Burkhard Will

Durchgangsstation Förderschule

Burkhard Will

Übergang in die reguläre Schule vorbereiten und gestalten

Die Gestaltung schulischer Übergänge ist eine wesentliche Aufgabe aller Förderschulen. In allen Klassenstufen wechseln Schülerinnen und Schüler von der regulären Schule auf eine Förderschule, teilweise auch im laufenden Schuljahr.
Die Umschulung in die Förderschule erweist sich meist als relativ problemlos. Obwohl sie mit vielen Bedenken und der Angst vor Stigmatisierung verbunden ist, wird sie von den Kindern und deren Eltern meist als entlastend erlebt. Der Druck, in der Grund- oder weiterführenden Schule nicht mithalten zu können, weicht. Viele Eltern freuen sich: „Mein Kind geht wieder gern zur Schule. Der möglichen Stigmatisierung kann durch Kooperation mit einer benachbarten Schule entgegengewirkt werden. Es eignen sich gemeinsame Angebote im Ganztagsbetrieb, Arbeitsgemeinschaften wie Theater und Band oder eine feste Kooperation zweier Klassen, die gemeinsam einige Stunden oder Projekte durchführen.
Die meisten Förderschulen verstehen sich als Durchgangsschulen mit dem Ziel, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern eine Rückschulung zu einer weiterführenden Schule und einen Hauptschulabschluss zu ermöglichen. Seltener ist die Rückschulung innerhalb der Grundschulzeit. Da erfahrungsgemäß ein Wechsel nach dem Abschluss der 9. Klasse an der Förderschule und anschließendem Besuch der 9. Klasse an einer Hauptschule die größten Chancen bietet, den Abschluss der Hauptschule zu erlangen, hat die Schule an der Alten Leine in Schwarmstedt (Niedersachsen) gemeinsam mit der benachbarten Kooperativen Gesamtschule (KGS) ein Modell zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler und zur Vorbereitung des Übergangs entwickelt. Dieses Modell besteht aus verschiedenen Bausteinen.
Kooperationsmodell
1. Hauptschule-AG
Alle Lernenden, die einen Hauptschulabschluss anstreben, sind verpflichtet, an einer Hauptschul-AG teilzunehmen. Diese findet in der 9. Klasse, möglichst auch schon in der 8. Klasse statt. Die Teilnehmenden vertiefen unterrichtliche Inhalte, basierend auf den Curricu-
la der Hauptschule in den Fächern Deutsch und Mathematik.
2. Hospitation
Die Schülerinnen und Schüler führen eine zweiwöchige Hospitation im Hauptschulzweig der KGS durch. Sie erproben, ob sie den Anforderungen der KGS schon gewachsen sind und in welchen Bereichen sie noch Nachholbedarf haben. Sie lernen die Arbeitsweisen an der KGS kennen und sich auf viele verschiedene Fachlehrkräfte einzustellen; sie sammeln Erfahrungen in einem großen schulischen System mitsamt dessen Regeln und Abläufen. Meistens erfahren die Lernenden die Hospitation als positiv und werden in ihrem Ziel bestärkt, einen Hauptschulabschluss zu erlangen. In der Folge arbeiten sie sehr motiviert auf dieses Ziel hin.
3. Teilnahme am Unterricht der KGS
Für einige Schülerinnen und Schüler ist es hilfreich, wenn sie schon vor dem Wechsel zur KGS in einem Fach am KGS-Unterricht teilnehmen. Dies gilt besonders für diejenigen, die in einem Unterrichtsfach besonders stark sind. Ihre partielle Teilnahme am KGS-Unterricht ist oft schwer zu organisieren und bedarf einiger Flexibilität im Stundenplan. Einsatz an dieser Stelle lohnt sich, erleichtert der Schnupperunterricht den Schülern den Übergang zur Hauptschule doch enorm und stärkt ihr Selbstbewusstsein.
4. Austausch der Lehrkräfte
Die Klassenlehrerin überlegt gemeinsam mit der an der KGS tätigen Förderschullehrerin und dem Leiter des Hauptschulzweiges, welche Lerngruppe die geeignetste für jeden einzelnen Lerner ist. Es wird diskutiert, ob Schülergruppen gemeinsam eine Klasse besuchen oder ob Schüler und Schülerinnen lieber getrennt voneinander unterrichtet werden sollten. Die Hospitation wird nach Beendigung gemeinsam ausgewertet. Dabei werden die Defizite wie auch hilfreiche Bedingungen erörtert.
Unterstützung durch eine Förderschullehrkraft
Der Wechsel zur KGS wird mit einigen Stunden durch eine Förderschullehrkraft begleitet....

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 8 / 2017

Übergänge – Mind the gap!

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-10