gestiegener Anforderungen an die Schulen aufgrund der veränderten Zusammensetzung sowohl der Bevölkerung als auch der Schülerschaft (Pluralisierung der Lebensformen und Lebenslagen, mehr Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, Zuzug von Kindern mit Fluchterfahrung, Inklusion), noch kaum verbreitet.
Wie bei der Kollegialen Fallberatung geht es zunächst um eine Reflexion des eigenen pädagogischen Handelns. Jedoch kommt es bei der Interkulturellen Fallberatung ergänzend darauf an, die kulturellen Kontexte und Kommunikationsweisen aller mittel- wie unmittelbar Beteiligten zu beachten. Wer das gegenwärtige Mit-, Neben-, Durch- und Gegeneinander von Menschen in unserer Gesellschaft aus unterschiedlichen Milieus, Kulturen, Nationen oder Glaubensgemeinschaften und damit einhergehende Herausforderungen weder verharmlosen noch dramatisieren will, sollte auch pädagogische Konflikte in der Schule nicht allein auf persönliche bzw. kollegiale (In-)Kompetenzen oder ausnahmslos auf Unterschiede zwischen wie unter Kindern und Kollegen aus unterschiedlichen Kulturen zurückführen. Weil es Konflikte nicht nur zwischen, sondern auch innerhalb von Kulturen oder Personengruppen, etwa Kollegien, gibt, stellt sich vielmehr im Schulalltag stets aufs Neue die Frage, inwiefern konkrete pädagogische Herausforderungen jeweils kulturspezifisch, kollegial oder individuell bedingt und kulturübergreifend anzutreffen sind. Die Interkulturelle Fallberatung bietet somit eine Erweiterung um kulturelle Perspektiven und damit um individuelle wie kollegiale Handlungskompetenz.
Ziel dieser Methode ist es, Lehrpersonen zu entlasten, pädagogische Ressourcen zu aktivieren, die Kommunikation und Kooperation im Kollegium zu verbessern und kollegiale Interventionen zu erleichtern.
Interkulturalität und Demokratie
Interkulturalität und Demokratie
Da die Einrichtung der Interkulturellen Fallberatung im Rahmen eines Modellprojekts erfolgt, das durch das Bundesprogramm „Demokratie leben seitens des BMFSFJ gefördert wird, konnten etwa 800 Schülerinnen und Schüler zu Kultur und Religion bzw. zu ihren Menschen-, Gesellschafts-, Welt- und Gottesbildern befragt und die empirischen Befunde in die interkulturelle Fallberatung eingebracht werden.
Gefragt wurde nicht nur danach, welche Glaubensformen, sondern auch danach, welche säkularen Wertorientierungen das Miteinander fördern und welche es gefährden. Nicht zuletzt haben wir danach gefragt, wie verbreitet Judenfeindlichkeit und kollektive Vorbehalte unter muslimischen, christlichen und säkular, links oder rechts orientierten Jugendlichen mit wie ohne Zuwanderungsgeschichte sind. Die darus entstandene Studie Religion & Kultur an Rhein & Ruhr gibt Auskunft über die Vereinbarkeit religiöser, transzendenzskeptischer wie säkularer Überzeugungen mit der plural-verfassten, rechtsstaatlich-gewaltenteiligen...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 12 / 2018

Nicht-lehrendes Personal – Ohne die nichts läuft

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13