Ohne Hektik gute Lösungen vermitteln

Interview mit dem erfahrenen Schlichter Herbert Schmalstieg

Schule leiten: Wenn Konfliktpartner nicht mehr in der Lage sind, eine Auseinandersetzung alleine zu beenden, können sie einen Streitschlichter rufen. Als solcher sind Sie schon mehrfach in Aktion getreten. Was reizt Sie an einer solchen Aufgabe, Herr Schmalstieg?
Herbert Schmalstieg: In den letzten zehn Jahren war ich an etwa zehn verschiedenen Schlichtungsverfahren beteiligt. Bei den Tarifauseinandersetzungen zwischen Ver.di und den Kommunalen Arbeitgebern, bei einer Sparkassenorganisation, anderen Unternehmen und Einzelpersonen. Man hat mich meistens direkt angesprochen, weil ich im öffentlichen Dienst beide Seiten kenne, die Situation und die Lage der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch die Sorgen der Arbeitgeber, und weil bekannt ist, dass ich objektiv bin, gern vermittele und Streit vermeiden helfe.
Schule leiten: Welche Eigenschaften und Fähigkeiten muss aus Ihrer Sicht jemand mitbringen oder entwickeln, der Streit schlichten will? Und haben Sie dazu Schulungen durchlaufen?
Herbert Schmalstieg: Nein, da gab es keine Schulung. Ich habe Sparkassenkaufmann gelernt, ein Werbefachstudium absolviert und durch jahrzehntelange politische Arbeit Erfahrung gesammelt. Als Schlichter muss man sich auf die Parteien einstellen, objektiv sein, nicht parteiisch.
Schule leiten: Wie bereiten Sie sich auf das Schlichten eines Konflikts vor? Was tun Sie als Erstes, wenn Sie Streitschlichter werden?
Herbert Schmalstieg: Ich arbeite mich in die aktuelle Situation ein und führe mit den Parteien vor Beginn der offiziellen Schlichtung Informationsgespräche. Höre mir Vorschläge an und bewerte „Nichtvorschläge.
Schule leiten: Wie versuchen Sie die Wogenzu glätten? Welche Strategien wenden Sie an?
Herbert Schmalstieg: Erste Pflicht ist: Zuhören, dann Ruhe bewahren, mit den Parteien zwischendurch getrennte Gespräche führen, dann zusammenführen und als Schlichter Vorschläge machen, um beide Seiten zusammenzubringen.
Schule leiten: Worauf achten Sie in psychologischer oder atmosphärischer Hinsicht?
Herbert Schmalstieg: Keine Hektik, kein Zeitdruck. Da die meisten Schlichtungen zeitlich befristet sind, müssen manchmal „die Uhren angehalten werden. Und: Das Umfeld der Tagungsstätte muss stimmen.
Schule leiten: Wann ist aus Ihrer Sicht die Arbeit eines Schlichters erfolgreich?
Herbert Schmalstieg: Wenn beide Seiten mit dem Schlichtungsspruch einverstanden sind, nicht nur mit ihm „leben können, sondern ihn als machbar ansehen und offensiv vertreten.
Schule leiten: Gibt es Fälle, in denen Ihre Schlichtung scheiterte oder zu scheitern drohte?
Herbert Schmalstieg: Ja, es gab ein Scheitern, als bei einer Tarifschlichtung im öffentlichen Dienst der stimmberechtige Schlichter gegen meinen Willen einen Vorschlag machte, den die Arbeitnehmerseite ablehnte. Schlichter müssen alles daran setzen, um eine Einigung zu erzielen.
In einem anderen Fall haben wir, um ein Ergebnis zu erzielen, die „Uhren angehalten und insgesamt 36 Stunden ohne Unterbrechung Gespräche geführt und getagt.
Schule leiten: Tarifauseinandersetzungen sind ja sozusagen hoch ritualisiert, sie werden nach festen Mustern ausgetragen. Kann man von ihnen lernen?
Herbert Schmalstieg: Ja, davon kann man lernen. Das Ziel ist doch, in einer konfliktfreien Gesellschaft zu leben. Man muss aufeinander zugehen, nachgeben und sich verständigen.
Schule leiten: Schulleitungen sollen oft bei Konflikten innerhalb der Schulen vermitteln. Haben Sie einen Tipp dafür, wie eine Schulleitung dabei zu einer guten Lösung beitragen kann?
Herbert Schmalstieg: Es gibt ja schon für Schulen die verschiedensten Streitschlichterprogramme, wo zum Beispiel ausgebildete Streitschlichterinnen und Streitschlichter bei Konflikten unter den Kindern und Jugendlichen vermitteln.
Vieles kann innerhalb der Schule geregelt werden. Schlecht ist es allerdings, wenn man sich von vornherein auf das...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 10 / 2017

Mit Konflikten umgehen – Auf Krawall gebürstet

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13