Frauke Peters

Konzept und Ausstattung müssen Hand in Hand gehen!

Frauke Peters

Ein Gespräch über Erwartungen aus der Wirtschaft an die Schulen

Wie viele andere Bereiche wird die Digitalisierung auch die Schulen tiefgreifend verändern. Daran knüpfen insbesondere deutsche Unternehmen bestimmte Erwartungen.„Schule leiten sprach dazu mit Johannes Krumme.

Schule leiten: Schon lange hat die Digitalisierung in den Unternehmen Einzug gehalten und diese fordern immer wieder entsprechende Anstrengungen von den Schulträgern sowie in den Schulen. Welche Erwartungen knüpfen sich aus Sicht der Unternehmen an den Finanzierungsschub des DigitalPakts bzw. generell an einen Ausbau der Digitalisierung von Schulen?
Johannes Krumme: Bezüglich der Ausstattung der Schulen von der Grundschule bis zum Gymnasium und bis hin zu den beruflichen Schulen lässt sich Folgendes sagen: Die digitale Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft erfordert eine Digitalisierung von Schule im Sinne einer Schule 4.0. Auf der Grundlage neuer pädagogisch-didaktischer Konzepte muss die digitale Infrastruktur an Schulen und ihre Hardware-Ausstattung ausgebaut werden. Das gilt sowohl für die allgemeinbildenden als auch für die beruflichen Schulen. Dabei müssen Konzeptentwicklung und Ausstattung Hand in Hand gehen. Es muss in Tablets, Boards, Netzwerke und eine stabile WLAN-Umgebung investiert werden. Projekte wie Lernfabrik 4.0 oder solche zum Einsatz von Tablets müssen in die Fläche gehen. Digitale Lernortkooperationen von Berufsschule und Betrieb sind in der dualen Berufsausbildung auszubauen.
Bezüglich der Kompetenzen der Lehrkräfte gilt: Parallel zur materiellen Ausstattung der Schulen muss die Qualitätsentwicklung im pädagogischen Bereich verfolgt werden. Dazu sollte die Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte auf die Erfordernisse der digitalen Transformation abgestimmt werden. Hier plädiere ich für fächerintegrative Ansätze. Alle bisherigen Fortbildungsangebote gehören auf den Prüfstand, wenn Lehrkräfte gut auf digitalen Anforderungen vorbereitet sein sollen.
Als dritten Bereich möchte ich Wissen und Können der Schülerinnen und Schüler ansprechen: Die Arbeitgeber Baden-Württemberg haben im Rahmen der Bildungsplanreform schon früh darauf hingewiesen, dass Medienbildung alleine noch nicht ausreicht, um den dringend notwendigen Kompetenzaufbau in Informationstechnischer Grundbildung und Informatik sicherzustellen. Von Beginn an haben wir uns für das Bildungsziel des mündigen „Informationsbürgers eingesetzt und ein verpflichtendes Stundenkontingent gefordert. In der Zukunft brauchen Schulabsolventen ein Grundverständnis der digitalen Welt aus Algorithmen, Big Data und umfassender Vernetzung. Ich halte den Basiskurs in Klasse 7 und Wahlmöglichkeiten in den Klassen 8, 9 und 10 für einen guten Einstieg. Weitergehende Modelle mit einem höheren verpflichtenden Stundenanteil sollten auf der Grundlage der Erfahrungen mit den neuen Fächern geprüft werden.
Schule leiten: Der Verband Südwestmetall engagiert sich u.a. im Netzwerk Schulewirtschaft stark in der Bildung was tun Sie da zum Beispiel im Hinblick auf unser Thema? Johannes Krumme: Wir möchten Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler befähigen, dass sie mit Herz und Verstand den Transformationsprozess in der Industrie verstehen, um diesen in ihrer Zukunft gestalten zu können. Im Rahmen der Initiative „Südwestmetall macht Bildung und in der Akademie Schulewirtschaft bieten wir Fortbildungen und Projekte für Lehrkräfte und Schüler zur digitalen Transformation an.
Wir kooperieren eng mit dem Kultusministerium beim Thema Medienentwicklungsplanung. Unter Mitwirkung des Landesmedienzentrums und der Universität Mannheim entsteht ein online-gestütztes Instrument Medienentwicklungsplan BW (MEP BW), das Schulen und Schulträger zielgerichtet auf dem Weg zur Schule 4.0 begleitet. Mit dem Truck Discover Industry unterstützen wir gemeinsam mit der Baden-Württemberg Stiftung und der Bundesagentur für Arbeit die Berufliche Orientierung in Sachen...

Friedrich+ Schulleitung

Sie sind bereits Abonnent?

Mein Konto

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Schulleitung!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Schule leiten oder Lernende Schule
  • Umfassendes Archiv mit über 550 Beiträgen für die Leitung und Weiterentwicklung Ihrer Schule, mit Checklisten, Bildmaterial, Methodenkarten, u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge, darunter umfassende Materialien für die schulinterne Fortbildung

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Schulleitung

Fakten zum Artikel
aus: Schule leiten Nr. 17 / 2019

Digitalisierung – Nicht nur irgendwas mit Medien

Friedrich+ Kennzeichnung Schuljahr 1-13