Helmut Lungershausen

Wenn „Wirklichkeiten“ aufeinanderprallen

Helmut Lungershausen

Konstruktivistische Überlegungen zum Streitschlichten

Konflikte entstehen schnell, wenn zwei Personen mit unterschiedlicher Meinung aufeinandertreffen und dabei für sich in Anspruch nehmen, die Wahrheit „gepachtet zu haben und deshalb im Recht zu sein. In dem Moment bildet sich ein unauflösbarer Widerspruch, der schnell zu Auseinandersetzungen und zur Eskalation führt.
Sachverhalte entstehen im Kopf
Die Erkenntnistheoretiker sind sich heute weitgehend einig, dass es eine „objektive Feststellung und Beschreibung der Wirklichkeit nicht gibt. Wir erkennen die Welt vor dem Hintergrund unserer Erfahrungen und Einstellungen, und das Ergebnis ist eine jeweils persönliche Konstruktion der Wirklichkeit.
Albert Einstein hat 1926 formuliert: „Es ist unmöglich, nur beobachtbare Größen in eine Theorie aufzunehmen. Es ist vielmehr die Theorie, die entscheidet, was man beobachten kann. Etwas praktischer: Wer Zeugenaussagen zu einem Unfall aufnimmt, hat es immer wieder mit den völlig unterschiedlichen Wirklichkeiten zu tun, die von den Beobachtern festgestellt werden. Ihr Standort, ihre Kenntnisse und ihre emotionale Verfassung führen zu „Konstruktionen, deren Gehalt häufig im Widerspruch zu dem der anderen Aussagen steht. Aber jeder der Beteiligten ist sich ziemlich sicher, dass seine Beschreibung richtig ist.
Wenn wir also anerkennen, dass Sachverhalte durch Beobachtung und Beschreibung im Kopf des Menschen entstehen (und nicht objektiv für sich existieren), dann müssen wir von der Existenz individuell verschiedener Wirklichkeiten ausgehen. Diese Sichtweise wird „konstruktivistisch genannt, weil jeder Mensch für sich Konstruktionen über die Welt und den Sinn des Lebens entwickelt.
Jeder Mensch kämpft für seine „Wirklichkeit
In einer konkreten Situation kann es also sein, dass beide Konfliktparteien mit ihren verschiedenen Konstruktionen für sich „Recht haben. Lehrer A sagt: „Ich habe ihm klar und deutlich gesagt, was ich davon halte! Schüler B sagt: „Er hat mich angeschrien und fertig gemacht! Eine „objektive Klärung ist im Nachhinein nicht mehr möglich. Die konstruktivistische Weltsicht hat jedoch entscheidende Vorteile. Wer weiß, dass es verschiedene Wirklichkeiten gibt,
  • kann leichter unterschiedliche Ansichten akzeptieren und aushalten;
  • entwickelt eine tolerantere Einstellung;
  • ist einsichtiger und lässt sich eher auf einen Kompromiss ein;
  • trägt zur Vermeidung oder Eindämmung von Konflikten bei;
  • kann leichter Konflikte ertragen.
Konstruktivisten sind auch vorsichtig bei der Zuschreibung von Schuld an Auseinandersetzungen. Gerade bei Konflikten gibt es selten die klare Zuteilung von „Ursache Folge und von „schuldig unschuldig. Häufig erweisen sich die Erklärungen der Beteiligten für den Konflikt als Zirkel: Was für den einen die Ursache, ist für den anderen die Folge seines Verhaltens und umgekehrt ebenso.
Auf diese Weise entsteht ein Teufelskreis (s. Abb.1 ), in dem beide eine schlüssige Begründung für ihr Verhalten geben. Nur ein Außenstehender kann das Fatale an der Situation erkennen: Sie ist für die Betroffenen kaum auflösbar. Viele Konflikte können deshalb nur bearbeitet werden, wenn Abstand von der Situation und eine Außenperspektive gewonnen werden. Diese kann z.B. ein Schlichter vermitteln.
Paul Watzlawick entwirft ein Szenario, das entstehen könnte, wenn sich die Menschen der konstruierten Wirklichkeiten bewusst wären:
„Ich behaupte, wenn es Menschen gäbe, die wirklich zu der Einsicht durchbrächen, daß sie die Konstrukteure ihrer eigenen Wirklichkeit sind, würden sich diese Menschen durch drei besondere Eigenschaften auszeichnen.
Sie wären erstens frei, denn wer weiß, daß er sich seine eigene Wirklichkeit schafft, kann sie jederzeit auch anders schaffen.
Zweitens wäre dieser Mensch im tiefsten ethischen Sinn verantwortlich, denn wer tatsächlich begriffen hat, daß er der Konstrukteur seiner eigenen Wirklichkeit ist, dem steht das bequeme...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 10 / 2017

Mit Konflikten umgehen – Auf Krawall gebürstet

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13