Helmut Lungershausen

Was bedeutet „Big Data“?

Helmut Lungershausen

Gedanken zu einer Schule 4.0

„Big Data bedeutet, dass die Informationstechnologie eine Stufe erklommen hat, die neue und für viele noch unvorstellbare Möglichkeiten der Anwendung ermöglicht. Big Data wird insbesondere von vier Entwicklungen getragen, die auch die Zukunft der Schule entscheidend prägen werden.
Die Lösung der Schnittstellenproblematik
In den Ursprüngen der Informationstechnologie musste man den Computer mit Lochkarten füttern, um mit ihm kommunizieren zu können. Und er antwortete über einen monochromen Bildschirm in denkbar schlechter Auflösung. Heute ist es möglich, Computer per Sprache zu steuern, und Computer können virtuelle Bilder erzeugen, die von der Realität kaum zu unterscheiden sind. Gegenwärtig benötigt man zur Ansicht dieser Bilder noch eine spezielle Brille, aber es ist schon möglich, das menschliche Nervensystem direkt mit dem Computer in Verbindung zu bringen. Diese Technologie wird schon heute zur Steuerung von Prothesen oder bei Implantaten für Gehörlose eingesetzt.
In den nächsten Jahren wird es Systeme geben, die durch Worte, Mimik oder durch Gedanken gesteuert werden. Und sie werden uns Bilder und Töne direkt über unsere Sinnesnerven einspeisen, ohne dass Monitore oder Lautsprecher erforderlich sind. Die umständlichen Schnittstellen zwischen Gehirn und Computer werden also entfallen, weil sich Gehirne und Computer direkt miteinander verbinden lassen. „In kaum einem Bereich der Hirnforschung liegen Realität und Science-Fiction so dicht beieinander wie bei Computer-Hirn-Schnittstellen, heißt es in einem Fachartikel über BCI (Brain-Computer-Interfaces).
In einem Zwischenstadium wird vermutlich noch ein implantierter Chip gewisse Funktionen übernehmen (invasive Technik). Für Skeptiker mag eine solche Vorstellung abwegig erscheinen. Aber sobald diese Technik Eingang gefunden hat, Vorteile bietet und gesellschaftlich akzeptiert ist, wird es wie mit dem Smartphone sein: Nur noch wenige leben ohne. Bereits heute gibt es Menschen mit implantierten Chips, die sie zur Bezahlung nutzen oder ihre Gesundheit damit überwachen lassen (Cyborgs).
Die Zunahme der Rechenpower
Die Rechenleistung von Computern hat ständig zugenommen. Seit Beginn der Nutzung von Computern verdoppelt sie sich ca. alle 18 Monate (Moorsches Gesetz). Diese exponenzielle Steigerung ist gewaltig und kaum vorstellbar. Dennoch wird die herkömmliche Technik mit Silizium-Chip-Elektronik an physikalische Grenzen stoßen. Aber es sind bereits „Quanten-Rechner und „Bio-Computer in der Erprobung, deren Rechenpower so gewaltig ist, dass Experten vom Fortbestand des Moorschen Gesetzes ausgehen.
Diese neuen Rechner werden nicht nur viel schneller sein, sondern viel weniger Energie verbrauchen und im Vergleich winzig sein. Sie können so klein sein, dass sie z.B. in die Blutbahn injiziert werden und medizinische Aufgaben wahrnehmen können.
Die Zentralisierung der Datenspeicherung
Bei Personal Computern galt die Größe des internen Speichers als Qualitätsmerkmal. Je größer der Speicher, desto höher auch der Preis. Schon heute ist diese Beziehung obsolet. Erstens ist der Preis für Speicherplatz drastisch gesunken, und zweitens lassen sich Daten in der „Cloud schneller und sicherer speichern als zu Hause. Die Cloud kann auch zur Sicherung von Dateien als „Backup benutzt werden.
Über das Netz lassen sich mittlerweile alle relevanten (und natürlich auch sehr viele irrelevante) lnformationen jederzeit abrufen. Wikipedia hat den Brockhaus abgelöst, die Cloud dient als Fotoalbum, viele Bücher erscheinen nur noch digital. Büchereien, Videotheken, TV-Sendungen, Arbeitsblätter und ähnliche Einrichtungen werden überflüssig, weil die Inhalte jederzeit im Netz zum Abruf bereitstehen.
Die Entwicklung künstlicher Intelligenz
Die Frage, ab wann eine Maschine als intelligent gilt, treibt die KI-Forschung seit Jahrzehnten um. Eine Messlatte, die allgemein akzeptiert wird, ist der...
Schule leiten
Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Schule leiten abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 17 / 2019

Digitalisierung – Nicht nur irgendwas mit Medien

Schuljahr 1-13