Helmut Lungershausen

Wie hilft ein Landesverband den Schulleitungen?

Helmut Lungershausen

Antworten von Matthias Doebel, Vorsitzender des IHS

Schule leiten: Welche Methoden sind Ihrer Meinung nach am besten geeignet, als Verband Einfluss auf die Kultuspolitik des Landes zu nehmen?
Matthias Doebel: Der IHS (s. Kasten) ist in seiner Struktur dezentral in Regionalverbänden organisiert, die assoziierte Mitglieder des Landesverbandes sind. Von daher ergeben sich Einflüsse auf verschiedenen Ebenen, die von Verbandsseite auch wahrgenommen werden.
Zur Person
Zur Person
Matthias Doebel ist Leiter der Haingarten-Schule in Bruchköbel und Vorsitzender des Interessenverbandes Hessischer Schulleiterinnen und Schulleiter (IHS). Der IHS organisiert ca. 900 Mitglieder aus Schulleitungen aller Schulformen und gehört dem Allgemeinen Schulleitungsverband Deutschlands (ASD) und der ESHA (European School Heads Association) an.
1. Auf der regionalen Ebene durch die Kreisvorsitzenden mit den Kreisvorständen, die mit der Ebene der Staatlichen Schulaufsicht und den regionalen Schulträgern im Gespräch sind und Bedürfnisse der Regionalebene erörtern, die sich, betrachtet man beispielsweise Frankfurt und den Main-Kinzig-Kreis, zum Teil sehr voneinander unterscheiden.
2. Auf der Landesebene durch den Landesvorstand, der die Landesthemen mit den ministerialen und politischen Ebenen erörtert.
3. Auf der Bundesebene durch den ASD und auf europäischer Ebene durch die ESHA.
Auf allen Ebenen ist die Netzwerkarbeit und Kommunikation von zentraler Bedeutung. In Hessen gibt es neben dem IHS kleine Schulleitungsverbände, die die Interessen der Schulformen vertreten. Mit denen sind wir bezüglich der großen Linien im Austausch. Ein großes Thema in den vergangenen Monaten waren die Überlastungsanzeigen hessischer Schulleiterinnen und Schulleiter. Besonders in den Grundschulen herrschen hier zum Teil unzumutbare Zustände. Dieses Thema kam durch Zeitungen und das Fernsehen dann auch schnell in den bundesdeutschen Fokus.
Schule leiten: Auf welchem Wege versuchen Sie als Verbandsvorsitzender, Verbesserungen für die Schulleitungen des Landes zu erreichen?
Matthias Doebel: Das Wichtigste ist es sicherlich, den Schulleiterinnen und Schulleitern zuzuhören und die vorliegenden Missstände wahrzunehmen. Der Tipp an die Lehrkräfte „fragt doch die Schüler, wenn ihr über ihr Lernen etwas erfahren wollt, gilt im gleichen Maße natürlich auch für Schulleiterinnen und Schulleiter. Sie wissen am besten, was an ihrer Schule benötigt wird und in welchen Kontexten sie Unterstützung benötigen.
Darüber hinaus ist der Beruf Schulleitung mittlerweile gut erforscht und wir verfügen über eine valide fachwissenschaftliche Datengrundlage, das heißt, wir können auf unser Wissenschaftsnetzwerk zurückgreifen, um unsere Forderungen zu untermauern.
Zentral sind der Austausch und die Mitarbeit in den ministerialen Gremien und Arbeitsgruppen sowie die Gespräche mit den politisch Verantwortlichen aller Parteien. Durch die Vernetzung mit der Bundesebene und der europäischen Ebene ist es uns möglich, auf die gelungenen Beispiele der Nachbarländer zu verweisen, die dann zum Teil auch in Hessen implementiert werden.
Schule leiten: Was sind die drei wichtigsten Forderungen, die Ihr Verband im Interesse der Schulleitungen durchsetzen möchte?
Matthias Doebel: Die erste Forderung ist sicherlich die, für die der Verband hat Jahrzehnte ringen müssen. Schulleitung ist ein eigenständiger Beruf das muss auch anerkannt werden! Obgleich diese Forderung mittlerweile im Hessischen Amtsblatt 4/10, S. 124 ff., formal erfüllt wurde, ist es noch ein langer Weg, bis Schulleitung als eigenständiger Beruf im öffentlichen Bewusstsein ankommt. Es gibt nach wie vor Bundesländer, die in der Schulleiterin oder dem Schulleiter eine Lehrkraft mit besonderen Verwaltungsaufgaben sehen. Das kann nicht sein!
Die zweite Forderung geht mit dem vorgenannten Selbstverständnis einher. Alle Zeit von Schulleitungen muss perspektivisch Leitungszeit sein. Es...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 11 / 2018

Schulleitung unterstützen – Hilfe zur Selbsthilfe

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13