Spagat zwischen zwei Schulen

Gespräch mit einer Schulsekretärin mit geteilter Arbeitszeit

Schule leiten: Frau Bouda, Sie arbeiten als Sekretärin an zwei Schulen mit ganz unterschiedlichen Systemen und von unterschiedlicher Größe. Sind die Aufgaben, die im Sekretariat anfallen, vergleichbar?
Zur Person
Zur Person
Martina Bouda ist als Sekretärin an zwei verschiedenen Schulen beschäftigt. Sie arbeitet in der Schule an der Alten Leine, einer Förderschule und Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Lernen, und an der Wilhelm-Röpke-Schule, eine Kooperative Gesamtschule. Beide Schulen liegen in Schwarmstedt direkt nebeneinander, sodass beim Arbeitsplatzwechsel keine Fahrtzeiten anfallen.
Martina Bouda: Die Verwaltungstätigkeiten und Abläufe sind an beiden Schulen ähnlich, es fallen im Prinzip die gleichen Aufgaben an.
Hauptsächlich unterscheiden sich die Schulen durch ihre Größe. In der KGS gibt es über 100 Lehrerinnen und Lehrer, an der Schule an der Alten Leine nur elf. In der KGS gibt es aufgrund der Größe ein Verwaltungsteam, in der Förderschule bin ich für alle Arbeiten allein zuständig. Daher gibt es an der KGS eine Aufgabenteilung. Ich bearbeite die Akten für die Überprüfungen auf Unterstützungsbedarf, bin für das Schulgirokonto zuständig sowie für die Gestaltung von Flyern.
Schule leiten: Dadurch, dass Sie zwei Arbeitsplätze an zwei verschiedenen Schulen haben, steht Ihnen als Arbeitszeit nicht der ganze Tag zur Verfügung, sondern jeweils nur einige Stunden. Ist die Arbeit dann Zeit überhaupt zu schaffen?
Martina Bouda: In der Förderschule schaffe ich die anfallende Arbeit ganz gut. Natürlich gibt es Spitzenzeiten, z.B. vor den Ferien oder vor den Zeugnissen, aber insgesamt ist es machbar. In der Förderschule habe ich hauptsächlich den Schulleiter als Ansprechperson.
An der KGS ist es manchmal stressiger, weil wegen der verschiedenen Schulzweige neben der Schulleitung gibt es auch Schulzweigleiter und der hohen Anzahl an Lehrkräften häufiger kurzfristig wichtige Sachen erledigt werden müssen. Die Planung ist also schwieriger und es müssen manchmal Dinge geschoben werden.
Eine Herausforderung sind die unterschiedlich langen Kommunikationswege. In der Förderschule kann ich die Lehrerinnen und Lehrer direkt ansprechen. An der KGS hingegen bin ich immer nur nachmittags und sehe deshalb viele Lehrkräfte gar nicht. Wenn ich Lehrerinnen und Lehrer ansprechen will, muss ich oft erst eine Mitteilung schreiben und auf eine Rückmeldung warten.
Schule leiten: Stellt es ein Problem dar, dass Sie wegen der begrenzten Arbeitszeit Arbeiten liegen lassen müssen und sich immer wieder neu darauf einstellen müssen?
Martina Bouda: Das ist unterschiedlich. In der Förderschule stellt es kein Problem dar, weil ich für den gesamten Bereich verantwortlich bin und mir alles selbst einteilen und organisieren kann.
In der KGS kann ich manchmal Aufgaben nicht abschließen und muss dann Teile verschieben. Da wäre es schon sinnvoll, wenn ich mehr Zeit hätte und die Arbeit beenden könnte, da die Abarbeitung am nächsten Tag meist eine erneute Einarbeitung erfordert.
Schule leiten: Gibt es weitere Schwierigkeiten, die sich aufgrund der verschiedenen Arbeitszeiten, an der Förderschule vormittags und an der KGS nachmittags, ergeben, die es so nicht gäbe, wenn Sie jeweils den ganzen Tag an einer Schule wären?
Martina Bouda: In der Förderschule erlebe ich den ganzen Schulvormittag und bekomme auch ganz aktuelle Geschehnisse mit. In der KGS arbeite ich nachmittags und weiß daher nicht, ob sich am Vormittag für meine Aufgaben relevante Dinge ereignet haben.
Ich muss also nach dem Wechsel meines Arbeitsplatzes erst erfragen, was ich aktuell wissen muss, um entsprechende Anfragen beantworten zu können. Da nicht immer klar ist, welche Ereignisse für Anfragen relevant sind, kommt es vor, dass ich nachfragen muss.
Schule leiten: Gibt es auch positive Effekte durch die beiden Arbeitsplätze?
Martina Bouda: Alles, was mit Inklusion zu tun hat, z.B....

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 12 / 2018

Nicht-lehrendes Personal – Ohne die nichts läuft

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13