Timo Off

Die neue Rolle annehmen

Timo Off

Erfahrungen aus den ersten Jahren als Schulleiter

Im antiken Delphi befand sich am Apollontempel eine Inschrift: Gnothi seauton, also „Erkenne dich selbst! Sie gemahnte den Betrachter zum einen, dass sich der Mensch der eigenen Unvollkommenheit, Sterblichkeit und Begrenztheit bewusst sein solle. Zum anderen erinnerte sie an die Frage der Selbsterkenntnis: „Wer bin ich?. An der Bürotür frisch ins Amt Gekommener könnte eine ähnliche Forderung stehen: Gnothi seauton, Schulleiter, Schulleiterin! „Erkenne dich selbst. Bedenke deine stete Unvollkommenheit und deine Begrenztheit im Schulalltag. Frage dich auch: ‚Wer bin ich als Schulleiter/in?‘“
Die Übernahme des Führungsamtes aus welcher Position auch immer ist ein Sprung. Oft ein Sprung ins kalte Wasser der neuen Tätigkeiten und zu neuer Selbsterkenntnis, wenn man sich denn Zeit nimmt, über die eigene Rolle in der Schule nachzudenken. Doch in den ersten Tagen, Wochen und Monaten scheint der Berg an neuen Aufgaben unendlich groß. Es müssen sehr viele Personen (und Namen!) kennengelernt werden. Es kommen sehr viele Kolleginnen und Kollegen, die („in den letzten Jahren konnte ich mit meiner Idee nicht zum Schulleiter!) jetzt neue Chancen wittern. Es gilt, viele neue Abläufe kennenzulernen und behutsam zu hinterfragen. Schließlich und in diesem Anfangsdurcheinander fast unbemerkt: Es wird sehr schnell die ersten Konferenzen geben.
Die ersten Konferenzen
Vielleicht sind diese ersten Konferenzen die aller Lehrkräfte der Schule, vielleicht die Schulleitungsrunde oder eine Konferenz mit Elternbeteiligung. Und mittendrin: ich selbst als neue/r Schulleiter/in!
Als Lehrkraft setzt man sich in die große Runde und lässt Konferenzen über sich ergehen, meldet sich vielleicht zu einigen Tagesordnungspunkten zu Wort. Für das Kollegium gehen Konferenzen mit viel oder wenig Engagement vorbei. Als Schulleiter/in ist hingegen eine andere Aufmerksamkeit gefragt. Denn zu allen Punkten kann ich angesprochen werden und bin schließlich letztverantwortlich.
Mir war anfangs nicht klar, wie aufmerksam ein Kollegium auf die ersten Reaktionen schaut. Jede Geste, jedes kleinste Hüsteln wird dann als bewusster Ausdruck gedeutet. „Was findet er gut? oder „Was mag er nicht?. In jeder Konferenz gehen die Augen und Ohren häufig in Richtung Schulleitung. In schulinternen Konferenzen gibt es also kein Zurücklehnen mehr. Denn der Schulleiter gibt die Richtung vor.
Die ersten Konflikte
Sagen wir es, wie es ist: Eine Schule zu leiten, bedeutet auch, Probleme und natürlich Konflikte lösen zu müssen. Es kommen Menschen mit widerstreitenden Interessen. Vielleicht mit guten Absichten, vielleicht mit unklaren Absichten oder mit vielen gegenseitigen Missverständnissen. Mir wurden in den ersten Monaten alle Konflikt als extrem wichtig oder hochdramatisch dargestellt. Erst nach und nach erkannte ich, dass manches künstlich aufgebauscht wurde oder dass unter kleinen (merkwürdig verstrickten) Konflikten oder unter einer winzigen, sehr kritisch betrachteten Entscheidung von mir viel tieferliegende, ältere Konflikte lagen. In größeren und schweren Konflikten holte ich mir zu Beginn noch unmittelbar Unterstützung von der Schulaufsicht aber das geht ja nicht ständig. Also wuchs die Erkenntnis, dass es auch in normalen Konflikten keine höhere Instanz gibt, auf die ich es schieben kann. Und dass Konflikte zum Alltag gehören. Aus der Bewältigung erster Schwierigkeiten die Haltung zu gewinnen, Konflikte nicht aufzuschieben, sondern sie zuweilen sogar möglichst schnell zu suchen, um dadurch eine Problemlösung voranzubringen, war für mich ein großer Schritt hin zur Führungsverantwortung.
Die eigene Stimme finden
In den Auseinandersetzungen der Anfangszeit geht es meines Erachtens dann darum, die eigene Stimme zu finden: Wie klinge ich authentisch im Gespräch? Wie offen, wie verschlossen will ich sein? Wie nah oder wie fern bin ich den Kolleginnen und Kollegen?
Denn, so meine...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 14 / 2018

Mit KnowHow und Fingerspitzengefühl – Führung

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13