Jochen Walldorf

Wie verstehen wir die Welt?

Ein naturwissenschaftlicher Blick auf die Welt
Ein naturwissenschaftlicher Blick auf die Welt, © Anusom Nakdee / Shuttersdtock.com

Jochen Walldorf

Eine Unterrichtssequenz zu den vielen „Gesichtern der Wahrheit

Thematischer Schwerpunkt
Die Wahrheit hat viele Gesichter. Das begegnet den Schülerinnen und Schülern alltäglich schon darin, dass es in der Schule sehr unterschiedliche Fächer gibt, die sich auf ihre je eigene Weise mit der Welt und dem Leben beschäftigen. Biologie und Physik nehmen die Wirklichkeit anders wahr als Religion und Musik, aber alle bieten einen wichtigen und nicht ersetzbaren Blickwinkel, um die Wirklichkeit und eine darauf bezogene Wahrheit zu erfassen. Der Bildungsforscher J. Baumert spricht in diesem Zusammenhang von unterschiedlichen „Modi der Weltbegegnung und -erschließung1.
Allerdings taucht immer wieder die Frage auf angesichts des stetigen Fortschritts naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und technischer Anwendungen , ob nicht die naturwissenschaftliche „Wahrheit die einzige ist, die diesen Namen wirklich verdient und alles andere letztlich darauf zurückgeführt werden kann (Naturalismus). Diese Anfrage ist nicht neu, begegnet uns aber z.B. in humanistischen Verbänden und im „neuen Atheismus in verschärfter Form. Es ist zentral, angesichts dieser und anderer Engführungen im Wirklichkeits- und Wahrheitsverständnis die Fähigkeit des Perspektivenwechsels zu fördern, um verschiedene Paradigmen und Weltzugänge in ihrer Eigenart in den Blick zu nehmen und sie mittels eines komplementären Denkens ins Gespräch zu bringen.
Die Notwendigkeit des Perspektivenwechsels zeigt sich vor allem im Blick auf den Dialog zwischen Naturwissenschaften und Theologie. Hier gilt es, Kategorienfehler zu vermeiden, die die Differenz zwischen einer naturwissenschaftlichen Theorie und einer religiösen Weltdeutung verwischen. Die Fähigkeit zu Perspektivenwechsel und komplementärem Denken kann so K. E. Nipkow wesentlich dazu beitragen, „die naturwissenschaftlichen und die religiösen ‚Weisen, ‚Wahrheit zu erfahren, angemessen zu verorten und trotz anscheinend logischer Inkompatibilität aufeinander zu beziehen (Hoffmann, S. 270).
Lernsituation
Ein „naturalistischer Szientismus und eine damit verbundene Wissenschaftsgläubigkeit sind bei Heranwachsenden durchaus verbreitet. Er gewinnt auch dadurch an Plausibilität, dass in der Schule z.T. die Tendenz vorhanden ist, ganzheitliche und mehrdimensionale Wirklichkeitserfahrungen in Wissensgegenstände zu verwandeln. Die Integration wissenschaftstheoretischer Überlegungen in den Religionsunterricht eröffnet hier die Möglichkeit, szientistische Vorstellungen behutsam aufzubrechen und durch andere Weltzugänge zu ergänzen.
In entwicklungspsychologischer Hinsicht „entwickelt sich das Verständnis von Theologie und Naturwissenschaft im Jugendalter in etwa von einem Denken in Alternativen zu einer mehrperspektivischen Sichtweise (Dieterich, Schöpfung, S. 13). Dabei muss ein Denken, das komplementäre Sichtweisen berücksichtigt, erst langsam und schrittweise angebahnt werden über die gesamte Sekundarstufe. Auszugehen ist nicht nur von einer großen Vielfalt der Meinungen, sondern auch der kognitiven Niveaus. Hinzu kommt, dass die Einsicht in die Komplementarität verschiedener Weltzugänge die Fähigkeit zur „Mittelreflexion voraussetzt, also die Fähigkeit, neben dem Gegenstand des Erkennens auch die Voraussetzungen des eigenen Nachdenkens und der sprachlichen Mittel zu reflektieren. Diese Fähigkeit entwickelt sich im Jugendalter, nach C. Höger tendenziell mit Beginn der Klassenstufe 9/10 (S. 94).
Lernimpuls
Eine wichtige Rolle für die Entwicklung und Förderung komplementären Denkens können „Dilemma-Situationen spielen, indem sie vor allem in ethischen Zusammenhängen zum Abwägen verschiedener Entscheidungsoptionen und damit zum Wechsel der Perspektiven herausfordern. Im vorliegenden Entwurf übernehmen Kippbilder diese Funktion sowie Beispiele aus Literatur und Alltagswelt (z.B. die Geburt eines Kindes). Dadurch wird berücksichtigt, dass der Weg zum...

Friedrich+ Religion

Sie sind bereits Abonnent?

Jetzt anmelden und sofort lesen

Jetzt weiterlesen mit Friedrich+ Religion!

  • Digitaler Vollzugriff auf die Inhalte der Zeitschriften Religion 5-10 und entwurf
  • Umfassendes Archiv mit über 300 didaktischen Beiträgen, Unterrichtseinheiten, Arbeitsblättern, Grafiken, Filmen, Aufgaben, Differenzierungsmaterial, Methodenkarten, Spielen  u. v. m.
  • Jährlich über 100 neue Beiträge mit Unterrichtseinheiten zu lehrplanrelevanten Themen

30 Tage kostenlos testen

Mehr Informationen zu Friedrich+ Religion

Fakten zum Artikel
aus: Religion 5-10 Nr. 36 / 2019

Was ist wirklich wahr?

Friedrich+ Kennzeichnung Unterricht (2-10 Std.) Schuljahr 9-10