Ute Penzel

Kleine Geometrie für Konflikte

Ute Penzel

Verhaltensweisen verstehen und reagieren lernen

Das Konfliktmodell von T. F. Crum hat meine Ehe gerettet. Als ich es vor Jahren kennenlernte, wurde mir schlagartig klar, wie es dazu kommt, dass mein Mann und ich manchmal in Streitgesprächen sehr schnell „unter der Decke hängen und Konflikte zwischen uns eskalieren. Seitdem wir das Crumsche Modell kennen, haben wir so etwas wie eine „Gebrauchsanleitung füreinander und können die Konfliktdynamik zwischen uns mit deutlich mehr Leichtigkeit und Humor meistern. Mithilfe des Modells lässt sich die Komplexität von Konflikten besser verstehen und auch, warum sich Menschen im Streit so unterschiedlich verhalten.
In meiner Arbeit als Personal- und Organisationsentwicklerin hat es mir seitdem unschätzbare Dienste erwiesen, weil auch die Konflikt-Dynamik in Teams leichter zu durchschauen ist und sich das Modell sofort und leicht einsetzen lässt, um Konflikte zu deeskalieren und schneller zu kooperieren.
Thomas F. Crum ist amerikanischer Aikido-Meister. Im Aikido werden physische Konflikte gelöst, indem der Angriff harmlos gemacht wird, ohne dem Angreifer Schaden zuzufügen. Crum überträgt dieses Prinzip auf kommunikative Konflikte. Er postuliert, dass jede Person eine Tendenz hat, in Krisen oder Konflikten in einer bestimmten Weise mehr als in einer anderen zu handeln. Insbesondere unter Druck verhalten sich Menschen auf unterschiedliche Art situationsunangemessen. Daraus abgeleitet ergeben sich verschiedene Konfliktstile. Und auch die Bedürfnisse bezogen auf ein deeskalierendes Verhalten des Konfliktpartners sind unterschiedlich. Keine der drei Formen ist anderen überlegen oder gar „richtig für die Konfliktklärung. Die Symbole für die verschiedenen Tendenzen im Konfliktverhalten Kreis, Quadrat und Dreieck stehen deshalb auch nicht in einer Hierarchie zueinander (siehe Tabelle ). Wir alle haben das Potenzial für alle aufgeführten Handlungsweisen in uns und können lernen, uns flexibel in allen Tendenzen zu bewegen. Die meisten Menschen neigen jedoch dazu, eine Tendenz stärker zu verfolgen als die anderen.
Alle Tendenzen sind in ausgeglichenem Zustand gut geeignet, um Konflikte konstruktiv zu handhaben. Je besser wir in allen Tendenzen handeln können, desto größer sind unsere Möglichkeiten für Empathie, Verständnis und Humor und damit für eine konstruktive Konfliktklärung.
Von Kreisen, Quadraten und Rechtecken lernen
Das Modell ermöglicht es, unterschiedliches Konfliktverhalten kon-struktiv zu deuten und so einer Eskalation vorzubeugen. Es wird leichter, dem Konfliktpartner mit einer wertschätzenden Haltung zu begegnen und zu tragfähigen Lösungen zu kommen. Ohne Kenntnis dieses Modells neigen wir dazu, uns in Konflikten als Reagierende zu sehen und die Ursache für die Schwierigkeiten im Anderen zu vermuten (Watzlawik 1996, S. 61). Dieses Verhalten verstärkt sich, wenn der Konfliktpartner eine andere Konflikttendenz verfolgt. Er verhält sich dann „fremd und nicht nachvollziehbar. Das Modell von Crum macht dieses Anderssein modellhaft deutlich und damit verständlich. Wir können leichter begreifen, wie wir mit „unserer Tendenz auf andere wirken und was wir tun können, um deeskalierend bei jeweiligen anderen Tendenzen einzuwirken. Zudem fällt es leichter, das Verhalten des Konfliktpartners als Ausdruck eines Bedürfnisses statt als Angriffs auf die eigene Person zu sehen.
In dieser Weise ermöglicht das Modell, Verhaltensweisen, die uns selbst fremd sind, im Konflikt besser zu verstehen und das eigene Handeln konstruktiv zu steuern. (In einem Tool finden Sie Hinweise zur Deeskalation, angepasst an die drei Konflikttypen.)
Verhalten wie ein Quadrat
Menschen, bei denen die Tendenz Quadrat im Vordergrund ist, fokussieren auf die Sachebene. Im ausgeglichenen Zustand argumentieren sie folgerichtig, sind vorbereitet bei Besprechungen und suchen immer einen Weg zur Lösung. Wenn Emotionen ins Spiel kommen, wird es für die Tendenz Quadrat...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 10 / 2017

Mit Konflikten umgehen – Auf Krawall gebürstet

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13