Impulse für persönliche Entwicklung und die des Raums

Gespräch zwischen einer Schulleiterin und einem Kommunalpolitiker

Schule leiten: Durch die Zusammenarbeit zwischen Schule und Kommune kann das soziale Verantwortungsbewusstsein der Schülerinnen und Schüler gestärkt werden. Wie können aus Ihrer Sicht die Identifikation entwickelt und der ländliche Raum gestärkt werden?
Thomas Heß: Die Bedeutung der Schule im Kontext mit dem ländlichen Raum darf nicht nur auf die Kommune bezogen werden, in der die Schuleinrichtung liegt und etabliert ist. Vielmehr muss auch der Blick auf die umliegenden Kommunen des Einzugsgebietes gerichtet werden, in denen die Schüler ihren Wohnsitz haben und in ihrem sozialen Umfeld aufwachsen. Nur dann kann die demographische Altersstruktur im ländlichen Lebensraum positiv beeinflusst und eine Entwicklung des Landlebens gestaltet werden.
Martina Weyrauch: Die Schülerinnen und Schüler unserer Regelschule kommen aus zwölf verschiedenen Orten. Ein Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit ist die Kooperation mit der Stadt Buttelstedt, in der unsere Einrichtung beheimatet ist, und den anderen elf Orten unseres Einzugsgebietes. Symbolisiert wird dies durch einen Wegweiser auf dem Schulhof, der alle Orte anzeigt, in denen unsere Kinder und Jugendlichen wohnen. Zudem zeugen zwölf Bänke, gesponsert von Gemeinden und Firmen der Umgebung, von der Verbindung zu den Wohnorten im Umkreis der Schule. Durch gemeinsame Wanderungen in die Orte unterstützen wir das Gefühl von Stolz auf den Heimatort, den jeder Heranwachsende spüren soll, egal wie klein oder unscheinbar das Dorf vielleicht zu sein scheint.
In Projekten entdecken die Jugendlichen z.B. Sehenswürdigkeiten in den Dörfern, entwickeln den Blick für Zeugnisse der Vergangenheit, spüren die Bedeutung des Dorfes zur Blütezeit der Via Regia, der mittelalterlichen Reichsstraße, an der Buttelstedt liegt, auf und lernen, Natur und Umgebung wertzuschätzen.
Schule leiten: Wie stärken Sie die Verbundenheit von Schule und Umgebung?
Martina Weyrauch: Für uns als Schule ist es wichtig, die Zusammenarbeit mit den Gemeinden nicht auf Einzelaktionen zu beschränken. In den letzten Jahren ist es uns gelungen, eine intensivere und aufeinander abgestimmte Kooperation in verschiedenen Bereichen zu etablieren, die noch weiter ausgebaut werden soll. Es gibt seit mehreren Jahren bundesweite Aktionen, bei denen Schülerinnen und Schüler den Klassenraum gegen einen Arbeitsplatz tauschen. Diesen Impuls haben wir aufgenommen und einen Sozialen Tag ins Leben gerufen, an dem unsere Mädchen und Jungen in ihren Heimatorten aktiv sind. Ziel ist es, dass wir ein weithin sichtbares Signal setzen für das Engagement unserer jungen Mitbürger, die eben nicht nur in Buswartehäuschen herumlungern oder Dorfplätze vermüllen.
Thomas Heß: Ziel der Zusammenarbeit zwischen Kommune und Schule muss die Nachhaltigkeit sein. Deshalb sollten Aufgaben im Vorfeld durch eine Analyse in enger Abstimmung mit den Kontaktlehrkräften getroffen werden, um dem Alter der Schüler und Schülerinnen entsprechende Aufgaben zu benennen. Tätigkeiten, welche nachhaltig ausgeführt werden, erzeugen Stolz und Verantwortung der eingesetzten Schülerinnen und Schüler. Ein gezielter Einsatz erfordert selbstverständlich mehr Vorbereitung und Motivation der kommunalen Mitarbeiter, jedoch lassen sich diese nach wenigen Argumenten mitnehmen und schnell überzeugen.
Schule leiten: Wie läuft denn der erwähnte Soziale Tag ab?
Martina Weyrauch: Vor vier Jahren gab es das erste Treffen der Schulleitung mit allen Bürgermeistern. Dabei wurden Vereinbarungen getroffen, in welchem Zeitraum der Soziale Tag stattfinden sollte, welche Aufgaben zu erledigen sind und welche Werkzeuge sowie Materialien von wem bereitzustellen sind. Inzwischen haben beide Seiten, Schule und Gemeinde, Erfahrungen gesammelt. Wir waren uns einig, dass Kinder und Eltern noch stärker in die Vorbereitung und Durchführung einbezogen werden sollten.
An der Schule gibt es eine...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 13 / 2018

Stadt Land Bildung – Schule am Ort

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13