Christiane von Schachtmeyer

Von kompliziert zu komplex

Christiane von Schachtmeyer

Provozierender Erklärungsansatz für viele Konflikte und Probleme

Niels Pfläging, Silke Herrmann:
Komplexithoden Clevere Wege zur (Wieder)Belebung von
Unternehmen und Arbeit in
Komplexität.
Redline Verlag: München 42016, 137 S., 12,99 €.
ISBN 9783868815863
Dieses kleine Businessbuch ist der Nachfolger von „Organisation für Komplexität und ist schon vom ersten Eindruck her ungewöhnlich, denn es wirkt wie ein Buch für Nichtleser: Viele Bilder, kurze, prägnante, provozierende Texte. Dieser kleine Ratgeber ist für jeden, der sein System gern entbürokratisieren möchte. Auch wenn in staatlichen Schulen die Spielräume stark eingeschränkt sind, bietet es doch wertvolle Anregungen.
Neue Pobleme neue Lösungswege
Pfläging ist Berater, Business-Speaker, Autor und jemand, der Lehren und Routinen im Management gern infrage stellt. Ausgangspunkt für das neue Buch ist die Überlegung, dass ein mechanistisches Leitungshandeln, wie es der Taylorismus aus den 1920er Jahren beschrieben hat, nicht mehr wirkungsvoll sei.
Das liegt daran, dass ein mechanistisches Steuerungshandeln wirkungsvoll bei komplizierten Problemen ist, also z.B. bei der Steuerung einer Maschine. Eine Maschine ist von außen steuerbar und das Zusammenwirken der einzelnen Teile ist konstant und zuverlässig. Im Zeitalter der Industrialisierung funktionierte das, solange es keine großen dynamischen Entwicklungen gab. Denn komplizierte Probleme kann ich lösen, indem ich erkenne (worum gehts?) analysiere und reagiere.
Im Informations- und Wissenszeitalter haben wir es hingegen mit komplexen Problemen zu tun, denn wir arbeiten mit Menschen und die sind eben komplex. Das bedeutet, sie sind lebendig, immer gut für Überraschungen, von außen nur beobachtbar, aber nicht direkt steuerbar. Das Zusammenwirken, z.B. in Teams, ist dynamisch. Komplexe Probleme kann ich daher nur lösen, indem ich probiere, erkenne und reagiere mit dem Risiko, etwas nicht gleich richtig zu tun. Ein mechanistisches Steuerungshandeln mit Kennzahlen und Zielvereinbarungen wirke hier nach Pfläging nicht.
Diese Aussage in Zeiten von Lernstandserhebungen und Kennzahlen zur Leistungsmessung irritiert. Und es lohnt sich, darüber nachzudenken, in welchen Zusammenhängen man sich von zentralen Steuerungsmechanismen verabschieden sollte und in welchen nicht. Ich meine, dass man weiterhin nationale Vergleiche der Lernstände sinnvoll finden kann und gleichzeitig akzeptieren kann, dass man durch eine Zielleistungsvereinbarung und einen formalen Beschluss auf einer Lehrerkonferenz noch keinen großen Entwicklungsschritt bei der Implementation eines Projektes zur Unterrichtstentwicklung getan hat.
Anregungen für die Schule
Genau an diesem Punkt sind die „Komplexithoden anregend. Auf den Praxisseiten werden viele Komplexithoden vorgestellt, die einen tiefer angelegten Meinungsbildungsprozess anstoßen können und zu einer konstruktiven Konfliktbearbeitung führen.
Der konsultative Einzelentscheid eignet sich als Alternative zu einem Konferenzbeschluss (wenn das Schulgesetz keinen Konferenzbeschluss vorsieht). Der Unterschied zum Mehrheitsbeschluss in einer Konferenz mit der Betonung von Uneinigkeit und Polarisierung ist hier die Konsultation, gestaltet und geleitet von einem Entscheider (per Delegation) Das Ziel ist, Optionen zügig und unter maximaler Einbeziehung von Expertise erarbeiten und auswählen zu können. Konsultationen funktionieren, wenn geklärt ist, was das Problem ist und wer der Entscheider ist. Die Optionen und Lösungen entstehen dann in der Beratschlagung.Der Entscheider hat dann die Pflicht, sich die besten Ratgeber nicht die bequemsten zu holen, mit ihnen die Entscheidungsoptionen zu erarbeiten und dann nach dem Einholen aller relevanten Ratschläge eine Entscheidung zu treffen. Die konsultative Einzelentscheidung hat den großen Vorteil, dass man sich auf die Fachlichkeit konzentrieren kann, sie erzeugt Kollegialität,...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 10 / 2017

Mit Konflikten umgehen – Auf Krawall gebürstet

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13