Andreas Pallack

Unterricht entwickeln mit digitalen Medien

Andreas Pallack

Und was die Schulleitung dabei tun kann

Voraussetzungen schaffen
Im Kern gelungener Schulentwicklung steht die Unterrichtsentwicklung. Die Arbeit von Fachgruppen gestaltet sich durch das zunehmende Angebot und die ebenfalls zunehmende Entwicklungsgeschwindigkeit von Geräten und Produkten m. E. noch schwieriger als noch vor einigen Jahren. Lehrkräfte müssen den Spagat leisten, fachliche Lernprozesse unter sich ständig verändernden äußeren Bedingungen im Kontext der Digitalisierung curricular und natürlich schülerbezogen abzusichern. Ich nähere mich der Frage, wie Schule diesen Unsicherheiten begegnen kann, über drei Fallbeispiele.
Fallbeispiel 1: App-Sammlung
Die Fachgruppe Englisch des städtischen Gymnasiums beschloss vor zwei Jahren, eine Sammlung von Apps auf den ausleihbaren Tablets zu installieren. Darunter auch ein Bildquiz für Klasse 6 über Big Ben. Da die App bei allen Beteiligten auf große Begeisterung stieß, wurde ihr Einsatz im schulinternen Curricula Englisch verankert. Nach einem Update startet die App nun nicht mehr.
Fallbeispiel 2: Laptopausleihe
Magnus Riedl ist seit einem Jahr Studienrat für Geschichte und Sport am Albertus-Gymnasium. Bei der Unterrichtsvorbereitung für den Folgetag plant er für seinen Leistungskurs Geschichte den Besuch eines Internetangebots geeignete Laptops können im Sekretariat ausgeliehen werden. Kurz vor seinem Unterricht erfährt er, dass die Geräte bereits seit zwei Tagen für eine Exkursion ausgeliehen sind.
Fallbeispiel 3 QR-Code:
Kerstin Meier unterrichtet seit einigen Jahren Mathematik an einer Realschule. Aus einer Zeitschrift hat sie erfahren, dass man hinter sogenannten QR-Codes auch Texte verstecken kann. Gemeinsam mit ihren parallel unterrichtenden Kollegen werden Arbeitsblätter mit individualisierten Hilfen entworfen, die sich hinter solchen Codes verstecken gescannt werden diese dann mit den Handys der Schülerinnen und Schüler.
Die Beispiele machen deutlich: Lehrkräfte planen ihren Unterricht auf der Basis der Vorgaben und der konkreten inneren und äußeren Voraussetzungen. Zentral sind deswegen eine verlässliche technische Infrastruktur sowie ein sinnvolles Setting von Geräten, wobei es darauf ankommt, was man mit diesen Geräten machen kann. Abstrahiert man von konkreten Geräten, findet man „Domänen digitaler Medien, also gut abgrenzbare Funktionalitäten digitaler Medien (vgl. Abb.  1). Solche Domänen können, wenn sie gut ausgewählt werden, Jahrzehnte Bestand haben.
Ein Beispiel für so eine Domäne ist, Ton- und Filmdokumente zu verwenden und zu erstellen. Verwendung und Produktion solcher Dokumente sind bereits seit vielen Jahren auch in der Schule möglich. Durch den technischen Fortschritt ist es jedoch einfacher geworden, solche Dokumente zu erstellen oder auch zu nutzen. An dieser Entwicklung wird sich im nächsten Jahrzehnt wohl nicht viel ändern. Eine Fachgruppe Sport, die sich zum jetzigen Zeitpunkt Gedanken über videogestützte Bewegungsanalysen macht, kann sich mit großer Sicherheit darauf verlassen, dass dieses pädagogische Investment langfristig trägt. Auf einer soliden Basis kann nachhaltige Innovation ansetzen. Dabei kommt es weniger auf die Geräte, sondern auf die pädagogischen Ziele im Zusammenwirken der Funktionalitäten digitaler Medien und ihrer Verlässlichkeit an.
Prozesse gestalten
Kommunikation ist stets komplex mit Blick auf die Digitalisierung und den Konsum oder die Nutzung digitaler Medien scheint sich die Situation jedoch nochmals zu verschärfen. Das Sprechen über die Wirkungen gemeint sind hier sowohl positive wie auch negative digitaler Medien ist hoch komplex und geschieht auf unterschiedlichsten Ebenen. Flankiert werden schulische Entwicklungsprozesse zusätzlich von zahlreichen Meldungen in den Medien, die das Lernen mit digitalen Medien zum Teil heroisieren oder der Digitalisierung ihre Berechtigung im schulischen Kontext absprechen. Solche Positionen sind häufig unvereinbar...
Lernende Schule
Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Weiterlesen im Heft

Ausgabe kaufen

Lernende Schule abonnieren und digital lesen!
  • Exklusiver Online-Zugriff auf Ihre digitalen Ausgaben
  • Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
  • Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen

Zeitschrift abonnieren

Fakten zum Artikel
aus: Lernende Schule Nr. 79 / 2017

Digitalisierung in der Schule

Schuljahr 1-13